Motorola : Moto-X-Smartphones mit Moduloption geplant

, 21 Kommentare
Motorola: Moto-X-Smartphones mit Moduloption geplant
Bild: VentureBeat

Der zu Lenovo gehörende Smartphone-Hersteller Motorola Mobility hat laut VentureBeat für 2016 zwei Geräte der Moto-X-Reihe in der Mache. Die Besonderheit der aus Metall gefertigten und mit einem physischen Home-Button ausgestatteten Geräte soll die Erweiterbarkeit über Module sein, ähnlich wie sie das LG G5 bereits bietet.

Module für Stereoklang, Beamer und optischen Zoom

Die beiden kommenden Moto-X-Modelle Vertex und Vector Thin sollen beide aufsteckbare Module unterstützen, die der Nutzer, anders als beim Schiebemechanismus des LG G5, über einen 16-Pin-Anschluss magnetisch auf der Rückseite befestigt. Dadurch lasse sich die jeweilige Erweiterung sowohl sicher anbringen als auch schnell wieder entfernen. Die auf den Bildern zu sehende, vorstehende Kameralinse soll plan mit den Aufsteck-Modulen liegen, was auf eine vergleichsweise schlanke Bauweise der Aufsteck-Erweiterungen schließen lässt.

Für den Marktstart der zwei Smartphones soll Motorola mindestens sechs der „Amps“ genannten Module planen, die die Smartphones mit unterschiedlichen Zusatzfunktionen ausstatten. Dazu gehören ein Kameramodul mit Blitzlicht und optischem Zoom, ein Pico-Beamer, eine Akku-Erweiterung, Stereo-Lautsprecher und ein robustes Cover mit integrierter Weitwinkel-Linse. Drittanbieter bereiten laut Bericht ebenfalls Funktionsmodule für den Verkaufsstart der Smartphones vor.

AMOLED-Display mit 5,5 Zoll

Beide Smartphones bieten ein AMOLED-Display mit einer Diagonale von 5,5 Zoll. Während die Auflösung bei dem von Lenovo als Flaggschiff positionierten Vector Thin 2.560 × 1.440 (B × H) Pixel (Quad HD) betragen soll, bietet das Vertex ein Full-HD-Display (1.920 × 1.080 (B × H) Pixel).

Laut Bericht kommt das Vector Thin mit einem Snapdragon 820 (2,0 GHz Quad-Core), drei oder vier Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Speicherplatz. Die Kamera bietet 13 Megapixel, einen optischen Bildstabilisator und Laser-Autofokus. Wie der Name schon andeutet, wird eines der herausragenden Merkmale des Vector Thin dessen dünne Bauweise mit einer Gehäusedicke von lediglich 5,2 Millimetern sein. Die für ein Flaggschiff-Modell nicht besonders üppig ausfallende Akkukapazität von 2.600 mAh sei dem schlanken Gehäuse geschuldet.

Das Vertex bietet einen Snapdragon 625 (2,4 GHz Octa-Core). Über RAM und Flashspeicher herrscht noch Ungewissheit. Das Modell kommt entweder mit zwei Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Speicher oder drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte Flash-Speicher. Die Kamera löst mit 16 MP höher auf als die des leistungsstärkeren Vector Thin, bietet Autofokus via Laser und Phasenvergleich. Die Dicke des Gehäuses liegt bei sieben Millimeter. Der Akku wird laut VentureBeat mit 3.500 mAh deutlich größer als beim Vector Thin ausfallen.

Veröffentlichungstermin unklar

Bisher ist noch kaum etwas zum Termin des Marktstarts der zwei Smartphones bekannt. Das auf den Renderbildern angezeigte Datum (24. August) ist einer der wenigen Anhaltspunkte für den potenziellen Tag der Veröffentlichung. Droid Life meldet die am 9. Juni stattfindende Lenovo Tech World als Ort der Präsentation.

Da Lenovo im Januar eine neue Strategie beim Smartphone-Branding bekannt gab, ist zu erwarten, dass der chinesische Konzern den etablierten Produktnamen „Moto X“ weiterführt, die beiden Smartphones aber nicht mehr als Motorola-Geräte anbietet. Motorola Mobility bleibt als hundertprozentige Konzerntochter zwar treibende Kraft bei der Smartphone-Entwicklung von Lenovo, der Markenname „Motorola“ wird allerdings aus dem Smartphone-Markt verschwinden. Der Produktname soll stattdessen nur noch „Moto“ lauten.