Wasserkühlung: Corsair lässt von Aqua Computer produzieren

Thomas Böhm 14 Kommentare
Wasserkühlung: Corsair lässt von Aqua Computer produzieren

Corsair präsentiert auf der Computex 2017 überarbeitete AiO-Kühlungen und einen Ausblick auf Custom-Wasserkühlungen. Komponenten für die DIY-Lösung stammen augenscheinlich vom deutschen Hersteller Aqua Computer. In den ebenfalls vorgestellten Gehäusekonzepten Slate und Curve werden die Kühlungen bereits in Aktion gezeigt.

Neues Design für Kompaktwasserkühlungen

RGB-Beleuchtung ist in Mode – und wird selbstverständlich auch von Corsair gezeigt. Die Prototypen der RGB-Hydro-Kompaktwasserkühlungen sollen neben farbiger Beleuchtung mit Aluminium-Pumpenabdeckungen sowie einer leiseren und effizienteren Pumpe auf sich aufmerksam machen. Zudem sollen die AiO-Wasserkühlungen mit „360°-RGB-Lüftern“ auf den Radiatoren ausgestattet werden.

Mittels „Sync it“ sollen in Zukunft die Leuchtdioden von RGB-Lüftern, AiO-Wasserkühlungen, DDR4-Speichermodulen und von Peripherieprodukten aus dem Hause Corsair gemeinsam gesteuert werden können. Als ebenfalls kompatiblen Mainboard-Untersatz nennt Corsair explizit Hauptplatinen der Marke MSI, mit der der Hersteller bereits mehrfach bei der Entwicklung von Grafikkarten mit AiO-Wasserkühlungen kooperiert hat. Wann die neuen RGB-Hydro-Kompaktwasserkühlungen und die neue Software erhältlich sein sollen, verrät der Hersteller noch nicht.

Custom-Wasserkühlung Made in Germany

Die auf der Computex ausgestellten CPU-Wasserkühler und GPU-Fullcover-Kühler für Custom-Wasserkühlungen sind alte Bekannte – zumindest in Deutschland: Corsair greift auf Technik von Aqua Computer zurück, die gezeigten Kühler sind der CPU-Kühler Cuplex Kryos Next (Test) sowie ein Kryographics-GPU-Kühler. Abweichend vom üblichen „Next“-Schriftzug auf dem Deckel des CPU-Kühlers ist allerdings das Corsair-Logo angebracht.

Der Ausgleichsbehälter stammt ebenfalls von Aqua Computer: Bei diesem handelt es sich um eine Röhre aus Borosilikatglas aus der Aqualis-Serie. Bei den ausgelegten Adaptern fällt die Hersteller-Zuordnung hingegen schwerer, das Design erinnert aber an Bitspower. Selbstverständlich wurden diese ebenfalls mit dem Logo von Corsair versehen.

Bereits in Prototypen, aber noch nicht marktreif

Die beiden Konzept-Gehäuse Corsair Curve und Slate sind bereits mit den Corsair-DIY-Komponenten für Custom-Wasserkühlungen bestückt. Zur geplanten Markteinführung und den Preisen für die Custom-Wakü-Bauteile äußert sich Corsair aber noch nicht.