News : be quiet! Straight Power E10 mit DC-DC und Silent Wings 3

, 63 Kommentare

Wie angekündigt zeigt be quiet! im Rahmen der Computex 2014 neue Straight-Power-Netzteile. Die neue E10-Generation wird die bisherigen E9-Modelle ab September ablösen. Die Hauptverbesserungen betreffen Lautstärke und Spannungsregulation.

Auf den ersten Blick ähneln die neuen Straight Power stark den älteren Geschwistern, die wichtigsten Änderungen liegen unter der Haube: be quiet! wechselt die verwendete Elektronik-Plattform, bleibt aber dem Auftragsfertiger FSP für seine Mittelklasse-Serie treu. Statt der gruppenregulierten „Aurum-Topologie“ kommt bei den Nachfolgern eine Platine mit Active-Clamp-Technologie und synchroner Gleichrichtung sowie DC-DC-Spannungswandlern auf der Sekundärseite zum Einsatz. Während der Wirkungsgrad auf 80Plus-Gold-Niveau bleibt, rechnen wir daher mit deutlichen Verbesserungen bei der Spannungsregulation. Insbesondere das Verhalten bei stark asymmetrischen Lasten sollte sich stark verbessern, wovon vor allem die stärkeren Modelle profitieren.

Vier Modelle mit festen Kabeln decken den Bereich von 400 bis 700 Watt Nennleistung ab, vier weitere Versionen mit 500 bis 800 Watt Nennleistung verfügen über (teil-)modulares Kabelmanagement.

Be quiet! Straight Power 10
Be quiet! Straight Power 10

Für den notwendigen Luftstrom sorgen neue Lüfter der dritten Silent-Wings-Generation. Das modifizierte Design und der Sechspol-Lüftermotor sollen für einen besonders leisen Betrieb sorgen. be quiet! verspricht beim Lüfter im 400-Watt-Modell eine Anlaufspannung von 3,1 Volt und nur 200 Umdrehungen pro Minute bei bis zu 40 Prozent Last. Zusätzliche Kondensatoren sollen Elektronikgeräusche weiter vermindern. Im Vergleich zum bereits sehr leisen Straight Power E9 sollen die E10 so um zwei bis drei Dezibel (A) leiser arbeiten und im schallarmen Raum die 10-Dezibel-Marke nach unten durchbrechen.

Bei den Kondensatoren setzt be quiet! erneut auf 105-Grad-Elkos aus dem Hause Teapo, die zur soliden Mittelklasse zählen. Die Garantiezeit beträgt wie beim Vorgänger weiterhin fünf Jahre, auch die Preise sollen stabil bleiben.