Asus ROG GX800 : Notebook mit 18,4 Zoll und Wakü kostet 5.555 Euro

, 24 Kommentare
Asus ROG GX800: Notebook mit 18,4 Zoll und Wakü kostet 5.555 Euro
Bild: Asus

Das im Mai zur Computex 2016 in Taiwan präsentierte Gaming-Notebook Asus ROG GX800 kommt im Dezember in Deutschland in den Handel. Zwischenzeitig von zwei GeForce GTX 980 (GX800) auf zwei GeForce GTX 1080 (GX800VH) aktualisiert, liegt der Preis noch einmal 1.000 Euro höher als beim Vorgänger. 5.555 Euro werden aufgerufen.

Das GX700 aus dem Jahr 2015 war Anfang 2016 für 4.499 Euro in Deutschland auf den Markt gekommen, mittlerweile liegt der Preis 1.000 Euro darunter.

Mit Wasserkühlung und zwei Netzteilen

Dabei sind nicht die zwei High-End-Grafikkarten, der übertaktbare Intel Core i7-6820HK oder die Auflösung Ultra HD das Alleinstellungsmerkmal des Asus ROG GX800, sondern die Wasserkühlung und das Display mit 18,4-Zoll-Diagonale. Ohne externe Dockingstation wird das Notebook klassisch mit Luft gekühlt, die externe Einheit wiederum enthält die Pumpe und den Ausgleichsbehälter für die intern ebenfalls verbaute Wasserkühlung. Wird die Wasserkühlung genutzt, steigen die Taktraten von CPU und RAM an. Gleich zwei 330 Watt starke externe Netzteile versorgen das Notebook unter Last mit Strom.

Das einzige 18,4-Zoll-Notebook mit Ultra HD

Notebooks mit 18,4-Zoll-Diagonale gibt es in Deutschland bisher nur von MSI, die Auflösung liegt dann allerdings nur bei Full HD. Mit identischer Ausstattung bei Grafikkarten und RAM kostet das MSI GT83VR 6RF Titan Sli mit 5.389 Euro vergleichbar viel. Mit 5,7 zu 4,5 Kilogramm ist das Modell von Asus aber noch einmal deutlich schwerer, die externe Wasserkühlung bringt weitere 4,7 Kilogramm auf die Waage.

Teure Machbarkeitsstudien

Notebooks wie das Asus ROG GX800 oder MSIs Titan-SLI-Serie bieten die höchste Leistung, die Spieler derzeit von Notebooks erwarten können, beim Modell von Asus gilt das auch für die Auflösung. Mit dem Predator 21 X hat auch Acer zur IFA 2016 im September erstmals eine solche teure Machbarkeitsstudie vorgestellt: Das Notebook setzt dabei sogar auf gekrümmte 21 Zoll und eine Tastatur mit mechanischen Tastern. Auch dieses Modell könnte, wie ComputerBase erfuhr, zum Jahresende noch auf den Markt kommen.