In eigener Sache: Intel Core i9-7900X nicht im Test

Jan-Frederik Timm et al. 599 Kommentare
In eigener Sache: Intel Core i9-7900X nicht im Test
Bild: Intel

Das Embargo auf Tests zu Intels ersten Core-X-Prozessoren auf Basis von Skylake-X und Kaby Lake-X ist gefallen. Doch einen Test gibt es bei uns auf ComputerBase nicht. Der Grund: Intel hat bisher keine Muster zur Verfügung stellen können. Und von der Redaktion organisierte Alternativen hängen im Zoll.

Muster nicht geliefert

Wie von Intel gewohnt, sollten zum Marktstart von Core X mit maximal zehn Kernen das Skylake-X-Topmodell Core i9-7900X (10C/20T) und das Kaby-Lake-X-Topmodell Core i7-7740X (4C/8T) bereitgestellt werden. Doch aus den angekündigten Terminen wurde wiederholt nichts. Das Problem betrifft nicht nur ComputerBase, ganz Europa soll bis heute noch nicht beliefert worden sein. In den USA hat es wiederum Muster gegeben, dieses Vorgehen war zuletzt bereits mehrfach zu beobachten (zum Beispiel Intel Optane Memory). Selbst europäische Teilnehmer am Skylake-SP-Event in der letzten Woche an Intels Standort in Hillsboro konnten von ihrer Anwesenheit vor Ort somit nicht profitieren.

Wie im Fall von Kaby Lake Anfang Januar, Ryzen 7 Anfang März und Ryzen 5 Anfang April haben wir auch dieses Mal versucht, über alternative Kanäle an CPUs zu gelangen – aber der Handel, der offiziell ab dem 26. Juni liefern können wird, wartet hierzulande selber noch. Und ein aus der Industrie bereitgestelltes Muster hängt seit Freitag natürlich im Zoll.

Mainboards mit Problemen

Bei den Mainboards sieht es allerdings nur minimal besser aus. Hier und da gibt es frühe Samples, ein versprochenes Muster für uns ist bisher nicht eingetroffen, ein weiteres hängt ebenfalls im Zoll. Wobei ein verfügbares Mainboard offenbar nicht zwangsläufig einen fertigen Test bedeutet, weil es aktuell noch viele Probleme mit der Plattform gibt: Ein großer Hersteller hat für den Dienstag ein neues BIOS mit einem in letzter Minute von Intel aktualisiertem Microcode und somit Vorteilen bei Leistung und Stabilität angekündigt. Da kommen Erinnerungen an den Ryzen-Start von AMD im März ins Gedächtnis. Ein Mainboard-Hersteller sprach mit Bezug auf die in der Vergangenheit eher von der Konkurrenz bekannten Startschwierigkeiten von einem „(Intel-)Trauerspiel“.

Dieser Hintergrund ist ein schwacher aber wenigstens ein kleiner Trost für Intels Unvermögen, zum gesetzten Tag in Teilen der Welt entgegen der Gepflogenheiten keine Produkte zur Verfügung stellen zu können. Denn so bleibt zu hoffen, dass wir Core X in Kürze bereits auf einer stabileren Plattform testen werden können – der Marktstart erfolgt ohnehin erst am 26. Juni kommende Woche.

Unabhängig dieser Umstände wird ComputerBase natürlich weiterhin neutral Produkte aller Lager testen. Dieser Inhalt ist rein als Hintergrundinformation zum entgegen der Erwartungen unserer Leser nicht erschienenen Test zu sehen.