Die Highlights vom MWC 2014 : Smartphones, Tablets, Wearables

, 30 Kommentare
Die Highlights vom MWC 2014: Smartphones, Tablets, Wearables

Der Mobile World Congress versammelte auch in diesem Jahr wieder die Mobilfunkbranche in Barcelona. Gut 1.700 Hersteller und (Fach-)Pressevertreter aus der ganzen Welt fanden sich vom 24. bis zum 27. Ferbruar in der zweitgrößten Stadt Spaniens ein, um in einer Mischung aus Messe und Konferenz Neuheiten zu begutachten, Trends zu diskutieren und Geschäfte zu tätigen. ComputerBase war mit drei Redakteuren vor Ort und zieht pünktlich zum Abschluss ein Fazit in den Kategorien Smartphones, Tablets und Wearables.

Smartphones

Bei den Smartphones war in diesem Jahr wenig überraschend Samsung der Star des Mobile World Congress. Nachdem das Galaxy S4 im vergangenen Jahr auf einem eigenen, späteren Event vorgestellt wurde, nahm das Galaxy S5 in diesem Jahr in Barcelona einigen Raum ein. Und das obwohl Samsung sein neues Flaggschiff bemerkenswerter Weise nicht auf seinem Stand ausstellte.

Samsung Galaxy S5 ausprobiert

Dabei kann man mit einigen Argumenten kritisieren, dass Samsung überwiegend Produktpflege betreibt, statt mutig auf eine neue Konzeption zu setzen. Betrachtet man das S5 aber nicht durch die Innovationsbrille und stattdessen im Vergleich zu dem, was das Gros der Konkurrenz präsentiert hat, ist die Feststellung berechtigt: Zu einem der technisch interessantesten Smartphones des MWC reicht es dank einer sehr guten Ausstattung und kleinen Gimmicks wie dem Pulsmesser und dem Fingerabdrucksensor allemal.

Der größte MWC-Konkurrent vom S5 stammt, etwas überraschend, aus dem Hause Sony: Auch das Xperia Z2 ist zweifellos zu den Top-Modellen in Barcelona zu zählen. Während hier zwar auf die genannten Gimmicks verzichtet wird, verfügt das Z2 doch über eine ebenfalls hervorragende Hardware-Ausstattung, die wertigere Materialwahl und den größeren Akku.

Sony Xperia Z2 ausprobiert

Bei den wirklich alternativen Ansätzen herrschte im Smartphone-Bereich dagegen überwiegend Flaute. In dieser Hinsicht ist allen voran das YotaPhone 2 zu nennen, dass mit EP-Touch-Display und guten Spezifikationen für Furore sorgte. Ein großer Nachteil des russischen Projektes ist aber, dass das Gerät scheinbar noch weit von der Marktreife entfernt ist: Voraussichtlich erst zum Weihnachtsgeschäft soll es erhältlich sein – gut möglich, dass die Zeit bis dahin kräftig am Glanz der Spezifikationen genagt hat.

YotaPhone 2 mit Doppel-Touchscreen

Eine bloße Verheißung bleibt schließlich das prinzipiell sehr interessante, auf Datenschutz ausgelegte Blackphone: Obwohl es perfekt in eine von Geheimdienstskandalen und Datendiebstählen geprägte Zeit passt, ist der Ansatz doch aufgrund von einiger Intransparenz, Sicherheit auf bloßer Basis eines Abo-Modells und unbekannten Spezifikationen noch weit davon entfernt, zu überzeugen.

Tablets

Im Vergleich zu den vorherigen Jahren waren Tablets in diesem Jahr auf dem Mobile World Congress weniger präsent. Die großen Hersteller zeigten sich relativ zurückhaltend mit der Ankündigung neuer Geräte, was vor allem daran liegt, dass sie ihre neuen Tablets schon Anfang des Jahres auf der Consumer Electronics Show zeigten. Nichtsdestotrotz gab es auch 2014 wieder einige interessante Produkte, worunter vor allem das Huawei MediaPad X1 fällt.

Huawei MediaPad X1 ausprobiert

Das Tablet ist durch sein 7-Zoll-Format ohnehin schon kompakt. Durch den schmalen Rahmen und ein geringes Gewicht von nur 239 Gramm geht Huawei allerdings noch einen Schritt weiter. Dabei gibt es keine Kompromisse bei der Ausstattung: Wie auch beim Nexus 7 löst das Display mit 1.920 × 1.200 Bildpunkten auf und sorgt somit für ein scharfes Bild bei einer Pixeldichte von 323 ppi. Auch LTE Cat 4 ist standardmäßig mit an Bord und ermöglicht somit theoretisch maximale Übertragungsraten von 150 Mbit/s.

Zusätzlich verfügt das MediaPad X1 trotz seiner geringen Bauhöhe über einen Akku mit 5.000 mAh, dessen Leistung sich im Alltag aber erst noch beweisen muss. Die Telefonfunktion und die 13-Megapixel-Kamera mit rückwärtsbelichtetem Sensor sind eher als nette Gimmicks einzustufen. Doch auch hier ist ein Urteil erst nach gründlicher Überprüfung im Test möglich.

Wearables

Gadgets für das Handgelenk oder futuristische Brillen à la Google Glass standen auf dem diesjährigen Mobile World Congress weniger hoch im Kurs als im Vorfeld erwartet. Dennoch konnten zwei Hersteller interessante Smartwatches vorstellen, die wir zu den Highlights in der Kategorie Wearables zählen. Das ist zum einen Samsung mit der Gear Fit und zum anderen Huawei mit dem TalkBand B1. Obwohl Gear 2 und Gear 2 Neo den größeren Funktionsumfang bieten, gewinnt die Gear Fit das Rennen gegen die hausinterne Konkurrenz, weil letztere trotz der Gewichtsreduzierung der Gear 2 deutlich schlanker ist und weniger klobig am Handgelenk wirkt. Mit ihrem gebogenen und kontraststarken Super-AMOLED-Display sieht die Gear Fit auch futuristischer aus als die Modelle mit klassisch geradem Display. Telefonieren oder Musik abspielen kann die Gear Fit nicht, das suggeriert bereits der Name, doch so stellen wir uns eine elegante Smartwatch vor.

Samsung Gear Fit ausprobiert

Das TalkBand B1 punktet über seine Einfachheit, den Preis (99 Euro) und insbesondere über das herausnehmbare Headset. Die Einheit aus Display, Hörer und Mikrofon sitzt unscheinbar im Armband und kann blitzschnell entnommen und zum Telefonieren ins Ohr gesteckt werden. Auf dem Display informiert das TalkBand B1 über Uhrzeit, zurückgelegte Schritte, das Schlafverhalten und die verbrannten Kalorien. Gut gefallen hat außerdem, dass die Smartwatch nicht über eine Dockingstation geladen werden muss, sondern einfach bei geöffnetem Armband über eine USB-Buchse mit Strom versorgt wird. Huawei bringt Wearables mit dem TalkBand B1 in erschwinglichere Regionen und zeigt, dass auch simpel gut sein kann.

Huawei TalkBand B1 ausprobiert

Zum Abschluss der Verweis auf unsere Themenseite zum MWC 2014, die nochmals alle Inhalte von der Messe übersichtlich darstellt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.