Batman: The Telltale Series : PC-Version von zahlreichen Problemen geplagt

, 24 Kommentare
Batman: The Telltale Series: PC-Version von zahlreichen Problemen geplagt
Bild: Telltale Games

Nach den massiven Problemen der PC-Version von Batman: Arkham Knight läuft auch der nächste Auftritt des Fledermaus-Helden nicht vollständig optimal: The Telltale Adventure hat laut ersten Nutzerberichten ebenfalls mit einer Bandbreite von Problemen zu kämpfen.

In Nutzerrezensionen auf Steam werden trotz einer überarbeiteten Engine zuvorderst geringe Bildwiederholraten, Lags und Ruckler moniert, die unabhängig der Auflösung und Hardware auftreten, aber nicht alle Anwender zu betreffen scheinen. Insbesondere auf Laptops schien das Spiel dabei zuvorderst auf der integrierten Grafikeinheit des Prozessors abgespielt zu werden – ein Fehler, der auch mit Desktops-PCs auftreten kann, sofern eine IGP und dedizierte Grafikkarte parallel genutzt werden.

Diesen Fehler will Telltale mittlerweile behoben haben; das Studio empfiehlt außerdem ein Update des GPU-Treibers. In den Kommentaren zu dieser Ankündigung wird jedoch auch nach dem Patch noch von Abstürzen und Problemen mit der Bildwiederholrate auf Laptops und Desktop-Rechnern berichtet.

Bugs, Fehler und Probleme

Weitere Probleme betreffen die Steuerung. Es kann etwa vorkommen, dass der Mauszeiger bei einer Auflösung oberhalb von 720p in einer „unsichtbaren Box“ in oberen linken Ecke des Bildschirms gefangen bleibt. Auch das Controller-Mapping stimmt nicht immer mit dem Angaben auf dem Bildschirm überein: Die Anweisung, in der ersten Action-Sequenz „A+RT“ zu drücken, solle eigentlich „A+LT“ meinen, berichten Nutzer, die außerdem feststellen, dass sich die Tastenbelegung nicht ändern lasse. Außerdem wird der Controller der Xbox One auf dem PC auch weiterhin nicht nativ unterstützt; hier hilft, wie bei anderen Problemen, der Kompatibilitätsmodus von Windows 8 und 10. Gleiches gilt für Auflösungen mit einem Seitenverhältnis von 21:9, die nur mit schwarzen Balken ausgegeben werden. Dies empfinden Spieler im Jahr 2016 als nicht mehr zeitgemäß.

Dazu gesellen sich zahlreiche kleinere und größere spielerische Ärgernisse. Genannt werden teils fehlende oder verzögert einsetzende Audiowiedergaben und abrupte Brüche sowie Freezes zwischen einzelnen Einstellungen in Zwischensequenzen. Auf Reddit beschweren sich Nutzer zudem über schlechte Übersetzungen und das Fehlen einer Option zum Wechsel der Sprache. Ärger bringen Anwender auch über gravierende Bugs und Glitches zum Ausdruck: Es ist etwa unmöglich, das Lesen eines Codex zu beenden, wenn Spieler nicht zuvor mit einem bestimmten anderen Objekt interagiert haben – sie hängen in diesem Fall fest und müssen einen Spielstand laden.

Obwohl der Zustand des Spiels und die Vernachlässigung der PC-Portierung einmal mehr ärgerlich ist, müssen betroffene Käufer mit den Fehlern jedoch nicht leben: Seit dem vergangenen Jahr können maximal zwei Stunden lang gespielte Titel auf Steam innerhalb von 14 Tagen nach dem Kauf zurückgegeben werden.