Nvidia : Effizienteres DirectX 11 gegen AMDs API Mantle

, 175 Kommentare
Nvidia: Effizienteres DirectX 11 gegen AMDs API Mantle

Im Rahmen der GDC 2014 hat Nvidia einen Ausblick auf Verbesserungen durch künftige GeForce-Treiber gegeben. Folien versprechen eine deutlich höhere Leistung durch optimierte Treiber unter DirectX 11. In dem gemalten Szenario wird AMD Mantle überflügelt.

Während Mantle AMDs Steckenpferd für Radeon-Grafikkarten ist und DirectX 12 noch bis Ende 2015 auf sich warten lassen wird, arbeitet Nvidia – abseits von OpenGL-Optimierungen – an einer aktuellen Baustelle: Die Effizienz der DirectX-11-API soll durch optimierte GeForce-Treiber gesteigert werden, sodass Spiele schneller laufen. Wie bei Mantle und DirectX 12 liegt der Schlüssel unter anderem in der Reduzierung des Treiber-Overheads. In einer Grafik veranschaulicht Nvidia, welche Fortschritte in verschiedenen Aufgabenbereichen der API mit kommenden GeForce-Treibern zu erwarten sind.

Verbesserungen der API-Effizienz
Verbesserungen der API-Effizienz

Darüber hinaus will Nvidia das „Multi-Core Scaling“ unter anderem durch reduzierten CPU-Overhead verbessern. Beim Speichermodell sollen Entwickler zudem mehr Möglichkeiten haben, direkt auf die Ressourcenverwaltung Einfluss zu nehmen. Anhand der Spiele „Star Swarm“ und „Thief“, die bekanntlich AMD Mantle unterstützen, liefert Nvidia eigene Prognosen, für die zu erwartenden Verbesserungen durch den „neuen“ DirectX-11-Treiber. Demnach soll eine GeForce GTX 780 Ti in besagten Spielen künftig eine höhere Leistung als eine AMD Radeon R9 290X unter Mantle bieten.

Star Swarm und Thief mit neuem DirectX-11-Treiber
Star Swarm und Thief mit neuem DirectX-11-Treiber

Um welche Version es sich bei dem nur als „New“ klassifizierten Treiber handelt, nennt Nvidia nicht. Aktuell ist die Version 335.28, die jene Optimierungen noch nicht bietet. Es bleibt unklar, ob bereits eines der nächsten Updates des GeForce-Treibers, die effizientere DirectX-11-Nutzung ermöglicht.

Seit AMD die Low-Level-API Mantle veröffentlicht hat, herrscht Bewegung im Bereich der Programmierschnittstellen für Spiele. Auf die mit Mantle einhergehenden Leistungsgewinne durch reduzierten Overhead reagierte Microsoft jüngst mit der Ankündigung von DirectX 12, das grundsätzlich den gleichen Ansatz verfolgt.