4/5 Radeon R9 390(X) im Test : Neun Partnerkarten unter Luft und Wasser im Vergleich

, 195 Kommentare

Lautstärke & Temperatur

Abgesehen von XFX und der PowerColor Devil schalten sämtliche Partnerkarten im Leerlauf die Lüfter ab – ein lautloser Betrieb ist somit möglich. Auch die Lüfter der Black Edition von XFX machen sich nicht negativ bemerkbar. Deutlich hörbar ist hingegen die PowerColor Devil, deren Radiatorlüfter mit einer Minimaldrehzahl von 1.000 U/Min lautstark auf sich aufmerksam macht – sowohl die Pumpe, als auch der kleinere Lüfter sind deutlich leiser. Der 120-mm-Lüfter auf dem Radiator lässt sich zum Glück problemlos gegen ein leiseres Modell mit 3-Pin-Anschluss austauschen.

Lautstärke – Desktop
Angaben in dB(A)
    • Asus R9 390X Strix OC
      27,5
    • Club3D R9 390 royalQueen
      27,5
    • MSI R9 390 Gaming
      27,5
    • MSI R9 390X Gaming
      27,5
    • PowerColor R9 390 PCS+
      27,5
    • Sapphire R9 390 Nitro
      27,5
    • Sapphire R9 390X Tri-X
      27,5
    • XFX R9 390X Black Edition
      31,0
    • PowerColor R9 390X Devil
      40,0

Unter Last trennt sich das Testfeld in drei Klassen. Lagen die Partnerkarten von Sapphire im Vergleichstest der Radeon R9 290(X) in Sachen Lautstärke noch unangefochten an der Spitze, trifft das in diesem Jahr nur noch teilweise zu. Die Sapphire Nitro gehört zusammen mit der PowerColor PCS+ zu den leisesten Grafikkarten im Vergleich, die Sapphire Tri-X kann sich hingegen nur im Mittelfeld der Tabelle platzieren.

Lautstärke – Last
Angaben in dB(A)
  • Cooler Master CM 690 III:
    • PowerColor R9 390 PCS+
      36,0
    • Sapphire R9 390 Nitro
      38,0
    • Club3D R9 390 royalQueen
      42,5
    • PowerColor R9 390 PCS+ „Uber“
      43,5
    • PowerColor R9 390X Devil
      45,5
    • Sapphire R9 390X Tri-X
      45,5
    • MSI R9 390 Gaming
      46,5
    • XFX R9 390X Black Edition
      46,5
    • Asus R9 390X Strix OC
      47,0
    • MSI R9 390X Gaming
      47,5
    • Asus R9 390X Strix OC – PT Max.
      51,0
    • XFX R9 390X Black Edition – PT Max.
      52,5
    • Club3D R9 390 royalQueen „Uber“
      53,0

Trotz identischem Kühlsystem fallen die Lautstärkemessungen bei royalQueen und PCS+ unterschiedlich aus. Die R9 390 von Club3D kämpft mit höheren Temperaturen, was sich negativ auf die Lautstärke auswirkt. Auf dem PCB beider Grafikkarten befindet sich ein Umschalter für zwei unterschiedliche Lüfterprofile – ein Relikt aus dem Referenzdesign der Radeon R9 290X. Während der „Quiet“-Modus seinem Namen gerecht wird, ist der „Uber“-Modus nicht zu empfehlen, denn die Temperaturen sind bereits im normalen Modus völlig im grünen Bereich. Zumindest die Club3D wird im „Uber“-Modus unangenehm laut, auch bei der PCS+ von PowerColor ist ein deutlicher Anstieg der Lüfterdrehzahlen zu vermerken.

Hinweis: PowerColor hat für die Radeon R9 390 PCS+ ein neues BIOS bereit gestellt, das die Lüfterdrehzahlen unter Last reduziert. ComputerBase hat die Grafikkarte mit dem neuen BIOS getestet. Das BIOS lässt sich hier herunterladen.

Temperatur (GPU) – Last
Angaben in °C
  • Cooler Master CM 690 III:
    • PowerColor R9 390X Devil
      59
    • PowerColor R9 390 PCS+ „Uber“
      63
    • Club3D R9 390 royalQueen „Uber“
      67
    • Sapphire R9 390 Nitro
      70
    • PowerColor R9 390 PCS+
      76
    • Sapphire R9 390X Tri-X
      76
    • MSI R9 390 Gaming
      78
    • XFX R9 390X Black Edition
      78
    • Club3D R9 390 royalQueen
      79
    • MSI R9 390X Gaming
      80
    • XFX R9 390X Black Edition – PT Max.
      83
    • Asus R9 390X Strix OC
      89
    • Asus R9 390X Strix OC – PT Max.
      91

Kehrseite der aggressiven Lüftersteuerung sind geringe Temperaturen. Abgesehen von der wassergekühlten Devil führen PCS+ und royalQueen das Testfeld an. Aber auch mit gemäßigter Lüfterdrehzahl liegen die Temperaturwerte immer noch im Mittelfeld der Tabelle. Schlusslicht bilden XFX und Asus, das Erhöhen des Powertargets macht sich insbesondere bei der Black Edition von XFX bemerkbar, welches die Grafikkarte mit einer störend lauten Geräuschkulisse quittiert. Das Kühlkonzept der Asus Strix kann nicht überzeugen, eine durchschnittliche Lautstärke trifft auf sehr hohe Temperaturen. Die beiden MSI Gaming sowie die Sapphire Tri-X können im Vergleich ebenfalls keine Akzente setzen.

Leistungsaufnahme

Bei der gemessenen Leistungsaufnahme kommt der XFX Black Edition das niedrige Power-Target, das unter Last den Takt begrenzt, zugute. Die Grafikkarte arbeitet sogar sparsamer als die R9 390 Gaming von MSI – ist aber eben auch kaum schneller. Eine Anhebung des Limits führt zu einer deutlichen höheren Leistungsaufnahme, nur die Asus Strix ist noch fordernder. Am sparsamsten arbeiten auch die leisesten Grafikkarten im Vergleich: PowerColor PCS+, Club3D royalQueen und Sapphire Nitro.

Leistungsaufnahme (PC-System)
Angaben in Watt (W)
  • Desktop:
    • Sapphire R9 390 Nitro
      74
    • Sapphire R9 390X Tri-X
      74
    • Club3D R9 390 royalQueen
      76
    • MSI R9 390 Gaming
      76
    • PowerColor R9 390 PCS+
      76
    • XFX R9 390X Black Edition
      76
    • Asus R9 390X Strix OC
      77
    • MSI R9 390X Gaming
      77
    • PowerColor R9 390X Devil
      82
  • Last:
    • PowerColor R9 390 PCS+
      371
    • Club3D R9 390 royalQueen
      380
    • Sapphire R9 390 Nitro
      386
    • XFX R9 390X Black Edition
      396
    • MSI R9 390 Gaming
      416
    • Sapphire R9 390X Tri-X
      430
    • MSI R9 390X Gaming
      448
    • PowerColor R9 390X Devil
      449
    • XFX R9 390X Black Edition – PT Max.
      468
    • Asus R9 390X Strix OC
      469
    • Asus R9 390X Strix OC – PT Max.
      489

Auf der nächsten Seite: Fazit