AMD: Raven Ridge läuft nicht unter Windows 7

Jan-Frederik Timm 398 Kommentare
AMD: Raven Ridge läuft nicht unter Windows 7

Aktuelle Prozessoren unter Windows 7 einzusetzen stellt Anwender schon länger vor Probleme: Microsoft unterstützt sie offiziell nur noch mit Windows 10 und stellt sogar die Verteilung von Updates ein, wenn das alte Betriebssystem auf einer zu neuen CPU läuft. Raven Ridge verweigert jetzt aber komplett den Dienst.

Das BIOS stellt sich quer

Ursache, so ein Anwender auf Reddit, sei in diesem Fall aber nicht das Betriebssystem sondern das BIOS. Dessen Implementierung der Energieverwaltung (Advanced Configuration and Power Interface (ACPI)) lässt die von Windows 7 erwarteten Einstellungen komplett vermissen, gebootet werden kann das System deshalb nicht. Auch der Einsatz einer diskreten Grafikkarte anstelle der in der APU integrierten Vega-GPU ändert daran nichts.

Auf Nachfrage hätte der Mainboard-Hersteller ASRock AMD als dafür verantwortlich genannt. Das ist gut möglich, denn mit der AMD Generic Encapsulated Software Architecture (AGESA) liefert der CPU-Hersteller die wesentliche Basis für den Betrieb des Prozessors für das BIOS in Eigenregie.

Bisher gab es immer eine Bastellösung

Grundsätzlich überrascht dieser Schritt nicht. Denn nicht nur Microsoft hat mittlerweile per CPU-Abfrage die Verteilung von Updates an Windows-7-Systeme mit CPUs vom Typ Ryzen, Kaby Lake oder Coffee Lake eingestellt, auch AMD und Intel bieten für diese Plattformen keinen Support und keine Treiber mehr an. Bisher konnten und mussten sich Anwender aber immer mit manuellen Eingriffen helfen. Bei Raven Ridge ist das derzeit offensichtlich nicht der Fall.

Microsoft bietet für Windows 7 zwar noch bis Januar 2020 Support, das Betriebssystem befindet sich seit Anfang 2015 aber schon in der erweiterten Phase, in der es nur noch Sicherheits- und keine Funktionsupdates mehr erhält. Als solches stuft das Unternehmen die Unterstützung neuerer CPU-Architekturen aber ein.