Assetto Corsa 1.6 : Japanischer Fuhrpark und VR-Unterstützung

, 38 Kommentare
Assetto Corsa 1.6: Japanischer Fuhrpark und VR-Unterstützung
Bild: Kunos Simulazioni

Update „1.6“ der Rennsport-Simulation Assetto Corsa ebnet den Weg für sieben neue Fahrzeuge aus dem Hause Mazda, Nissan und Toyota. Die japanische Fuhrpark-Erweiterung kommt zwar per kostenpflichtigem DLC, die VR-Unterstützung für die Oculus Rift VR-Brille erhalten alle Spieler hingegen kostenlos.

Manchmal muss die Community stupsend nachhelfen

Zweifelsfrei hat Kunos Simulazioni den Startschuss der Consumer-VR-Brillen verschlafen: Während Project Cars bereits eines der kräftigsten Argumente für das Oculus Rift Start-Aufgebot war und neuerdings auch zu den Vive-Vorzeigetiteln zählt, ging Kunos Simulazioni Anfang April noch vorsichtig auf Tuchfühlung mit der eigenen Community, um grundsätzlich herauszufinden, ob überhaupt Interesse an einer VR-Umsetzung besteht. Das Ergebnis der Umfrage war eindeutig und überraschte sowohl den italienischen Entwickler als auch viele der alteingesessenen Fans.

Mit dem Update zur Version 1.6 dreht Kunos Simulazioni den Spieß nun um und überrascht die Community: Neben einer Vielzahl von Detail-Verbesserungen an der Spiel-Engine und der Mehrspieler-Kollisionsabfrage steht eine erste, vorläufige Implementierung des Oculus SDK 1.3 an erster Position im Changelog. Mit einem deutlichen „Work in Progress Pre Alpha“-Hinweis versehen, müssen VR-Enthusiasten zunächst eine Reihe von Einstellungen in Oculus Home sowie dem Launcher des Spiels selbst vornehmen. Dies soll sich in Zukunft jedoch ändern und nutzerfreundlicher werden. Kunos Simulazioni liefert dazu eine Anleitung mit Tipps und Tastenkombinationen für VR-Enthusiasten (PDF: Seite 7).

Vive-Version in Entwicklung, Zwischenlösung über Umwege

In den kommenden Wochen und Monaten tüfteln die Entwickler an überarbeiteten Overlay-Anzeigen und weiteren VR-Features. Nun auch offiziell von Kunos Simulazioni bestätigt, haben die Arbeiten an einer Umsetzung für die VR-Brille von HTC und Valve begonnen. Ungeduldige, aber kreative Vive-Nutzer haben im Zusammenspiel mit dem VR-Kompatibilitäts-Layer „LibreVR / Revive“ in Version 0.5 die neueste Version von Assetto Corsa in SteamVR lauffähig gemacht und eine Anleitung dazu auf reddit veröffentlicht.

YouTube-Video: Assetto Corsa - Engineered to Perfection

Das „Japanese Pack“ ist der bisher günstigste DLC

Die vierte DLC-Erweiterung für Assetto Corsa kommt diesmal ohne neue Strecken, dafür jedoch mit sieben detailgetreu nachempfundenen Fahrzeugen des japanischen Automarkts, die in zwölf unterschiedlichen Ausführungen gemeistert werden können.

  • Mazda MX-5 2015
  • Mazda MX-5 CUP
  • Mazda RX-7 Spirit R + Tuning-Version
  • Toyota Supra MK IV + „Time Attack“- und Drift-Version
  • Toyota AE86 Trueno + Tuning- und Drift-Version
  • Nissan 370Z NISMO
  • Nissan GT-R R34 Skyline V-Spec

Mit einer Preisempfehlung von knapp fünf Euro ist das „Japanese Pack“ die bisher günstigste Erweiterung der ansonsten acht bis zehn Euro teuren Download-Inhalte. Bis zum 21. Mai sind die Grundversion des Spiels sowie alle DLC-Inhalte um 40 Prozent im Preis reduziert. Die Veröffentlichung der Rennsimulation für PlayStation 4 und Xbox One wurde zuletzt um weitere zwei Monate auf Herbst 2016 verschoben.

Assetto Corsa v1.6: „Japanese Pack“-DLC