AMDGPU: Varianten von Vega 10 und Polaris 12 im Linux-Treiber

Michael Günsch 23 Kommentare
AMDGPU: Varianten von Vega 10 und Polaris 12 im Linux-Treiber
Bild: AMD

Der AMDGPU-Treiber für Linux wurde bereits für die neue Vega-Architektur angepasst. Über 40.000 Zeilen Code verteilt auf 100 Patches sind laut Phoronix allein für die Unterstützung von Vega 10 hinzugekommen. Auch der Grafikchip Polaris 12 taucht im Treiber auf.

Die Vega-Architektur von AMD bringt zahlreiche Änderungen mit sich, die laut Michael Larabel von Phoronix dementsprechend umfangreiche Anpassungen am Treibergerüst nötig machen. Unter anderem bringe Vega auch ein neues Interface für das Video-BIOS sowie eine neue Version des Unified Video Decoder (UVD 7.0) mit. Zahlreiche neue Funktionen hatte AMD bereits im Vorfeld angekündigt. Gerüchten zufolge ist die erste GPU auf Basis von Vega längst serienreif, aber der Treiber noch nicht fertig.

Adding Vega support to AMDGPU is a big task due to all of the changes over Polaris and other recent GPUs. Vega rolls out a new video BIOS interface, lots of new hardware intellectual property, support for video decode using UVD (UVD 7.0), support for video encode using VCE (VCE 4.0), support for 3D via RadeonSI, power management, full display support using DC, and support for SR-IOV virtualization.

Michael Larabel, Phoronix

Sieben Mal Vega 10 und Polaris 12

VideoCardz hat sich den neuen Code angeschaut und ist auf jeweils sieben Einträge (IDs) zu Vega 10 und Polaris 12 gestoßen. Von Vega 11 fehlt dagegen jede Spur. Die Zahl der IDs lässt diverse Modelle und Varianten von Vega 10 vermuten. Neben der Radeon RX Vega für Desktop-PCs sind auch Ableger der professionellen Produktfamilien Radeon Pro und Radeon Instinct (Deep Learning) zu erwarten. AMD hatte bereits verraten, dass die Radeon Instinct MI25 auf eine Vega-GPU setzen wird.

Die bisher kleinste Polaris-GPU

Bei Polaris 12 gilt inzwischen als gesichert, dass dies die bislang kleinste Polaris-GPU darstellt. Es mehren sich die Hinweise, dass der neue Grafikchip in der kommenden Radeon RX 550 eingesetzt wird. Details zur GPU sind noch rar, zumindest deutete ein Eintrag in einer Benchmarkdatenbank auf 640 Shader-Einheiten hin. Ob dies dem Vollausbau von Polaris 12 entspricht, bleibt offen.

Die älteren Varianten Polaris 11 (maximal 1.024 Shader) und Polaris 10 (maximal 2.304 Shader) bieten mehr Leistung und sollen bald in Form der Radeon RX 560, RX 570 und RX 580 neu aufgelegt werden und fortan Polaris 21 und Polaris 20 heißen.