Windows 10 Build 17063: Mutige Insider testen Timeline, aber nur einige auch Sets

Jan-Frederik Timm 47 Kommentare
Windows 10 Build 17063: Mutige Insider testen Timeline, aber nur einige auch Sets
Bild: Microsoft

Von Microsoft zur Entwicklerkonferenz Build im Frühjahr groß angekündigt, hat es die neue Funktion Timeline am Ende nicht mehr in das Fall Creators Update für Windows 10 geschafft. Mutige Teilnehmer am Windows Insider Program können die Funktion jetzt testen. Für eine vollkommen neue Funktion gilt das eingeschränkt: Sets.

Timeline setzt Cortana voraus

Mit Timeline können Anwender geräteübergreifend über die Task View in Windows 10 zuletzt geöffnete Anwendungen nicht nur chronologisch einsehen sondern auch genau mit dem zuletzt verwendeten Zustand abrufen. Alternativ lassen sich alle Aktivitäten an einem Tag darstellen oder Aktivitäten durchsuchen. Ein Film, der vorgestern auf dem Laptop pausiert wurde, kann so auf dem Desktop-PC direkt an dieser Stelle wieder aufgenommen werden – dasselbe gilt für PowerPoint-Präsentationen oder geöffnete Webseiten.

Die Funktion wird nicht nur auf Endgeräte mit Windows 10 und Windows 10 Mobile beschränkt sein, sondern soll über die Cortana-App auch Geräte mit iOS und Android einbeziehen können – bisher gibt es die allerdings nur in den USA und China. Auch auf dem PC wird Timeline Cortana voraussetzen, an Timeline angepasste UWP-Apps werden ebenfalls benötigt.

“Sets“ lässt mehrere Apps als Tabs in einem Fenster zu

Die von Microsoft Ende November erstmals angekündigte, vorerst als „Sets“ bezeichnete Funktion, mit der Anwender in einem Fenster verschiedene Programme in Tabs sortieren können, ist ebenfalls in der Windows 10 Insider Preview 17063 enthalten – als „kontrollierte Studie“ aber nur für einen Teil der Nutzer. Wer Sets erhält, entscheidet Microsoft.

Im Video veranschaulicht der Konzern das an einem Word-Projekt, in dessen ursprünglichem „Word-Fenster“ auch noch eine PowerPoint-Präsentation und Notizen in Tabs abgelegt werden können. Zusammen mit Timeline lässt sich dieser Stapel dann sogar von einem anderen Rechner wieder aufrufen.

Mehr A/B-Tests im Windows Insider Program

Sets zuerst nur ausgewählten Nutzern zu zeigen, gehöre zu einem neuen Ansatz, so Myerson. Schon in der Vergangenheit habe man kleinere Neuerungen nur einem Teil der Community bereitgestellt, um deren Erfolg beim Kunden im A/B-Test besser beurteilen zu können. In Zukunft soll dieser Ansatz auch für umfangreichere Funktionen genutzt werden – die erste ist Sets.

Update 19.12.2017 21:03 Uhr

Mit der Windows Insider Preview Build 17063 hat Microsoft Timeline für alle Windows Insider im Fast Ring oder mit der Einstellung „Skip Ahead“ freigegeben. Auch Sets ist in der Version enthalten – wie angekündigt können im Rahmen einer „kontrollierten Studie“ aber zum Start nur wenige Nutzer in einem Fenster verschiedene UWP-Anwendungen in Tabs zusammenfassen. Die Meldung wurde entsprechend überarbeitet.