6/7 Samsung SSD 850 Pro im Test : Im Klinsch mit 840 Pro und MX100

, 161 Kommentare

Installation & Virenscan

Die zehn Mal ausgeführte Installation von OpenOffice gelingt der 850 Pro mit 1.024 GB einen Tick schneller als der 840 Evo. Die Unterschiede sind insgesamt allerdings sehr gering.

Installation
Angaben in Sekunden
  • OpenOffice:
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      6,05
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      6,12
    • Crucial M550 1.024 GB
      6,15
    • Crucial MX100 512 GB
      6,18
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      6,19
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      6,20
    • Crucial M550 512 GB
      6,42
    • Crucial M500 240 GB
      6,53

Beim Virenscan mit Windows Defender profitieren alle Samsung-SSDs von der höheren Leistung beim wahlfreien Lesen kleiner Datenblöcke und bilden geschlossen eine Front vor den Crucial-Modellen.

Virenscan
Angaben in Sekunden
  • Windows Defender:
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      524,0
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      525,2
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      525,2
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      536,0
    • Crucial M550 1.024 GB
      538,2
    • Crucial M550 512 GB
      538,6
    • Crucial MX100 512 GB
      539,8
    • Crucial M500 240 GB
      548,0

Leistungsaufnahme

Insbesondere beim Einsatz im Notebook ist die Leistungsaufnahme von SSDs im Leerlauf relevant. Ist das Link Power Management (LPM) mit der Einstellung „HIPM + DIPM“ aktiv, sodass die Energiesparfunktionen greifen, benötigen SSDs bei Inaktivität äußerst wenig Energie.

Im Leerlauf ohne Zugriffe erweist sich die 850-Pro-Serie als sehr sparsam und kann auch die hauseigene Konkurrenz unterbieten. Mit aktivem LPM beträgt der Vorsprung sogar 60 Prozent. Allerdings erreichen alle SSDs in dieser Disziplin Werte im zweistelligen Milliwatt-Bereich, im Alltag sind die Unterschiede kaum von Relevanz.

Ohne LPM können Unterschiede von einigen Hundert Milliwatt wiederum bei der Akkulaufzeit von Mobilcomputern eine Rolle spielen, jedoch ist LPM im Energiesparmodus von Windows 7 und 8 standardmäßig aktiv. Im Zweifel lässt sich mit einem Registry-Hack überprüfen, ob LPM aktiv ist, und gegebenenfalls über die Energieoptionen konfigurieren.

Leistungsaufnahme (inaktiv)
Angaben in Milliwatt (mW)
  • Idle:
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      282
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      287
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      302
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      312
    • Crucial M550 512 GB
      929
    • Crucial M550 1.024 GB
      999
    • Crucial MX100 512 GB
      1.049
    • Crucial M500 240 GB
      1.054
  • Idle (HIPM + DIPM):
    • Samsung 850 Pro 128 GB
      25
    • Samsung 850 Pro 1.024 GB
      25
    • Samsung 840 Evo 250 GB
      40
    • Samsung 840 Pro 256 GB
      50
    • Crucial M550 512 GB
      61
    • Crucial M550 1.024 GB
      66
    • Crucial M500 240 GB
      96
    • Crucial MX100 512 GB
      96

Während SSDs üblicherweise beim sequenziellen Schreiben am meisten Energie benötigen, verbraucht die SSD 850 Pro beim sequenziellen Lesen mehr. Mit im Durchschnitt weniger als drei Watt benötigt die 850 Pro beim sequenziellen Schreiben etwa ein Drittel weniger Energie als die Crucial M550 gleicher Kapazität und liegt trotz der rund vierfachen Kapazität auf einem Niveau mit der M500 mit 240 GB. Das 128-GB-Modell der 850-Pro-Serie ist dabei noch etwas sparsamer.

Bei wahlfreien Lesezugriffen erweisen sich die 850 Pro hingegen als nicht sehr sparsam, können aber beim Schreiben mit der niedrigen Leistungsaufnahme der 840 Evo mithalten. Insgesamt hinterlässt die 850-Pro-Serie auch beim Energiebedarf einen guten Eindruck und bestätigt eine mit dem neuen V-NAND versprochene Verbesserung.

Auf der nächsten Seite: Fazit