Lenovo: 4-Kern-CPUs für Yoga 920 & Miix 520, Yoga 720 mit 12 Zoll

Volker Rißka 16 Kommentare
Lenovo: 4-Kern-CPUs für Yoga 920 & Miix 520, Yoga 720 mit 12 Zoll

Lenovo bietet zur IFA 2017 zwei aktualisierte Convertibles und ein neues 2-in-1. Das Yoga-Topmodell steigt in der Nomenklatur von 910 auf 920 auf und bietet 4-Kern-CPUs. Dem IdeaPad Miix 520 als Surface Pro von Lenovo ergeht es ähnlich, während das Yoga 720 eine neue 12,5-Zoll-Variante erhält. Und Star Wars ist gesetzt.

Yoga 920 als neues Topmodell (auch in limitierter Version)

In den Fokus rückt Lenovo das Yoga 920 als neues Topmodell und Nachfolger des Yoga 910. Äußerlich bleiben die Eckdaten aber quasi unverändert: Nach wie vor gibt es ein 13,9-Zoll-Display entweder mit Full-HD- oder auch UHD-Auflösung, die Lenovo in einem erneut 323,0 × 224,5 x 14,3 mm großen Gehäuse unterbringt. Das Gewicht sinkt von 1,40 auf 1,37 Kilogramm. Doch statt bisher CPUs auf Basis von Kaby Lake kommt nur Kaby Lake Refresh zum Einsatz und bringt also auch hier vier Kerne und acht Threads in die TDP-Klasse von 15 Watt. Weil die TDP dieselbe bleibt, sollen sich auch die Akkulaufzeiten nicht ändern: 15,5 Stunden werden für die Full-HD-Variante genannt, 10,8 Stunden für das UHD-Modell.

Verbesserte Stift- und Spracherkennung

Mit der Unterstützung für den neuen Active Pen 2 bohrt Lenovo die vom größten Yoga maximal unterscheidbaren Druckstufen bei der Nutzung des Digitizers von vormals 2.048 auf 4.096 auf. Und auch die Erkennung von Sprachbefehlen für den Windows-10-Assisstenten Cortana soll überarbeitet worden sein. Durch den Einsatz mehrerer Mikrofone soll das Convertible Befehle aus bis zu vier Metern Entfernung sicher erkennen – und zwar auch aus dem Standby heraus.

Wie üblich ist die Konfiguration hinsichtlich Arbeitsspeicher und SSD flexibel angelegt, sodass auch die Preisgestaltung variabel ist. Der Einstiegspreis soll im September bei 1.599,99 Euro liegen, schnellere Prozessoren, höher auflösende Displays und mehr Speicher gibt es gegen Aufpreis.

Zudem gibt es das Yoga 920 in drei limitierten Editionen mit ausgesuchten Designs auf dem Display-Deckel mit Gorilla Glass: Das Yoga 920 Vibes mit gestaltetem Deckel kommt im Oktober für 1.800 Euro, die Star Wars Special Edition Yoga 920 Rebell Alliance und die Star Wars Special Edition Yoga 920 Galactic Empire werden ebenfalls für jeweils 1.800 Euro ab Dezember kurzzeitig zum Start der 8. Episode von Star Wars verfügbar sein.

Yoga 720 mit Kaby Lake jetzt auch in 12,5 Zoll

Das neue Convertible Yoga 720 mit 12,5-Zoll-Display ergänzt die bisher angebotenen Varianten mit 13,3 und 15,6 Zoll großem Display und ist nicht nur die kleinste sondern mit 1.147 Gramm wenig verwunderlich auch die leichteste Version. Mit 15,7 mm ist es allerdings dicker als das 13,3-Zoll-Modell mit 14,3 mm. Technisch gibt es viele Parallelen zum 13,3-Zoll-Modells des Yoga 720, das bereits verfügbar ist: Auch die 12,5-Zoll-Variante setzt noch auf Kaby Lake im Original und damit die siebte Generation, mit maximal 8 GByte DDR4-RAM und 512 GByte als SATA-SSD sind die Speicher aber nur halb so groß ausbaubar wie beim größeren 13-Zoll-Bruder. Außerdem gibt es nur Full HD (IPS) und keine Option auf Ultra HD. Statt bei 1.059 Euro wird die neue kleine Variante bei 899 Euro starten, sie soll ab Oktober verfügbar sein.

Lenovo IdeaPad Miix 520 ist ein Surface mit vier Kernen

Beim neuen 2-in-1 IdeaPad Miix 520 mit Anstecktastatur als Nachfolger des Miix 510 kommt wiederum abermals die achte Generation der Core-Prozessoren von Intel zum Einsatz. Damit gibt es acht Threads im Surface-Format, nicht nur auf den ersten Blick dem Vorgänger sehr ähnlich sieht. Das Display bleibt bei 12,2 Zoll in Full-HD-Auflösung, das Gehäuse weist mit 300 × 205 × 9,9 mm die identischen Maße auf und bei der Laufzeit von 7,5 Stunden und den Anschlüssen gibt es ebenfalls keine Veränderung. Statt bei maximal 8 GByte RAM und 256 GByte als SSD stehen zu bleiben, verdoppelt das Miix 520 zumindest den maximal konfiguierbaren RAM. Auch die Kameras wurden auf 5 MP aufgewertet. Nach wie vor wird es eine WiFi- und eine LTE-Variante geben – bei letztere wechselt der SD-Kartenslot dann zu einem SIM-Schacht.

Doch die Aufwertungen kosten auch mehr. Startete das Miix 510 bei 699 Euro, soll das Miix 520 mindestens 899 Euro kosten – allerdings in verbesserter Grundausstattung. Im Handel stehen soll es ab November. Im letzten Jahr gab es von diesem Modell auch eine Variante von Konzern-Tochter Medion für 100 Euro weniger, in diesem Jahr blieb dessen Ankündigung aus.