News : Werbevermarkter wollen gegen AdBlock Plus klagen

, 162 Kommentare

Einige deutsche Online-Werbevermarkter wollen juristisch gegen die Eyeo GmbH vorgehen, die die weit verbreitete Browser-Erweiterung „Adblock Plus“ weiterentwickelt. Die angestrebte Klage soll dabei insbesondere das umstrittene Geschäftsmodell, bei dem zahlende Kunden ihre Werbung freischalten lassen können, zum Ziel haben.

Laut einem Bericht des Focus planen Werbevermarkter wie die Axel Springer Media Impact, SevenOne Media (Prosieben Sat.1) und IP Deutschland (RTL) den Gang vor ein Gericht. Vor diesem soll geprüft werden, ob das Geschäftsmodell der Eyeo GmbH zulässig ist. Seit der Integration einer Whitelist in AdBlock Plus können sich Werbende – je nach Größe des Angebots kostenpflichtig – auf diese Liste setzen lassen, damit ihre „akzeptable Werbung“ (Acceptable Ads) an der Werbeblockade vorbei ausgeliefert wird. Berichte gehen von einer Umsatzbeteiligung in Höhe von 30 Prozent von den entgangenen Werbeeinnahmen aus, die AdBlock Plus, die für diese entgangenen Einnahmen zunächst selbst gesorgt haben, erhält. Anwender können die Whitelist zwar deaktivieren, das scheint allerdings nicht in großem Umfang zu erfolgen.

Der Blogger Sascha Pallenberg lieferte vor wenigen Tagen erstmals eine konkrete Größenordnung für die erfolgten Zahlungen an die Eyeo GmbH, das Unternehmen hinter AdBlock Plus: Google soll zuletzt 25 Millionen US-Dollar dafür gezahlt haben, dass Anzeigen auf den eigenen Angeboten nicht blockiert werden. Auch Amazon und eBay gehören laut Pallenberg zu den zahlenden Kunden; eBay wies den Vorwurf Ende vergangener Woche allerdings von sich.

In Österreich hat der Suchmaschinengigant deshalb schon Probleme mit der Bundeswettbewerbsbehörde bekommen. Neben der Klagevorbereitung in Deutschland sollen die Werbevermarkter laut Focus auch an einer Software-Lösung arbeiten, welche die Anzeige von Website-Inhalten komplett unterdrückt, wenn ein Werbeblocker aktiviert ist.

Bereits im Sommer 2013 hatte Pallenberg der Eyeo GmbH, die den Werbeblocker vertreibt, vorgeworfen, mit dem Unternehmen verbundene Unternehmen gezielt auf eine „Whitelist“ zu setzen und die Strukturen und Verflechtungen der Geschäftsführer und Investoren mit der Mafia verglichen.

162 Kommentare
Themen:
  • Jirko Alex E-Mail
    … schreibt auf ComputerBase zu den Schwerpunkten Multimedia, PC-Audio und Streaming.

Ergänzungen aus der Community

  • skizer 03.02.2014 11:18
    Viele große Seiten die kostenlos Inhalt bereitstellen, kostenlos ihren Service anbieten und kostenlos dafür sorgen das dieser auch weiterbesteht sind auf Werbung angewiesen.

    Adblock Plus ist eine Seuche,
    ein hinterhältiges "Wir retten die Welt"-Gehabe, mit ganz großem Profit als Hintergedanke.
    Nur bis der normal-denkende-User das begreift, müsste dieser erst auch einmal erkennen dass das Leben nicht kostenlos ist, das Internet sowieso nicht.

    Wer Seiten besucht die einem mit Werbung vollpflastern, sollte sich sowieso fragen "Was habe ich auf solchen zu suchen" - denn mir ist keine einzige seriöse bekannt, die aufdringliche Werbung seinen Besuchern zumutet.
    Alleine die Tatsache das man für einen unmenschlichen Betrag zahlen soll, dass seine Werbung dennoch angezeigt wird - ist einfach ein ganz großes Puppentheater.

    Denkt ein wenig über den Tellerrand, hört auf mit dieser "Geiz ist Geil"-Mentalität, denn die ist alles andere als "Geil". :(

    P.S Und selbst wenn die Werbung nervt, ihr verbringt 90% der Zeit mit surfen, suchen - eine Werbung wegklicken kostet keine 5 Sekunden, sie zu ignorieren ist sogar noch einfach wenn sie sich nicht über den Bildschirm legt. :freak2
  • sverebom 03.02.2014 11:37
    Neben Noscript ist Adblock Plus mein wichtigstes Firefox-Addon. Diese nervtötenden Werbe-Geier sollen doch bitte einfach das Maul halten und uns in Ruhe lassen! -.-

    Wenn man sich schon nicht im Fernsehen, Telefon, Radio und bei Paketlieferungen vor Werbung schützen kann, dann tut man es eben da; wo es geht: Im Internet. Die dürfen sich also echt nicht wundern, dass man gegen Werbung mitlerweile zu solchen Mitteln greifen muss...

    Und den ganzen Müll mit akzeptablen Werbung glaubt doch eh keiner. Hauptsache ist für die doch; irgendwie etwas gegen Adblock Plus erreichen... - Die sind selber schuld, dass es mit Adblock Plus so ist, wie es ist Freak-X
    Haben du und einige andere hier den Artikel nicht gelesen oder nicht verstanden? Der Hintergrund der Klage ist, dass Adblock Plus Werbung eben NICHT konsequent blockiert, sondern die genannte "acceptable ads" weiterhin durchlässt. Und was 'acceptable' ist und was nicht, wird nicht durch inhaltliche Kriterien bestimmt, sondern einzig und allein durch, was der Werbende zahlt. Eure Heilsbringer ABP sind ein Teil der Maschinerie, gegen die ihr hier wettert.
  • Sive 03.02.2014 12:38
    ...
    Also, liebe Werbeindustrie und Webseitenbetreiber: Ihr seid selbst schuld daran. Störende Werbebanner, ungefragte Weiterleitungen, Banner-Viren, Layers, Popups, Tracking-Pixel, Cookie-Wahn und Bugs, Bugs, Bugs haben Adblock Plus, Flashblock und Konsorten erst notwendig gemacht. Ich bin gerne bereit, mir ein klein wenig Werbung anzusehen, aber nicht in der jetzigen Form.
    KainerM
    Es geht hier doch nicht um Werbeblocker im Allgemeinen, sondern um Adblock Plus. Wenn dir die Methoden von ABP egal sind, ist das ja in Ordnung. Ich nutze lieber einen anderen Werbeblocker.
  • Brandkanne 03.02.2014 13:01
    Das ist ja auch geil...
    Ich verursache bewusste und aktiv ein Problem (blockiere Werbung) und biete den Geschädigten an für teuer Geld damit aufzuhören. Wenn ABP an der Stelle Recht zugesprochen bekommt, dann werde ich mir das Urteil genau durchlesen und in Zukunft auch meine Umwelt schikanieren und dabei fetten Reibach machen!
    Ich hab direkt man geguckt, bei mir läuft zum Glück bloß AdBlock, OHNE Plus. Und selbst das ist auf allen Seiten die ich regelmäßig besuche deaktiviert.

    Die Empörung der Nutzer und deren Griff zu Werbeblockern kann aber auch gut nachvollzogen werden, behindern einige Werbeangebot doch mehr als sie informieren. Entweder sie blockieren den eigentlichen Inhalt, Treiben das Volumen in die Höhe, schreien einen an oder gefährden am besten noch die Sicherheit des PCs und der Privatsphäre. Sowas darf natürlich nicht sein.