6/6 Asus RoG RAIDR Express 240 GB im Test : PCIe-SSD mit Ambitionen und Tücken

, 75 Kommentare

Fazit

Asus hat sich für das Debüt auf dem SSD-Markt eine Lösung abseits des Mainstreams ausgesucht. PCI-Express-SSDs mit zwei SandForce-Controllern gibt es zwar auch von anderen Herstellern, das umfangreiche Softwarepaket der RAIDR Express sticht mit RAMDisk, HybriDisk, Tweat-Utility und Virenscanner jedoch hervor.

Die Frage ist jedoch, ob dieses Softwarepaket rund 100 Euro Aufpreis im Vergleich zu den aktuellen Topmodellen unter den SATA-SSDs wert ist. Denn zumindest in puncto Leistung kann sich die RAIDR Express trotz RAID-0-Konfiguration von der Konkurrenz nicht absetzen. Der einzige Bereich, in dem sie klar schneller ist, ist das sequenzielle Lesen. In den übrigen Bereichen ist sie bestenfalls gleich schnell, teilweise auch langsamer.

Ein Punkt, der klar gegen die RAIDR Express spricht, ist die eingeschränkte Systemkompatibilität in Bezug auf die PCI-Express-Unterstützung. Bei Intel ist mindestens die Generation „Ivy Bridge“ Pflicht.

Die Einfache Handhabung der Software RoG RAMDisk und HybriDisk ist hingegen ein klarer Pluspunkt. RAM-Disks und die Kopplung mit bestimmten Ordnern auf SSD oder HDD sowie das SSD-Caching von Programmen auf der HDD sind schnell und unkompliziert eingerichtet. Streiten kann man sich jedoch über den Sinn des Ganzen. Wer wirklich eine RAM-Disk benötigt, bekommt sie auch mit Hilfe anderer Programme. Viele der Optimierungen des Tweak-Utilities findet man 1:1 in diversen Ratgebern zur Optimierung des Systems für SSDs – nicht alle haben überhaupt noch ihre Relevanz. Das gilt auch für das Umleiten schreibintensiver Aufgaben auf RAM-Disk oder HDD: Dass man als normaler Nutzer die SSD totschreibt, ist sehr unwahrscheinlich, und wer viel aus dem Internet herunterlädt, wird die Downloads im Zweifel ohnehin direkt auf den HDDs speichern.

PCIe-SSDs mit zwei SandForce-Controllern
Modell Interface Preis 120-128 GB Preis 240-256 GB Garantie
Asus RAIDR Express PCIe 2.0 x2 tba 285,82 Euro 3 Jahre
OWC Mercury Accelsior PCIe 2.0 x2 345,90 Euro 489,37 Euro 3 Jahre
OCZ RevoDrive 3 PCIe 2.0 x4 252,90 Euro 393,67 Euro 3 Jahre

Alles in allem ist die RAIDR Express zwar eine im Bereich der PCI-Express-SSDs relativ günstige SSD, die sich jedoch nur mit ihrem nicht für jedermann interessanten Softwarepaket von den aktuellen SATA-SSDs absetzen kann, die hinsichtlich der Leistung mindestens gleichwertig sind und dabei deutlich weniger kosten.

SSDs mit 240-256 GB und 480-512 GB Speicherplatz
(möglichst sofortige Lieferbarkeit)
Modell Preis 240-256 GB Preis 480-512 GB Garantie
Adata SP900 159,82 Euro 3 Jahre
Adata SX910 207,38 Euro 399,90 Euro 5 Jahre
Corsair Neutron GTX 209,80 Euro 379,90 Euro 3 Jahre
Crucial m4 169,95 Euro 339,90 Euro 3 Jahre
Crucial M500 137,74 Euro 302,09 Euro 3 Jahre
Intel SSD 530 190,50 Euro tba 5 Jahre
Intel SSD 335 159,99 Euro 3 Jahre
OCZ Vector 224,99 Euro 551,65 Euro 5 Jahre
OCZ Vertex 4 199,90 Euro 529,00 Euro 5 Jahre
OCZ Vertex 450 204,10 Euro tba 3 Jahre
Plextor M5 Pro 195,74 Euro 383,23 Euro 5 Jahre
Samsung Serie 840
(TLC-Speicher)
139,90 Euro 271,52 Euro 3 Jahre
Samsung Serie 840 Pro 187,96 Euro 380,81 Euro 5 Jahre
SanDisk Extreme II 181,28 Euro 364,18 Euro 5 Jahre
SanDisk Ultra Plus 131,76 Euro 3 Jahre
Seagate 600 SSD (7 mm) 187,23 Euro 368,30 Euro 3 Jahre

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Auf der nächsten Seite: Anhang