Lattice Data: Apple kauft Spezialisten für Maschinelles Lernen

Tobias Reuter 0 Kommentare
Lattice Data: Apple kauft Spezialisten für Maschinelles Lernen
Bild: Kārlis Dambrāns | CC BY 2.0

Apple hat einen Spezialisten für Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz übernommen. Das Unternehmen Lattice Data konzentriert sich auf die Umwandlung unstrukturierter Daten (Dark Data) in für Anwendungen und Algorithmen auswertbare Informationen. Ein mögliches Einsatzgebiet ist Sprachassistent Siri.

Ungeordneter Datenwust wird auswertbar

Die immer schneller ansteigenden weltweiten Mengen an Dark Data können von herkömmlichen Tools und Analyse-Algorithmen nur schwer oder gar nicht ausgewertet werden. Oft fehlen Ordnungselemente wie Labels, Kategorisierungen und Kontextualisierungen. Zu den dunklen Daten können Bilder und Texte aller Art gehören.

Die Lattice-Lösung kümmert sich darum, trotz des scheinbaren Datenwirrwarrs Werte festzumachen, über die sich die Dark-Data-Informationen algorithmusgerecht organisieren, analysieren und verwerten lassen. Über Machine Learning soll sich die Technologie mit der Zeit immer besser in unstrukturierten Inhalten zurechtfinden.

Siri-Optimierung als möglicher Einsatzzweck

Apple bestätigte die Übernahme von Lattice Data zwar, machte aber konzerntypisch keine Angabe zu den Absichten mit der erworbenen Technologie. Ein mögliches Betätigungsfeld ist Siri. Der Sprachassistent könnte von Lattice Data profitieren, wenn es darum geht, aus Fließtexten wie Lexikoneinträgen gezielt Informationen heraus zu filtern und nutzergerecht aufzubereiten. Sprachbefehle und Fragen von Anwendern würden so zu besseren und genaueren Ergebnissen führen.

Auch im Augmented-Reality-Bereich ist die Verwendung der Lattice-Data-Technologie denkbar. Apple forscht intensiv an AI-Lösungen, weil es sich dabei laut CEO Tim Cook um einen für die Zukunft essenziellen Anwendungsbereich handelt.

Übernahmepreis von etwa 200 Millionen US-Dollar

Der Kaufpreis beträgt laut TechCrunch etwa 200 Millionen US-Dollar. Beide Parteien schlossen den Deal bereits vor mehreren Wochen ab. 20 Lattice-Data-Entwickler sollen inzwischen für Apple arbeiten.