Nvidia Shield: Freiwilliger Rückruf des Eurosteckers eingeleitet

Nicolas La Rocco 47 Kommentare
Nvidia Shield: Freiwilliger Rückruf des Eurosteckers eingeleitet
Bild: Nvidia

Nvidia hat auf freiwilliger Basis eine Rückrufaktion des Eurosteckers mehrerer Shield-Produkte gestartet. Betroffen sind Eurostecker, die zwischen Juli 2014 und Mai 2017 zusammen mit Shield-Universal-Ladegeräten Shield Tablets und Shield-Konsolen in Europa ausgeliefert wurden. Andere Produkte sind laut Nvidia nicht betroffen.

Wie Nvidia erklärt, kann der zweipolige Eurostecker unter Umständen auseinanderbrechen, wodurch die Gefahr von Stromschlägen besteht. Von dem Rückruf ist ausschließlich der Eurostecker betroffen, die vier alternativen Stecker für die Vereinigten Staaten, das Vereinigte Königreich, Australien und Asien sollen den beschriebenen Mangel nicht vorweisen.

Ist der eigene Stecker betroffen?

Um festzustellen, ob der eigene Eurostecker von der Rückrufaktion betroffen ist, können zwei Methoden angewandt werden. Dafür muss dieser zunächst einmal über die drückbare Lasche vom Netzadapter gelöst werden. Anschließend muss bei Variante eins die Rückseite kontrolliert werden, ob in Zeile 16 des rückseitig eingeprägten Musters keine Markierungen in die letzten beiden Dreiecke gestanzt wurden. Ohne Markierungen muss der Stecker ersetzt werden.

Betroffene Eurostecker sind außerdem nicht mit dem Buchstaben B in einer der Ecken der Rückseite markiert. Nicht betroffene Adapter Stecker sind mit „B“ bedruckt.

Sofern festgestellt wurde, dass ein betroffener Eurostecker vorliegt, kann ein neuer über die Webseite von Nvidia bestellt werden. Hierfür müssen sich Nutzer mit Name, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse registrieren. Wer den Online-Prozess nicht durchführen kann, bekommt alternativ eine Reihe von Telefonnummern gestellt. Die Nummer des deutschen Kundendienstes von Nvidia lautet +49 (0) 3030806888.