7/8 Toshiba Q Series Pro & WD Black² im Test : SSDs 2013 im Überblick

, 43 Kommentare

Fazit

Toshiba Q Series Pro

Beim Blick auf einige der Benchmarks gibt Toshibas neueste SSD ein ganz hervorragendes Bild ab. In vielen Benchmarks landet sie – auch beim Schreiben – weit vorne und kann auch in der Praxis stellenweise neue Bestwerte aufstellen. Dies gilt allerdings nicht durchgehend. Beim Schreiben hat Toshiba offensichtlich Optimierungen vorgenommen, die unter bestimmten Bedingungen sehr gute Resultate zu Tage fördern. Weicht man von diesen Voraussetzungen ab, sinkt die Schreibleistung aber rapide ab.

Die Optimierungen an sich sind dabei nicht einmal das Problem, die gibt es auch bei anderen Herstellern, etwa die TurboWrite-Funktion mit Pseudo-SLC-Puffer bei der 840-Evo-Serie von Samsung. Der Unterschied ist allerdings, dass Samsung sehr genau angibt, unter welchen Voraussetzungen die optimierte Leistung gewährleistet ist und wie groß der Unterschied zum Schreiben ohne TurboWrite ist. Der Kunde kann also selbst entscheiden, ob die SSD damit noch in sein Anforderungsprofil passt.

Bei Toshiba ist dies derzeit nicht der Fall. Was genau Toshiba macht und welche Auswirkungen es im Detail hat, bleibt im Unklaren. Solange dies nicht geklärt ist, lässt sich für die Q Series Pro keine Empfehlung aussprechen. Allerdings ist sie in Deutschland bislang ohnehin nicht erhältlich. Sobald wir genauere Informationen von Toshiba haben, werden wir das Fazit entsprechend ergänzen.

WD Black²

Die WD Black² ist für ihre Nische – d.h. Notebooks mit nur einem 2,5-Zoll-Laufwerksschacht, die ein schnelles Laufwerk und viel Speicherplatz benötigen – eine sehr gelungene Kombination aus SSD und HDD. Zwar stellt sie bei der SSD-Leistung keine neuen Rekorde auf und ist auf dem Niveau von Einstiegsmodellen anzusiedeln; dafür ist das Konzept aktuell konkurrenzlos. Die Frage ist, wie viele Kunden sich für genau diese Kombination aus Preis, Leistung und Speicherplatz entscheiden.

SSHDs von Seagate und Toshiba sind mit ihrem 8 GB großen Flash-Puffer für Lese-Zugriffe zwar günstiger, insgesamt aber auch klar langsamer (Übersicht der SSHD-Benchmarkergebnisse im Vergleich mit der WD Black² und der Samsung 840 Evo im Anhang) und erlauben dem Nutzer keine freie Entscheidung, welche Daten im Flash-Puffer vorgehalten werden sollen.

SSDs sind auf der anderen Seite zwar in annähernd der gleichen Kapazität wie die Black² mit Flash-Speicher plus HDD verfügbar (960 GB bei der Crucial M500, 1.000 GB bei der Samsung 840 Evo) und stellen die volle Speicherkapazität mit hoher Leistung bereit, dafür kosten sie aber auch noch einmal ein gutes Stück mehr als die ohnehin schon nicht gerade günstige Black². Für diese verlangt der Online-Handel rund 244 Euro. Für den, der eine gleichgroße SSD will, beginnen die Preise bei 419 Euro (Crucial) bzw. 470 Euro (Samsung). Bei den SSHDs mit 1.000 GB beginnt der Spaß hingegen bereits bei rund 77 Euro für das Modell von Toshiba.

Dass es um die Kompatibilität der Black² nicht optimal bestellt ist, sollte Interessenten dabei bewusst sein. Die aktuellen MacBooks bieten allerdings ohnehin keinen passenden Einbauplatz mehr, die fehlende OS-X-Unterstütztung versperrt so gesehen also keine potenziellen Märkte. Und auch der Anteil an Laptops mit Linux und Windows-Laptops mit dem einzigen Laufwerk an einem ASMedia-Controller ist gering. Letztlich sind die ganzen Kompatibilitätseinschränkungen für die Black² also gar nicht so sehr von Bedeutung.

1 TB für den Laptop – Preise von SSHD-Laufwerken und SSDs im Vergleich
Modell Kapazität Preis
Crucial M500 (SSD) 960 GB 419 Euro
Samsung Serie 840 Evo (SSD) 1.000 GB 470 Euro
Seagate Desktop SSHD ST1000DX001 1.000 GB 70,90 Euro
Seagate Desktop SSHD ST2000DX001 2.000 GB 97,47 Euro
Seagate Desktop SSHD ST4000DX001 4.000 GB 171,09 Euro
Seagate Laptop SSHD ST1000LM014 1.000 GB 84,30 Euro
Seagate Laptop Thin SSHD ST500LM000 500 GB 59,45 Euro
Seagate Momentus XT (SSHD) 750 GB 108,30 Euro
Toshiba SSHD MQ01ABD100H 1.000 GB 77,31 Euro
Toshiba SSHD MQ01ABF050H 500 GB 58,48 Euro
WD Black² 120 GB SSD + 1.000 GB HDD 244,39 Euro

Auf der nächsten Seite: Kaufberatung