MacBook Pro ohne Touch Bar: Apple tauscht Akkus, die sich aufblähen (könnten)

Jan-Frederik Timm 51 Kommentare
MacBook Pro ohne Touch Bar: Apple tauscht Akkus, die sich aufblähen (könnten)

Im aktuellen MacBook Pro 13 Zoll ohne Touch-Bar kann eine defekte Komponente dazu führen, dass der integrierte Akku sich aufbläht. Dies hat Apple bestätigt und bietet betroffenen Anwendern gleichzeitig den kostenlosen Austausch an. Geäußert haben muss sich das Problem dafür noch nicht, die Reparatur erfolgt auch präventiv.

Nicht alle Seriennummern sind betroffen

Anwender können bei Apple anhand der Seriennummer ihres Gerätes überprüfen, ob es potentiell betroffen ist. Ist das der Fall, übernimmt Apple die Kosten für den Austausch, sofern der ohne Zusatzaufwand möglich ist. Apple schränkt ein: „Wenn Ihr 13"-MacBook Pro Beschädigungen aufweist, die den Batterieaustausch erschweren können, muss dieses Problem vor dem Austausch der Batterie behoben werden. In manchen Fällen sind mit der Reparatur Kosten verbunden.

Apple spricht davon, dass nur eine „limitierte Anzahl“ unter den verkauften MacBook Pro 13 Zoll ohne Touch Bar (Test) davon betroffen sind. „Die betroffenen Geräte wurden zwischen Oktober 2016 und Oktober 2017 hergestellt“, heißt es weiter. Damit ist sowohl die erste Generation mit Skylake-CPU als auch die nur sieben Monate später neu aufgelegte Variante mit Kaby-Lake-Prozessor betroffen. Um ein Sicherheitsproblem handelt es sich dem Hersteller zufolge nicht.

Das Modell mit Touch Bar ist nicht betroffen

Dass das 13 Zoll große Modell mit Touch Bar nicht betroffen ist, überrascht indes nicht. Die beiden Serien unterscheiden sich nicht nur in diesem Aspekt, auch die verwendete CPU und der Akku weichen voneinander ab – im Modell ohne Touch Bar ist dieser größer.

Das aktuelle MacBook Pro 13 Zoll gibt es auch ohne Touch Bar
Das aktuelle MacBook Pro 13 Zoll gibt es auch ohne Touch Bar