Netzteile: Cybenetics zertifiziert Effizienz und Lautstärke

Nico Schleippmann 14 Kommentare
Netzteile: Cybenetics zertifiziert Effizienz und Lautstärke
Bild: Cybenetics

Cybenetics hat ein neues Zertifizierungsprogramm für Netzteile ins Leben gerufen, das mit „ETA“ eine Bewertung des Wirkungsgrads und mit „Lambda“ zusätzlich der Lautstärke vornimmt. Tiefgreifendere Messungen sollen einen Vorteil zum bisherigen Standard 80Plus schaffen. Die Deutung des Zertifikats wird hingegen erschwert.

Tausende Messungen werden in eine ETA-Bewertung aggregiert

Anstatt nur drei oder vier Lastpunkte wie bei 80Plus nutzt Cybenetics eine proprietäre Software, die es erlaubt mit über 1.000 Lastpunkten sämtliche Lastkonfigurationen des Netzteils einzustellen. Die Gesamteffizienz wird aus den Messungen aller Lastpunkte berechnet. Mit diesem Durchschnittswert wird das Netzteil in eine der Effizienzklassen absteigend von A+ bis D kategorisiert.

Neben der Gesamteffizienz gehen in die ETA-Zuteilung aber auch der Leistungsfaktor, die Effizienz des 5-VSB-Wandlers und die Leerlaufverluste ein. Wird in einer dieser Disziplinen ein schlechterer Messwert erzielt, als es die Anforderungen an das Effizienz-Level nach der Gesamteffizienz vorsehen, wird das Netzteil um ein Klasse abgewertet.

Cybenetics setzt das Netzteil strengeren Umgebungsbedingungen als beispielsweise 80Plus aus. So soll die Umgebungstemperatur bei den Lasttests zwischen 30 und 34 °C liegen.

ErP-Konformität für ETA-Zertifikat verpflichtend

Alle Messungen finden mit einer Eingangsspannung von 115 Volt statt, wie sie im Niederspannungsnetz des nordamerikanischen Raums vorzufinden ist. Einzig zur Überprüfung der Konformität mit den EU-Energiesparrichtlinien ErP Lot 6 2010/2013 und ErP lot 3 2014 wird eine Eingangsspannung von 230 Volt an das Netzteil angelegt. Alle nach ETA zertifizierten Netzteile müssen konform zu diesen EU-Direktiven sein.

Lautstärkebewertung mittels Lambda

Genauso wie für die Berechnung der Gesamteffizienz wird auch für die Lautstärke ein Mittelwert der Messwerte bei denselben Lastkonfigurationen ermittelt. Die Lautstärke des Netzteillüfters wird als A-bewerteter Schalldruckpegel (dB(A)) wiedergegeben und in eine der sieben Kategorien von A++ bis E absteigend eingeordnet.

Die Messwerte jedes getesteten Netzteils können dem Evaluations-Bericht in der Datenbank der Cybenetics-Webseite entnommen werden, wobei für den Wirkungsgrad und den Schalldruckpegel nicht alle einzelnen Messwerte notiert, sondern die Messpunkten einem groben Intervall in einem Wasserfalldiagramm zugeordnet sind. Genaue Messwerte können einer Tabelle mit Lastzuständen zwischen 10 und 110 Prozent entnommen werden. Unabhängig vom Ergebnis werden auch Messungen zur Restwelligkeit und Stützzeit im Bericht angefügt.

Auch gegen den Missbrauch von Zertifikaten, beispielsweise durch die Weiterverwendung des Siegels trotz geänderter Plattform, will Cybenetics vorgehen. Wie, das hat der Anbieter noch nicht mitgeteilt.