Neue ThinkPads: Mit Intel Optane, besseren Touchpads und in Silber

Jan-Frederik Timm 68 Kommentare
Neue ThinkPads: Mit Intel Optane, besseren Touchpads und in Silber
Bild: Lenovo

Lenovo hat zahlreiche neue Modelle der Serie ThinkPad enthüllt. Die acht neuen Notebooks und ein neues Convertible machen erstmals Gebrauch von Intels neuer Caching-Lösung Optane auf Basis von 3D XPoint. Die Touchpads sollen in Zukunft präziser arbeiten und erstmals gibt es die alternative Farbe Silber.

16 GB Optane als Cache vor der HDD

Laut Anandtech setzen die neuen Modelle ThinkPad T470p, L470, L570, T470 und T570 jeweils ab Werk oder optional auf 16 GB große Optane-Module im Format M.2. Damit dürfte es sich um die kleine Variante des Intel Optane Memory 8000p handeln, zu der im Oktober inoffizielle Leistungsangaben bekannt geworden waren.

Die Serie Optane Memory 8000p soll in den Formfaktoren M.2 2280 und M.2 2242 vorliegen, die Module sind also entweder 80 oder 41 mm lang. Über PCIe 3.0 x2 erreicht das 32-GB-Modell laut dem Ausschnitt aus einem Datenblatt 1.600 MB/s beim sequenziellen Lesen und 500 MB/s beim sequenziellen Schreiben. Beim wahlfreien 4K-Transfer werden bis zu 300.000 IOPS lesend und 120.000 IOPS schreibend genannt. Das 16-GB-Modell ist mit 1.400 MB/s und 300 MB/s sowie 285.000 IOPS und 70.000 IOPS langsamer.

Die Leistungswerte wirken zunächst wenig imposant, denn auch NAND-Flash-basierte SSDs erreichen dieses Niveau. Allerdings sind die genauen Testbedingungen wie beispielsweise die Queue Depth nicht bekannt. In Benchmarks hatten Intel und Micron bereits demonstriert, dass mit 3D XPoint eine weitaus höhere Leistung bei niedriger Befehlstiefe erreicht wird. Zudem soll der neue Speicher vor allem bei den Zugriffszeiten NAND-Flash schlagen.

Lenovo setzt Optane in den neuen ThinkPads in erster Linie als schnellen Cache für große aber deutlich langsamere HDDs ein und verzichtet dafür auf den Einsatz einer SSD mit hoher Kapazität.

Mit Kaby Lake von 15 bis 45 Watt

Alle neuen ThinkPads setzen auf Prozessoren aus der Generation Intel Kaby Lake. In der Regel kommen bekannte 15-Watt-Modelle der U-Serie, in den mit „p“ gekennzeichneten Modellen hingegen 45-Watt-Modelle zum Einsatz; deren Vorstellung wird für die CES 2017 Anfang Januar erwartet.

Windows 10 ohne Bloatware und Microsoft Precision Touch

Alle neuen ThinkPad werden mit der Windows 10 Signature Edition ausgeliefert, also ohne ab Werke installierte Drittanbietersoftware. Darüber hinaus wechselt Lenovo auf den Treiber Microsoft Precision TouchPad, der mit der richtigen Hardware präzisere Touchpads ermöglichen soll.

T470 und T570 mit Kamera für Windows Hello

Neben den bekannten Fingerabdruckscannern erhalten die Modelle T470 und T570 erstmals auch eine zu Windows Hello kompatible Kamera, die das Entsperren des Computers mit dem Gesicht ermöglicht – wie beim Surface Pro 4. Serienweit zum Einsatz kommt der neue Anschluss USB Typ C, in einigen Modellen auch in Verbindung mit Thunderbolt 3.

Ab Januar 2017 auch in Silber

Das ThinkPad 13 wird im Januar 2017 das erste der neuen Geräte sein, das in den Handel kommt. Die anderen Varianten folgen im Februar respektive März. Erstmals wird es bei ausgewählten Modellen die Wahl zwischen der bekannten Farbe Schwarz und Silber geben. Die detaillierten technischen Eckdaten sowie Preise für Deutschland liegen aktuell noch nicht vor.

ThinkPad T470s
ThinkPad T470s (Bild: Lenovo)