Parrot Disco : Die Drohne für Modellflieger

, 34 Kommentare
Parrot Disco: Die Drohne für Modellflieger

Ganze 45 Minuten kann Parrots 1.300-Euro-Starrflügler Disco in der Luft bleiben. Die Drohne fühlt sich dabei mehr wie ein Modellflugzeug mit Kamera an und liefert über eine beigelegte Cardboard-Brille einen HD-Videostream für First Person View (FPV) an Smartphones. Für die Steuerung gibt es einen neuen Skycontroller.

Zum Start und während man Einstellungen in der neuen Freeflight-Pro-App vornimmt, kreist die Disco wie eine Predator-Drohne in festgelegter Höhe. Sie ist verwandt mit Modellfluggeräten und filmt wie eine Drohne. Damit könnte sie die derzeit nicht gut aufeinander zu sprechenden Fraktionen vielleicht verbinden und neue Einsteiger in das Hobby leiten.

Parrot Disco Entwicklung

Modell- und Drohnenflieger im Clinch

Der Modellflug wird von einer geplanten Höhenbegrenzung auf 100 Meter bedroht, das betrifft auch Multikopter. Beim Probeflug der Parrot Disco wird schnell deutlich, wie niedrig 100 Meter sind. In diesem Fall ließ sich das Limit aufgrund der Nähe zu einem Flughafen nicht aufheben aber für bestehende und angehende Piloten jedweder Flugmodelle wünscht man sich schon etwas mehr Spielraum. Die Sichtgrenze ist in etwa bei 400 Meter erreicht.

Mit der neuen Beschränkung will der Staat auf die „Bedrohung der zivilen Luftfahrt“ durch die steigende Verbreitung privat betriebener Fluggeräte, in der Regel Drohnen, reagieren. Der Deutscher Modellflieger Verband (DMFV) geht dagegen vor, denn auch der seit Jahrzehnten in weniger strikt ausgelegten gesetzlichen Rahmen betriebene Modellflug wäre von den neuen Vorgaben betroffen. Eine Petition gegen die geplante Gesetzesänderungen und der DMFV informieren zu diesem Thema.

OVP der Parrot Disco
OVP der Parrot Disco
Die Spannweite liegt bei 1115 mm
Die Spannweite liegt bei 1115 mm
Parrot Disco in der Luft
Parrot Disco in der Luft

Leichte Konstruktion mit komplexer Technik

Mittels Flugassistenz C.H.U.C.K. in der Optik eines Flugschreibers bestehend aus Staudrucksensor, Ultraschallsensor, GPS, Beschleunigungssensor, Gyroskop, Höhenmesser und Magnetometer fliegt die Disco auch von allein. Der 750 Gramm leichte Starrflügler misst 58 × 115 Zentimeter und erreicht mit den aerodynamischen Flügeln aus expandiertem Polypropylen sehr schnell 80 Kilometer pro Stunde. Das Material ähnelt Styropor, ist aber weniger spröde. Die Konstruktion wird durch Karbonrohre verstärkt.

Der mittlere Teil wurde an der Front mit Polycarbonat verkleidet und schützt das Innenleben bei Abstürzen und Landungen. Wie verwandte Modellflieger wird die Disco dafür einfach aufgesetzt. Bevor sie auf den Boden trifft, bremst der Rotor durch umgekehrte Drehrichtung allerdings stark ab.

Gesteuert wird über Ruder hinter jedem Flügel über Servomotoren. Sie vereinen Höhen-, Quer- sowie Seitenruder und der Pilot wird durch die Flugassistenz bei Manövern unterstützt. Je nach Lage passt C.H.U.C.K. beispielsweise den Antrieb an, um in Kurven auf einer Höhe zu bleiben.

Parrot Disco
Kamera 14 MP f/2.3
Video 1080p Full-HD-Kamera
Videostreaming 360p/720p
Batterie 2700 mAh / LiPo-Akku mit 3 Zellen, wechselbar
Akkulaufzeit 45 min
Motor 1280kv
Servomotor 5V
RF-Empfang SBUS, SUMD
Gewicht 750g, EPP durch Karbonrohre verstärkt
GPS GPS + GLONASS
Software Linux & Open Source SDK zur App-Entwicklung
Abmessungen 1150 mm×580 mm×120 mm
Spannweite 1150 mm
Sensoren Ultraschallsensor, Höhenmesser, Optischer Fluss, Luftgeschwindigkeitssensor
(Staurohr), Kreisel, 3-Achsen-Beschleunigungssensor
Hardware Dual-Core-CPU 2× Cortex A9
Internal Flash Memory 32 GB
Wlan und Übertragung Netzwerkzugriffspunkt Wlan-ac, 2-Band-Antennen (2,4 GHz)
Reichweite Bis zu 2 km mit dem Parrot Skycontroller 2 ohne Hindernisse und Störungen
Parrot Skycontroller 2
Gewicht 500g
Maße 200×180×110 mm
Eingaben 2 Joysticks, 8 Steuerfunktionen
Lithium-Polymer-Batterie 2700 mAh
Batterielaufzeit 240 Minuten
Stecker USB
Funk MIMO-Antennen
Parrot Cockitglasses
Gewicht 390g
Sichtfeld 90°
Kompatibilität FPV-Brille kompatibel mit 4,7"- bis 5,7"-Smartphones. Tiefe: 6mm bis 9,5mm

Steckt auch kleinere Unfälle weg

Beim Pressetermin sind unerfahrene oder waghalsige Piloten mehrfach in Bäume, Sträucher oder auf den Boden geflogen – bis auf einen leichten Abplatzer im Polypropylen und einen „Hängenbleiber“ im Baum ohne Konsequenzen. Für kleine Kratzer oder Beschädigungen empfiehlt sich Klebeband und Styropor, will man keine Ersatzteile nachkaufen. Allzu häufig sollten Bruchlandungen oder Abstürze nicht vorkommen, der Flug mit der Parrot Disco ist tatsächlich auch für Einsteiger schnell beherrschbar.

Auf der nächsten Seite: Parrot: „Hochpräzises Fliegen für alle“