Bezel-Free Kit: Asus sorgt für nahtloses Bild im Multi-Monitor-Setup

Michael Günsch 76 Kommentare
Bezel-Free Kit: Asus sorgt für nahtloses Bild im Multi-Monitor-Setup
Bild: Asus

Mehrere Monitore nebeneinander sorgen für mehr Bildfläche. Doch ein nahtloses Bild gibt es nicht, denn die Display-Ränder unterbrechen die „Monitorwand“. Mit dem ROG Bezel-Free Kit will Asus diese Lücken visuell schließen.

Linsen verschleiern den Bildrand

Bei dem Bezel-Free Kit handelt es sich um Linsen, die zwischen den Monitoren platziert werden und den Bildrand verbergen. Dort, wo Monitorrand auf Monitorrand trifft, brechen die Linsen das Licht vom Display und biegen es nach Innen. Statt den Rändern sieht der Nutzer somit das in den Linsen gebrochene Licht. Laut Hersteller entsteht der Eindruck eines nahtlosen Bildes. Als rein optisch arbeitende Lösung wird keine Stromversorgung benötigt.

Das ROG Bezel-Free Kit nutzt optische Linsen
Das ROG Bezel-Free Kit nutzt optische Linsen (Bild: Asus)

Allerdings ist die Illusion nicht perfekt. Wie Asus selbst einräumt, lassen die Linsen aus PMMA, einem transparenten thermoplastischen Kunststoff, der auch als Acrylglas bezeichnet wird, nur 90 Prozent des Lichts vom Monitor durchscheinen. Dadurch erscheint das Bild unter den Linsen etwas dunkler. Mit Glaslinsen sei zwar ein besserer Effekt zu erzielen, doch hat sich Asus für das andere Material entschieden, da Glas für eine Massenproduktion zu zerbrechlich sei.

Multi-Monitor-Setup mit Bezel-Free Kit
Multi-Monitor-Setup mit Bezel-Free Kit (Bild: Asus)
Multi-Monitor-Setup ohne Bezel-Free Kit
Multi-Monitor-Setup ohne Bezel-Free Kit (Bild: Asus)

Die Randverschleierer werden mit Hilfe von Clips befestigt, die die Monitore am oberen und unteren Rahmen in einem Winkel von 130 Grad miteinander verbinden. Da Passgenauigkeit und Ausrichtung entscheidend seien, hat Asus das Bezel-Free Kit für bestimmte eigene Monitore gefertigt. Auf der CES wird eine Version für die Monitore Swift PG258Q und Strix XG258Q gezeigt. Bei den Vorführmodellen handelt es sich um den PG258Q. Prinzipiell funktioniert die Lösung aber auch mit Displays anderer Hersteller, es ist nur die Frage wie gut die Halterungen passen.

Gegenüber The Verge hat ein Asus-Sprecher erklärt, dass das Kit mit einer breiten Palette von „Thin-Bezel-Designs“, also Monitoren mit dünnem Rand, funktioniert. Entscheidend ist, dass die Monitore die gleiche Größe besitzen.

Was das Bezel-Free Kit kosten soll, hat Asus noch nicht verraten. Ebenso unklar ist, wann die Markteinführung in diesem Jahr erfolgt.

Ein nahtloses Bild auch bei mehreren Monitoren: Mit dem Bezel-free Kit schaffen sich Spieler ohne großen Aufwand eine visuelle Umgebung ohne störende Unterbrechungen. Das Bezel-free Kit eliminiert optisch die Lücken zwischen mehreren Monitoren, sodass der Eindruck eines großen, umlaufenden Displays entsteht. Das Kit besteht aus vertikalen Linsen und einfach zu montierenden Halterungen, die die Kanten der Displays in einem 130-Grad-Winkel verbinden. Als optisches Gerät benötigt das Bezel-free Kit weder Software noch Strom. Mithilfe von Lichtbrechung lässt es die Monitorränder einfach verschwinden und vergrößert so das Sichtfeld.

Asus