Silverstone: Das erste passive 450-W-Netzteil im SFX-L-Format

Nico Schleippmann 49 Kommentare
Silverstone: Das erste passive 450-W-Netzteil im SFX-L-Format
Bild: Silverstone

An die lüfterlose Kühlung eines kompakten SFX-L-Netzteils hat sich bisher noch kein Hersteller herangetraut. Das Silverstone Nightjar NJ450-SXL macht den Anfang. Anders als bei möglichst offenen ATX-Modellen wurde aber ein anderer Ansatz gewählt: Konvektion findet lediglich an den Gehäuseaußenseiten statt.

Lüfterlose Kühlung mit 0 dB(A)

Ob die Bauteile im Netzteil vergossen sind, bleiben die Angaben auf der Herstellerwebseite schuldig. Mit dieser Maßnahme würde aber eine Ausbildung von Hot Spots verhindert werden, die passive ATX-Netzteile über den offenen Aufbau versuchen zu vermeiden. Ein Verguss würde zudem helfen Elektronikgeräusche zu dämpfen, die dem Versprechen eines Schalldruckpegels von 0 dB(A) erfahrungsgemäß entgegenstehen. Anhand der Grafik zur Kühlung des Netzteils kann immerhin erkannt werden, dass die Leistungshalbleiter im Netzteil so platziert wurden, dass sie mittels Wärmeleitpads an das Gehäuse thermisch gekoppelt sind.

Der Wirkungsgrad des 450-W-Netzteils soll die Anforderungen von 80Plus Platinum erfüllen. Allerdings muss insbesondere bei passiven Netzteilen die Betriebstemperatur berücksichtigt werden, mit der der Wirkungsgrad nämlich sinkt. Das Nightjar NJ450-SXL ist bis Umgebungstemperaturen von 40 °C spezifiziert, was deutlich höher liegt als die Temperaturen im 80Plus-Testdurchlauf. Die Lastregelung der drei Hauptausgangsschienen soll auf 3 Prozent genau regeln. Ausgehend vom Produktbild soll es zudem DC-DC-Wandler für die Minor-Rails geben, welche für eine präzise Regelung der Ausgangsspannungen helfen.

Viele PCIe-Anschlüsse, kein Übertemperaturschutz

Die Kabellängen sind mit maximal 40 cm auf Mini-ITX-Systeme ausgelegt und die komplett vom Netzteil abnehmbaren Kabel sind als Flachbandkabel umgesetzt. Bemerkenswert für ein 450-W-Netzteil ist die Beigabe von insgesamt vier PCIe-Steckern. Als unterstützte Schutzschaltungen führt Silverstone einen Überstromschutz, Überlastungsschutz, Überspannungsschutz und Unterspannungsschutz auf. Ein Kurzschlussschutz gilt auch als wahrscheinlich, weil dieser in der Regel Teil des Unterspannungsschutzes ist. Als einziges würde letztlich ein Übertemperaturschutz fehlen, sodass Kunden selbst verantwortlich sind das Netzteil keinen zu hohen Umgebungstemperaturen auszusetzen und die natürliche Konvektion nicht zu unterbinden oder blockieren. Zur Verfügbarkeit, zum Preis und zur Garantielänge sind noch keine Details bekannt.