PBlaze 4: PCIe-SSD mit 8 TB, NVMe und bis zu 4,5 GB/s

Michael Günsch 42 Kommentare
PBlaze 4: PCIe-SSD mit 8 TB, NVMe und bis zu 4,5 GB/s
Bild: PMC

Der Hersteller von Flash-Speicher-Lösungen Memblaze kündigt eine PCI-Express-SSD an, die sowohl in puncto Leistung als auch Kapazität ganz oben mitspielt. Die Steckkarte PBlaze 4 arbeitet mit dem neuen NVMe-Protokoll, bietet bis zu 8 Terabyte Speicher und erreicht laut Hersteller Transferraten von bis zu 4,5 GB/s.

In der Ankündigung von Partner PMC, der den PCIe-Controller bereit stellt, ist von einer Leseleistung von bis zu 3,2 GB/s beim sequenziellen Transfer und 850.000 IOPS bei wahlfreien Zugriffen die Rede. Schreibend sollen 2,5 GB/s und 265.000 IOPS erzielt werden. Mit diesen Werten bewegt sich die PBlaze 4 zumindest bei sequenziellen Daten auf dem Niveau eines Fusion-io Drive2 Duo. Wie Golem erfuhr, wird es aber auch Varianten geben, die dank zwei NVMe-1032-Controllern mit bis zu 4,5 GB/s lesen.

Memblaze PBlaze 4
Memblaze PBlaze 4 (Bild: PMC)

Ein einzelner NVMe-1032-Controller erlaubt laut PMC Datenraten von 3,5 GB/s lesend und 1,3 GB/s schreibend sowie 850.000 IOPS lesend und 325.000 IOPS schreibend. Die Anbindung erfolgt extern über PCI Express 3.0. Intern kann der Chip über bis zu 32 Kanäle eine Flash-Speicher-Kapazität von 8 Terabyte beim Einsatz von 128-Gigabit-Dies ansprechen.

Für Konsumenten sind die schnellen Laufwerke allerdings nicht konzipiert und dürften mit einem zu erwartenden Preis von mehreren Tausend Dollar für viele auch kaum erschwinglich sein.

Update 03.12.2014 22:57 Uhr

Ein Leser machte darauf aufmerksam, dass es mit dem ioDrive Octal von Fusion-IO eine nochmals schnellere SSD gibt, die mit bis zu 6,7 GB/s liest und mit maximal 4,4 GB/s schreibt. Das Laufwerk ist zudem mit bis zu 10,24 Terabyte verfügbar und erreicht lesend wie schreibend IOPS-Werte von über einer Million. Der Preis soll bei rund 160.000 US-Dollar liegen.

Die ursprüngliche Meldung wurde entsprechend angepasst.