Einstellung: Intel beerdigt Edison, Galileo und Joule

Volker Rißka 13 Kommentare
Einstellung: Intel beerdigt Edison, Galileo und Joule
Bild: Intel

Insbesondere bei Joule war es ein sehr kurzes Unterfangen: Nicht einmal ein Jahr nach der Ankündigung im Sommer 2016 begräbt Intel den Ausflug in die Welt der potenten Mini-PC-Entwicklerplattformen wieder. Im Fahrwasser werden zudem auch die Vorgänger respektive noch kleineren Ableger Galileo und Edison beerdigt.

Fertigung und Vertrieb werden eingestellt

Diplomatisch heißt es in der Aussendung „Intel Corporation will discontinue manufacturing and selling all skus of the Intel Joule Compute Modules and Developer Kits“. Die zum IDF 2016 enthüllte 48 × 24 × 5 mm kleine komplette Entwicklerplattform sollte vor allem mit Leistung überzeugen. Dafür kam ein Apollo-Lake-Derivat alias Broxton aus der Atom-Familie zum Einsatz, der vier Kerne bei bis zu 2,4 GHz und Gen9-Low-Power-Grafik mit 18 EUs bot. Doch dies hatte seinen Preis, die UVP lag bei 400 US-Dollar für das Joule 570x – zu viel für das Einsatzgebiet.

Jetzt geht die komplette Joule-Familie auf einen Schlag auf das Abstellgleis, Bestellungen nimmt Intel noch bis Mitte September an, bis zum Ende des Jahres werden diese ausgeliefert, schreibt der Hersteller in einer Mitteilung (PDF, Direktdownload).

Auch Edison und Galileo (Gen 2) werden abgekündigt

Während Joule die Oberklasse der Entwicklerboards markierte, war Edison so etwas wie der Einstieg. Dort kamen aber auch nur alte Pentium-Kerne alias Quark-SoC zum Einsatz, die Leistung war dementsprechend deutlich geringer. Die bereits 2014 vorgestellte Plattform wurde zuletzt bereits Stück für Stück abgekündigt, nun ist die Einstellung aller Varianten nahezu abgeschlossen.

Intel Galileo Gen1 (links) und Gen2 (rechts)
Intel Galileo Gen1 (links) und Gen2 (rechts)

Ebenso von der Axt betroffen sind die Galileo-Lösungen. Diese zählen aber ebenfalls wie Edison zu den älteren Lösungen von Intel auf Basis des gleiche Quark-SoCs und sollten eigentlich durch eventuell leistungsschwächere Joule ersetzt werden. Die 2013 vorgestellte erste Lösung wurden binnen eines Jahres um die zweite Generation erweitert, die gegenüber der ersten erweiterte Anschlussmöglichkeiten bot, während sich an SoC und Speicher nichts änderten.

Sowohl bei Galileo Board und Galileo Gen 2 als auch den Edison-Produkten gilt der gleiche Einstellungszeitraum wie bei Joule: Bis September noch bestellbar, ab Ende des Jahres dann Geschichte.