Alcatel: Sechs neue 18:9-Smartphones von 90 bis 230 Euro

Jan-Frederik Timm 25 Kommentare
Alcatel: Sechs neue 18:9-Smartphones von 90 bis 230 Euro
Bild: Alcatel

Die von TCL in Europa vertriebene Marke Alcatel setzt zum MWC 2018 ganz auf das Display-Format 18:9. Gleich sechs neue Smartphones der Serien Alcatel 5, 3 und 1 präsentiert der Hersteller in Barcelona. Das günstigste Modell gibt es bereits für 90 Euro – eine Premiere auf den Markt.

Zweimal 18:9 für unter 100 Euro und einmal mit Android Go

Das Alcatel 1C verzichtet zu diesem Zweck allerdings auch auf ein LTE-Modem, nur UMTS wird geboten. Auch die restlichen Eckdaten spiegeln den Preis wider: 960 × 480 Pixel auf 5,3 Zoll, 16 GB Flash-Speicher (microSD verfügbar), 1 GB RAM und das Quad-Core-SoC MediaTek MT6580M gehören zur absoluten Basisausstattung. Das Gehäuse verfügt auf der Rückseite allerdings über ein „Finish aus gebürstetem Aluminium“. Android 7.0 Nougat ist installiert.

Das gleiche Display mit der gleichen Speicherausstattung aber einem LTE-Modem gibt es für 10 Euro Aufpreis im Alcatel 1X. Auch das aktuelle Android 8.0 Oreo (Test) in der Variante Android Go wird bei diesem Endgerät versprochen. Das Gehäuse verzichtet auf Metall und setzt auf Soft-Touch.

Das neue Topmodell heißt Alcatel 5

Alcatels neues Topmodell mit 18:9-Display ist das Alcatel 5, dessen 5,7 Zoll großes IPS-Display an den leicht geschwungenen Seiten kaum Ränder aufweist. Erweitertes Full HD gibt es aber nicht, stattdessen HD+ mit 1.440 × 720 Pixeln. Auch die weitere Ausstattung setzt sich von den kleineren Serien ab. Der MediaTek MTK6750 ist ein Octa-Core-SoC mit Big-Little-Architektur und 32 GB Flash- sowie 3 GB Arbeitsspeicher dem Preissegment angemessen. Zum Erweitern steht microSD bereit.

Die Hauptkamera setzt auf eine Linse vor einem Sensor mit 12 Megapixel, der auf 16 Megapixel interpoliert. Bei der Frontkamera setzt Alcatel hingegen auf einen doppelten Aufbau: Neben einer von 13 auf 16 MP interpolierenden Kamera steht eine 120-Grad-Weitwinkelvariante mit 5 Megapixel bereit.

Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen beim Preis von 230 Euro gehören NFC, der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und das „metallische Finish“ – aus Metall ist das Gerät also nicht.

Drei neue Modelle in der Mittelklasse

Der drei Neuankündigungen noch nicht genug, präsentierte Alcatel zur Messe noch drei weitere Geräte – zwischen 1C, 1X und 5. Alcatel 3, 3X und 3V ergänzen mit ebenfalls geschwungenem Glas das bereits verfügbare 18:9-Smartphone Alcatel 3C. Die Geräte unterscheiden sich nicht nur in einzelnen Details, von SoC über Speicher, Display, Kamera, Gehäuse und Android. Heraussticht das Alcatel 3V für 190 Euro, dessen 6,0-Zoll-Display mit 2.160 × 1.080 Pixeln auflöst und das eine Dual-Kamera mit Tiefenunschärfe-Funktion besitzt. Dafür bietet es weniger Flash- und Arbeitsspeicher als die Modelle Alcatel 3 (150 Euro) und Alcatel 3X (180 Euro).

Alle Geräte verfügen über einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, nur 3X und 3V aber über eine Dual-Kamera.