„Telugu Bug“: Updates gegen Abstürze in iOS, macOS, watchOS & tvOS

Michael Schäfer et al. 42 Kommentare
„Telugu Bug“: Updates gegen Abstürze in iOS, macOS, watchOS & tvOS

Apple hat mit der Verteilung von Updates für die aktuellen Versionen von iOS, macOS, watchOS und tvOS begonnen. Sie beheben einen Fehler, der zum Absturz von Apps oder sogar der Benutzeroberfläche führen konnte, wenn Nutzer ein bestimmtes Schriftzeichen in der Sprache Telugu per Nachricht oder E-Mail erhielten.

Die Updates heben die Betriebssysteme auf die Versionsnummer iOS 11.2.6, macOS 10.13.13, watchOS 4.2.3 und tvOS 11.2.6.

Zahlreiche Apps waren betroffen

Zum Absturz kommt es ohne die Updates in Apps wie iMessage, WhatsApp, Facebook Messenger, Twitter oder auch Gmail oder Outlook unter den aktuell finalen Versionen von iOS, macOS, watchOS und tvOS. Nicht die Apps, sondern Apples API Core Text zeichnet sich für die Probleme verantwortlich.

Die Darstellung des Zeichens in einer Benachrichtigung als Overlay führte laut The Verge zwar noch nicht zum Crash der App und der Benutzeroberfläche (UI), wohl aber der Aufruf der Anwendung iMessage. Wurde die UI neu geladen, kommt es daraufhin bei jedem weiteren Aufruf zwar nur noch zum Absturz der App, benutzt werden kann sie so aber nicht mehr.

Abhilfe ohne Patch: Siri soll die Nachricht vorlesen

Wer von diesem oder vergleichbaren Problemen in iMessage betroffen war oder betroffen ist, für den kann auch ohne Update ein von Apple bereits im Jahr 2015 veröffentlichter Lösungsansatz hilfreich sein: Anwender sollen den Sprachassistenten Siri dazu auffordern, ungelesene Nachrichten vorzulesen. Darunter befindet sich auch die schadhafte Textnachricht, auf die im Anschluss über den Sprachassistenten beliebig geantwortet wird. Anschließend lässt sich die App iMessage wieder öffnen und der gesamte Nachrichtenverlauf mit dieser Nachricht löschen.

Alternativ war auch der Eingang einer neuen Nachricht von Erfolg gekrönt, wenn sie über die eintreffende Push-Benachrichtigung aufgerufen und in einem nicht betroffenen Chatverlauf zugestellt wurde. So konnte der Aufruf des Schriftzeichens beim Start der App verhindert und der betroffene Chatverlauf daraufhin gelöscht werden.

iMessage hat immer wieder Probleme

Apples eigener Messenger iMessage war in der Vergangenheit bereits wiederholt von vergleichbaren Problemen betroffen. Mal waren es manipulierte Bilder, mal bestimmte Zeichenfolgen, mal eine bestimmt URL, die die App dazu brachten, beim Aufruf den Dienst zu quittieren.

Aktuelle Beta-Versionen sind schon sicher

Die aktuellen Beta-Versionen der Betriebssysteme sind gegen das Problem bereits gefeit. iOS 11.3 Beta 2 bringt auch einen Testlauf der neuen Funktionen zur Anzeige des Batteriezustandes mit.