Kingston Ultimate GT im Test: Der größte USB-Stick der Welt mag keinen Kleinkram 3/3

Michael Günsch 51 Kommentare

Fazit

Mit zwei Terabyte Speicherplatz ist der Kingston DataTraveler Ultimate GT momentan einmalig – kein anderer USB-Stick bietet diesen Speicherplatz. So viel NAND-Flash-Speicher ist teuer, das schlägt sich auch im hohen Preis von über 1.300 Euro nieder. Als damit absolutes Premiumprodukt überzeugt der Riesenstick in puncto Verarbeitung, Materialgüte und hochwertiger Verpackung mit fünf Jahren Garantie.

Doch bei der Technik hapert es: Die sequenzielle Transferleistung beim Übertragen von großen Dateien ist mit 350 MB/s beim Lesen und 180 MB/s beim Schreiben zwar ordentlich. Doch beim Schreiben vieler kleiner Dateien darf sich der Nutzer bereits über 1 MB/s freuen, die Anzeige des Kopierfensters landet sogar sehr oft im Bereich von KB/s.

Um einen Defekt handelt es sich nicht, denn Kingston hat auf Nachfrage bestätigt, dass die Leistung bei kleinen Dateien im Bereich der Erwartungen liege. Kingston erklärte überdies, dass die USB-Sticks des Herstellers für die Nutzung durch Konsumenten optimiert wurden und diese würden in der Regel größere Dateien übertragen.

Für den Transport großer Dateien wie Videos, ISO-Files und auch noch Bilder und Musik ist die Leistung somit auch ordentlich. Bei manchen Spielen oder Programmdateien gerät der DataTraveler Ultimate GT aber arg ins Stocken. Diese Schwäche bei kleinen Dateien teilen zwar viele USB-Sticks ohne vollwertigen Controller. Doch für ein Premiumprodukt dieser Preisklasse ist der Makel aus Sicht der Redaktion nicht zu vertreten.

Kingston DataTraveler Ultimate GT
Kingston DataTraveler Ultimate GT

Angesichts dessen, dass externe SSDs mit 2 TByte wie die Samsung Portable T5 (Test) in einem unwesentlich größeren Format den gleichen Speicherplatz zum nahezu halben Preis anbieten und dabei in allen Lagen mehr Leistung liefern, fällt es schwer, Argumente für den derzeit größten USB-Stick zu finden. Die für einen USB-Stick großen Abmessungen erschweren auch in diesem Fall den direkten Einsatz am System – der Stick ist oft schlicht zu dick, was den Einsatz des beigelegten Adapterkabels erfordert, das somit ebenso stets mitzuführen ist.

Keine Premiumtechnik zum Premiumpreis ist zu wenig

Unterm Strich ist der Kingston DataTraveler Ultimate GT ein teures Prestige-Objekt, das in seiner Form einzigartig ist, aber aufgrund der Schwächen nicht überzeugt.

Kingston DataTraveler Ultimate GT (2 TB)
Produktgruppe USB-Sticks, 17.08.2017
  • Höchster Speicherplatz für einen USB-Stick
  • Bis zu 350 MB/s beim Lesen
  • Robustes Metallgehäuse
  • 5 Jahre Garantie
  • Extrem langsam bei kleinen Dateien
  • Hohe Breite erfordert oft das Adapterkabel
  • Externe Mini-SSDs als bessere Alternative

Externe SSD als bessere Alternative

Zwei Terabyte Flash-Speicher mit weitaus höherer Leistung im marginal größeren Gehäuse bieten externe SSDs wie die Samsung Portable SSD T5 (Test) und ihre Vorgänger. Der Nachteil ist, dass diese in jedem Fall immer ein Anschlusskabel benötigen.

Samsung Portable SSD T5 (links), Kingston DataTraveler Ultimate GT (rechts)
Samsung Portable SSD T5 (links), Kingston DataTraveler Ultimate GT (rechts)
Samsung Portable SSD T5 (unten), Kingston DataTraveler Ultimate GT (oben)
Samsung Portable SSD T5 (unten), Kingston DataTraveler Ultimate GT (oben)
Samsung Portable SSD T5 (links), Kingston DataTraveler Ultimate GT (rechts)
Samsung Portable SSD T5 (links), Kingston DataTraveler Ultimate GT (rechts)

Wer auf der Suche nach internem Flash-Speicher in Form einer SSD ist, findet auf ComputerBase Hilfestellung in Form der SSD-Rangliste mit Benchmarks und Kaufberatung.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.