Samsung Galaxy A8 und A8+: Neue Mittelklasse mit Infinity Display nicht für Deutschland

Nicolas La Rocco 42 Kommentare
Samsung Galaxy A8 und A8+: Neue Mittelklasse mit Infinity Display nicht für Deutschland
Bild: Samsung

Samsung bietet sein OLED-Infinity-Display mit den heute vorgestellten Smartphones Galaxy A8 (2018) und Galaxy A8+ (2018) erstmals außerhalb der Top-Serien Galaxy S und Galaxy Note an. Günstig ist die neue Serie allerdings nicht, was Grund dafür sein dürfte, dass Samsung die A8-Serie zunächst nicht in Deutschland anbieten wird.

Infinity Display nennt Samsung seine OLED-Bildschirme mit besonders dünnen Rändern und abgerundeten Ecken. Erstmals verfügbar waren sie im Galaxy S8 und S8+ (Test), ein halbes Jahr später dann auch im Galaxy Note 8 (Test). Im Galaxy A8 und A8+ sind die Displays mit 5,6 und 6,0 Zoll nicht kleiner als in den Top-Modellen, die Auflösung hat Samsung allerdings auf 1.080 × 2.220 Bildpunkte reduziert. In den Flaggschiffen werden 1.440 × 2.960 Pixel geboten. Das Seitenverhältnis bleibt mit 18,5:9 identisch.

Dual-Frontkamera

Zweite Besonderheit der neuen Smartphones ist die Dual-Kamera mit 16 und 8 Megapixel sowie f/1.9-Blende, die hier jedoch auf der Vorderseite sitzt und Selfies mit Tiefenunschärfe ermöglicht, deren Intensität nachträglich verändert werden kann – Samsung nennt das Live Focus. Hinten gibt es eine einzelne Kamera mit 16 Megapixel, f/1.7-Blende und vermutlich schnellem Autofokus per Phasenvergleich (PDAF).

Einen Vorgeschmack auf zukünftige Samsung-Smartphones der Galaxy-S-Serie gibt der rückseitig verbaute Fingerabdrucksensor unterhalb der Kamera. Beim Galaxy S8 und Galaxy Note 8 sitzt dieser noch neben der Linse und ist deshalb nicht besonders einfach mit dem Zeigefinger zu erreichen. Tasten auf der Vorderseite gibt es bei den neuen A8-Smartphones nicht mehr, die Android-Bedienelemente sind auch hier auf das Display gewandert und werden in Software wie bei den Pixel-Geräten von Google gelöst. Apropos Android: Samsung installiert noch Android 7.1.1 Nougat (Test) auf den A8.

Neuer Exynos-Chip mit acht Kernen

Beide Galaxy A8 werden von einem neuen Octa-Core-SoC aus Samsung Exynos-Serie angetrieben. Bestätigt ist das neue Chip-Modell zwar noch nicht von offizieller Seite, allerdings heißt das SoC vorab veröffentlichten Benchmarks zufolge Exynos 7885. Der Chip bietet zwei Performance-Kerne mit bis zu 2,2 GHz und sechs Efficiency-Kerne mit bis zu 1,6 GHz. Die genauen CPU-Modelle sind noch ebenso unbekannt wie die genaue Variante der verbauten Mali-G71-GPU. Der Exynos 7885 soll bei Samsung in 14 nm LPP vom Band laufen. Das SoC koppelt Samsung je nach A8-Modell an 4 oder 6 GByte RAM und 32 oder 64 GByte Speicher. Der Chip stellt zudem die Konnektivität des Smartphones, darunter LTE Cat. 11, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC und USB Typ C.

Marktstart in Deutschland zunächst nicht geplant

Als Gehäusefarben bietet Samsung Schwarz, Grau, Gold und Blau an, in jedem Fall sind die Geräte nach IP68 gegen das Eindringen von Wasser und Staub geschützt. Mit dem größeren Smartphones wächst auch der Akku: Samsung bietet 3.000 und 3.500 mAh. Eine Schnellladefunktion bieten beide Varianten. Ab Anfang Januar des neuen Jahres sollen die Smartphones in den Handel kommen – allerdings nicht in Deutschland. ComputerBase liegt folgendes Statement von Samsung Deutschland vor.

Wir freuen uns, dass die erfolgreiche A-Serie im nächsten Jahr mit dem Galaxy A8 fortgeführt wird. Für den deutschen Markt ist die Einführung des neuen Smartphones jedoch zunächst nicht vorgesehen. Unsere Marktanalysen haben gezeigt, dass wir mit dem aktuellen Smartphone-Portfolio, unter anderem bestehend aus dem Galaxy S8/+, Note8 und den aktuellen Geräten der A- und J-Serie, gut aufgestellt sind und die Wünsche unserer Kunden bedienen können. Außerdem werden wir unser Portfolio auch im Jahr 2018 um weitere spannende, neue Smartphone-Produkte ergänzen.

Samsung Deutschland

Wie Tweakers aus den Niederlanden berichtet, soll bereits das kleinere Galaxy A8 mit 32 GByte Speicher 499 Euro kosten. Das größere Galaxy A8+ werde nicht in den Niederlanden erscheinen, berichtet die Seite. Angesichts des hohen Preises ergibt eine Markteinführung in Deutschland kaum Sinn. Das Galaxy S8 wird hierzulande zu Preisen von knapp über 500 Euro angeboten, wie ein aktuelles Angebot von Amazon* zeigt.

Samsung Galaxy A8 (2018) Samsung Galaxy A8+ (2018) Samsung Galaxy S8
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.1 Android 7.0
Display: 5,60 Zoll
1.080 × 2.220, 441 ppi
Full HD+ Super AMOLED
6,00 Zoll
1.080 × 2.220, 411 ppi
Full HD+ Super AMOLED
5,80 Zoll
1.440 × 2.960, 568 ppi
WQHD+ Super AMOLED, HDR, Gorilla Glass 5
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED Touch, Fingerabdrucksensor, Iris-Scanner, Gesichtsscanner, Status-LED
SoC: Samsung Exynos 7885
2 × ?, 2,20 GHz
6 × ?, 1,60 GHz
14 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 7885
2 ×, 2,20 GHz
6 ×, 1,60 GHz
14 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 8895
4 × Exynos M2, 2,31 GHz
4 × Cortex-A53, 1,69 GHz
10 nm, 64-Bit
GPU: Mali-G71 Mali-G71 MP20
546 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
4.096 MB
LPDDR4
Variante
6.144 MB
LPDDR4
4.096 MB
LPDDR4
Speicher: 32 / 64 GB (+microSD) 32 / 64 GB (+microSD) 64 GB (+microSD)
Kamera: 16,0 MP
LED, f/1,7, AF
12,0 MP, 2160p
LED, f/1,7, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Tertiär-Kamera: Nein
Frontkamera: 16,0 MP
f/1,9
8,0 MP, 1440p
Display-Blitz, f/1,7, AF
Sekundär-Frontkamera: 8,0 MP, f/1,9 Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
Advanced Pro
↓1.000 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct
802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C, NFC USB 3.1 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 3.000 mAh
fest verbaut
3.500 mAh
fest verbaut
3.000 mAh (11,55 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 70,6 × 149,2 × 8,40 mm 75,7 × 159,9 × 8,30 mm 68,1 × 148,9 × 8,00 mm
Schutzart: IP68
Gewicht: 172 g 191 g 152 g
Preis: 499 € / – ab 430 € / –

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.