Honor 6A ausprobiert: 169-Euro-Smartphone mit Dual-SIM und Android 7.0

Mahir Kulalic 27 Kommentare
Honor 6A ausprobiert: 169-Euro-Smartphone mit Dual-SIM und Android 7.0

Mit dem Honor 6A hat die Marke von Huawei ein neues Einsteigergerät vorgestellt, das sich in erster Linie an Erstkäufer eines Smartphones richten soll. ComputerBase hat sich das Smartphone bereits angeschaut und erste Eindrücke sammeln können.

Trotz des Preises von 169 Euro möchte Honor erneut auch mit Leistung punkten. Das 8,2 mm schlanke Smartphone steckt laut Hersteller in einem Gehäuse aus Metall, dies betrifft aber nur die Rückseite, der Rahmen und die Blende um die Rückseite bestehen hingegen aus Kunststoff. Das Display ist fünf Zoll groß und bietet HD-Auflösung. Aufgrund des niedrigen Preises kommt Kunststoff statt Glas als Abdeckung zum Einsatz, wodurch Fingerabdrücke und Schmutz schwerer zu entfernen sind.

Snapdragon 430 und Dual-SIM

Unter der Haube steckt ein Snapdragon 430 mit acht Cortex-A53-Kernen, die sich wiederum in zwei Cluster zu je vier Kernen aufteilen. Das Performance-Cluster taktet mit maximal 1,4 GHz, das Power-Cluster mit bis zu 1,1 GHz. Hinzu kommen zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 GByte interner Speicher, der per microSD-Karte erweitert werden kann. Bei Verzicht auf eine Speichererweiterung ist auch der Einsatz einer zweiten SIM-Karte möglich. Als Betriebssystem kommt das nicht ganz taufrische Android 7.0 (Test) anstelle von 7.1.1 zum Einsatz, hinzu kommt die von Huawei bekannte Oberfläche EMUI 5.1. Die Sicherheitspatch-Ebene der Vorführmodelle war mit April 2017 nicht aktuell.

Die Hauptkamera bietet eine Auflösung von 13 Megapixel, einen Autofokus mit Phasenerkennung sowie einen LED-Blitz; die Frontkamera kommt mit 5 Megapixeln und festem Fokus. Der fest integrierte Akku bietet eine Nennladung von 3.020 mAh. Weitere Merkmale sind WLAN nach den Standards b/g/n auf der 2,4-GHz-Frequenz, Bluetooth 4.1 sowie Micro-USB 2.0.

Erster Eindruck und Vergleich

Der erste Eindruck des Honor 6A fällt in Anbetracht des niedrigen Preises weitgehend positiv aus. Das Smartphone bietet grundsätzlich eine angemessene Hardware, auch wenn viele Merkmale für zusätzlichen Komfort – etwa eine Glasabdeckung des Displays – fehlen. Die Verarbeitung der Vorführmodelle war gut, auch die Haptik überzeugte durch das leicht abgerundete Design auf der Rückseite. Ein Blick in den Preisvergleich zeigt aber auch, dass etwa das Moto G5 (Test) mit höherer Auflösung, integriertem Fingerabdrucksensor sowie Gorilla Glass für einen Aufpreis von rund 20 Euro zu haben ist.

Preis und Verfügbarkeit

Der offizielle Verkaufsstart ist der 17. Juli zum Preis von 169 Euro. Das Honor 6A wird in den Farben Gold, Grau und Silber über den hauseigenen Online-Shop Vmall sowie ausgewählte Händler erhältlich sein.

Honor 6A
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.0
Display: 5,00 Zoll
720 × 1.280, 294 ppi
Bedienung: Touch
Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 430
4 × Cortex-A53, 1,40 GHz
4 × Cortex-A53, 1,10 GHz
28 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 505
RAM: 2.048 MB
LPDDR3
Speicher: 16 GB (+microSD)
Kamera: 13,0 MP, 1080p
LED, AF
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: Ja
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Ja
↓150 ↑75 Mbit/s
WLAN: 802.11 b/g/n
Bluetooth: 4.1
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: Micro-USB 2.0
SIM-Karte: Dual-SIM
Akku: 3.020 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 70,9 × 143,7 × 8,20 mm
Schutzart:
Gewicht: 142 g
Preis: 169 €