2/4 Speicher auf Grafikkarten : 3, 4, 6 & 8 GB VRAM im direkten Vergleich

, 436 Kommentare

COD, Mirror's Edge und Tomb Raider

Die nachfolgenden Diagramme zeigen die Frametimes für jede der zwei gewählten Texturdetails immer im Vergleich zwischen den beiden Speicherkonfigurationen von AMD oder Nvidia. Angegeben ist die Zeit in Millisekunden, die bis zur Ausgabe des Frames gegenüber dem letzten vergangen ist. Spielt der VRAM keine Rolle, sollten die Graphen der beiden Radeon RX 480 sowie der beiden GeForce GTX 1060 parallel verlaufen; die Taktraten sind jeweils leicht unterschiedlich, deckungsgleich können die Graphen deshalb nie sein.

Call of Duty: Black Ops III

Schon bei der zweithöchsten Texturstufe Hoch reichen die 3.072 MB auf der GeForce GTX 1060 für einwandfreie Frametimes nicht mehr aus. In regelmäßigen Abständen gibt es mit dieser Grafikkarte (blau) Ausreißer. Das Spiel bleibt zwar spielbar, fühlt sich trotz hoher Frameraten aber nicht flüssig an. Die 6.144-MB-Karte zeigt dagegen einwandfreie Frametimes. Das gilt auch für die Radeon RX 480 – unabhängig von der Speicherausstattung. In dem Spiel helfen AMD die zusätzlichen 1.024 MB.

Wer die Texturen der Einstellung „Extra“ nutzen möchte, benötigt dann schon deutlich mehr Speicher. Die GeForce GTX 1060 3 GB ist der Aufgabe nicht gewachsen, das Spiel ist nicht mehr spielbar. Dasselbe gilt auch für die Radeon RX 480 mit 4 GB. Dann reicht der zusätzliche Speicher nicht mehr aus. Die mit dem doppelten Speicher bestückten Modelle haben hingegen weiterhin keine Probleme.

Mirror's Edge Catalyst

Perfekte Frametimes gibt es in Mirror's Edge Catalyst nicht – unabhängig von der Grafikkarte. Und AMD ist von dem Problem etwas stärker betroffen als Nvidia. Gravierende Probleme bekommt aufgrund des Speichers bekommt in der niedrigeren Stufe „Ultra“ hingegen abermals nur die GeForce GTX 1060 mit 3 GB.

Ab vier Gigabyte machen wiederum selbst die Hyper-Details keine Probleme mehr in Full HD. Wer allerdings 2.560 × 1.440 nutzen will, braucht mindestens 6.144 MB.

Rise of the Tomb Raider

Die Anforderungen an den Speicher unterscheiden sich in Rise of the Tomb Raider zwischen „hoch“ und „sehr hoch“ extrem. Für die Detailstufe „hoch“ reichen auch die drei Gigabyte auf der GeForce GTX 1060 für ein flüssiges Spiele aus. Unter „sehr hoch“ genügen hingegen auch die vier Gigabyte auf der Radeon RX 480 nicht mehr. Für diese Detailstufe sind mindestens 6.144 MB nötig.

Auf der nächsten Seite: Der Speicherkiller: Deus Ex Mankind Divided