Smarte Heizungssteuerung : Tado° unterstützt Apple HomeKit und Amazon Echo

, 11 Kommentare
Smarte Heizungssteuerung: Tado° unterstützt Apple HomeKit und Amazon Echo
Bild: tado°

Im Rahmen der IFA 2016 hat tado° die Überarbeitung der eigenen, intelligenten Heizungssteuerung angekündigt. Das smarte Wandthermostat geht in die dritte Generation und unterstützt nicht nur mehr Haushalte, sondern auch die Steuerung über Apple HomeKit und Amazon Echo.

Für die Neuerungen ist eine dritte Hardware-Generation notwendig, da beispielsweise für Apples HomeKit ein spezieller Chip in die Internet Bridge eingebaut werden muss. Neben Amazon Echo, das die Sprachsteuerung der Heizung über Alexa ermöglicht, und Apples HomeKit, das die Sprachsteuerung über Siri ermöglicht, unterstützt Tado auch IFTTT. Über HomeKit und IFTTT lassen sich so auch Smart-Home-Szenarien mit der Heizung kombinieren. Wenn diese durch die ortsabhängige Abwesenheitserkennung der Tado-App ausgeschaltet wird, können so beispielsweise auch Lichter aus- und die Alarmanlage eingeschaltet werden.

Die von der zweiten Generation bekannten Funktionen bleiben erhalten. Dazu gehört beispielsweise die ortsabhängige Steuerung der Heizung, bei der die App auf den Smartphones der Bewohner erkennt, wenn der letzte das Haus verlassen hat und die Heizung ausschaltet und bei Annäherung auf dem Heimweg wieder einschaltet. Darüber hinaus fließen auch die Wettervorhersage und Erfahrungswerte über das Aufheiz- und Abkühlverhalten des Hauses in den Heizzyklus ein.

Austauschprogramm für Bestandskunden

Benutzern der zweiten Generation bietet Tado ein Austauschprogramm für die Internet Bridge an, in der die neuen Smart-Home-Funktionalitäten stecken. Der Kunde erhält dabei für weniger als den halben regulären Preis eine neue Internet Bridge und muss im Anschluss seine alte Bridge einsenden.

Smarte Heizkörperthermostate erreichen Marktreife

Darüber hinaus hat das vor einem Jahr auf der IFA 2015 vorgestellte smarte Heizkörperthermostat die Marktreife erreicht und kommt nun in den Handel. In Kombination mit dem Raumthermostat spricht Tado nunmehr von einem Energieeinsparungspotenzial von bis zu 35 Prozent, das Raumthermostat allein sorgte bisher für eine Einsparung von bis zu 31 Prozent.

Neben der Temperatur messen die Heizkörperthermostate auch die Luftfeuchtigkeit und die Helligkeit. Über einen Drehregler kann die eingestellte Temperatur auch direkt am Thermostat verstellt werden, wenn kein Smartphone mit installierter App zur Hand ist.

Mehrzonensteuerung mit Wand- und Heizkörperthermostat

Das System von Tado ist dabei die erste smarte Heizungssteuerung, die die Kombination einer Raumthermostat-geführten Heizung mit smarten Heizkörperventilen für eine Mehrzonensteuerung ermöglicht. Wie CEO und Gründer von Tado, Christian Deilmann, im Gespräch mit ComputerBase bestätigt, ist es so möglich, dass ein einzelnes Heizkörperthermostat, dessen Solltemperatur nicht erreicht ist, dafür sorgt, dass die Heizung mit niedriger Leistung nur diesen einen Raum aufheizt, selbst wenn im Raum mit dem Wandthermostat, das die Heizung steuert, bereits die vorgegebene Zieltemperatur erreicht wurde. Tado hat für diese Orchestrierung der einzelnen Elemente die Algorithmen des Systems verbessert.

Verschiedene Startersets ab 199 Euro

Tado bietet die Heizungssteuerung in verschiedenen Sets an, die alle das notwendige Zubehör für die Montage enthalten. Das „Starter Kit – Einfamilienhaus mit eigener Heizungsanlage“ kostet 349 Euro und soll dann eingesetzt werden, wenn die Heizung bislang ohne Raumthermostat wettergeführt ist. Es enthält neben dem Smart Thermostat und der Internet Bridge auch ein Extension Kit, das an der Heizung angeschlossen wird und eine drahtlose Kommunikation mit dieser ermöglicht.

Verschiedene Startersets
Verschiedene Startersets

Das „Starter Kit – Wohnungen mit Raumthermostaten“ für 249 Euro verzichtet auf dieses Extension Kit und beinhaltet ein Smart Thermostat, das gegen das vorhandene Thermostat ausgetauscht wird, und eine Internet Bridge.

Für Wohnungen, die keine eigene Heizungsanlage haben, ist das „Starter Kit – Wohnungen mit nur Heizkörpern“ gedacht, das für 199 Euro zwei smarte Heizkörper-Thermostate und eine Internet Bridge beinhaltet. Ein einzelnes Heizkörper-Thermostat zur Erweiterung der Systeme kostet 79 Euro.