Asus VivoMini UN62 im Test : Konkurrenz für die Mini-PCs von Gigabyte und Zotac

, 30 Kommentare
Asus VivoMini UN62 im Test: Konkurrenz für die Mini-PCs von Gigabyte und Zotac

Asus ist ein Spätzünder, zumindest was die Produktkategorie Mini-PC angeht. In den letzten Jahren sehr zögerlich mit meist älterer Hardware in größeren Gehäusen gestartet, gab es erst zum Jahresende 2014 aktuelle Kleinst-PCs, die sich nicht nur äußerlich sehen lassen können. ComputerBase testet mit dem VivoMini UN62 das Flaggschiff der Serie und vergleicht es mit der Konkurrenz von Intel, Gigabyte und Zotac.

Asus VivoMini UN62

Äußerlich macht der VivoMini eine gute Figur. Ein dezentes Mitternachtsblau trifft den mit feinen, kreisrunden Riefen versehenen Deckel samt zentralem Logo. Je nach Wunsch des Kunden lässt sich der kleine PC so entweder als Blickfang, gut versteckt im Bücherregal oder dank mitgelieferter VESA-Halterung auch hinter dem Monitor/Fernseher platzieren.

Im Innenraum findet sich bekannte auf Basis der seit anderthalb Jahren verfügbaren Haswell-Plattform. Asus setzt beim Flaggschiff der VivoMini-Serie auf das erst im zweiten Quartal des letzten Jahres erschienene Modell Core i5-4210U aus der CPU-Serie Haswell Refresh. Dieser Dual-Core-Prozessor kommt dank Hyper-Threading auf vier Threads, die mit 1,7 und 2,7 GHz berechnet werden können. Die CPU setzt bei der Grafiklösung auf die HD 4400.

Blick in das Innere des Asus VivoMini UN62
Blick in das Innere des Asus VivoMini UN62

Bei den Anschlüssen bietet Asus eine gute Auswahl. Zwei Grafikausgänge in Form von DisplayPort und HDMI, Gigabit-LAN, Audio sowie vier USB-3.0-Schnittstellen und ein Kartenleser decken die Bedürfnisse der meisten Kunden ab. An Zotac, den Ausstattungsmeister in dieser Klasse, kommt Asus aber noch nicht heran, dort gibt es noch mehr USB, eSATA und, für einige Interessenten nicht ganz unwichtig, eine Infrarot-Schnittstelle.

Asus VivoMini UN62 – Rückseite
Asus VivoMini UN62 – Rückseite
Asus VivoMini UN62 – seitliche Anschlüsse
Asus VivoMini UN62 – seitliche Anschlüsse

Zum Lieferumfang aller VivoMini gehören immer auch Arbeitsspeicher sowie eine SSD. Der Arbeitsspeicher kommt dabei immer als ein einziger Riegel zum Kunden, obwohl auf dem Mainboard zwei SO-DIMM-Steckplätze verbaut sind. Dies erleichtert auf der einen Seite das Aufrüsten, auf der anderen kann es im Ursprungszustand ohne Dual-Channel-Speichereinsatz in einigen Anwendungen Potential verschenkt werden. Als Betriebssystem bietet Asus FreeDOS und Windows 8.1 with Bing, wobei es die Klasse UN62 bisher nur mit FreeDOS im deutschen Handel gibt, das kleinere Modell UN42 hingegen mit Windows 8.1.

Asus VivoMini UN62-M014M Asus VivoMini UN62-M016M
Preis: ab 438 Euro ab 549 Euro
CPU:


Integrierte GPU:
Chipsatz:
Intel Core i3-4030U, 1,9 GHz,
3 MByte L3-Cache
2 Kerne / 4 Threads
Intel HD 4400
Lynx Point ULT
Intel Core i5-4210U, 1,7 – 2,7 GHz,
3 MByte L3-Cache
2 Kerne / 4 Threads
Intel HD 4400
Lynx Point ULT
Arbeitsspeicher: 2 × DDR3L-1600, SODIMM,
max. 1,35 Volt, max. 16 GByte
1 × 4 GByte im Lieferumfang enthalten
2 × DDR3L-1600, SODIMM,
max. 1,35 Volt, max. 16 GByte
1 × 8 GByte im Lieferumfang enthalten
Massenspeicher: 1 × mSATA
128 GByte SSD im Lieferumfang
interne Anschlüsse: 1 × mSATA
1 × mini PCI-Express (halbe Höhe, mit 802.11n/g/b/a + Bluetooth 4.0 belegt)
externe Anschlüsse: 4 × USB 3.0
1 × Gigabit-LAN
1 × DisplayPort 1.2
1 × HDMI 1.4a
1 × Kopfhörer
1 × 4-in-1-Kartenleser (SD/SDHC/SDXC/MMC)
1 × Kensington-Lock
Abmessung: 131 × 131 × 42 mm
Lieferumfang: Netzteil 65 W (19 V, 3,42 A) + Stromkabel, VESA-Halterung (100 × 100 mm), Handbuch

Mit Abmessungen von 131 × 131 × 42 mm ist der VivoMini sehr dran an den Zboxen der C-Serie von Zotac, die 127 × 127 × 45 mm Platz einnehmen. Dabei lässt Asus jedoch viel Platz im Gehäuse: Das Mainboard ist nur 10 × 11 cm groß, durch viel Platz an allen Seiten erleichtert das den Ausbau ungemein.

Leiser Kühler in fast allen Lebenslagen
Leiser Kühler in fast allen Lebenslagen

Öffnen lässt sich der Kleinst-PC einfach über vier Kreuzschrauben am Boden und auch die Platine ist schnell entfernt, sodass der Zugriff auf den Lüfter frei wird.

Auf der nächsten Seite: Die Installation