FIFA: EA denkt über Cross Play nach

Max Doll 25 Kommentare
FIFA: EA denkt über Cross Play nach
Bild: EA

Plattformübergreifendes Spielen gewinnt langsam an Traktion und lässt sich kaum mehr übersehen. Den Vorteilen des Cross Plays ist sich auch EA bewusst. Eine Umsetzung für die FIFA-Serie wird aber nicht in naher Zukunft möglich sein.

Gegenüber Eurogamer bestätigte der Creative Director von FIFA, Matt Prior, Cross Play sei etwas, „das wir uns näher angeschaut haben und über das wir oft sprechen“. Die Vorteile des Konzepts liegen für Prior klar auf der Hand: Wenn Spieler nicht auf jeder Plattform unter sich bleiben müssen, entstehen ein viel größerer Spielerpool und eine breiter aufgestellte Community. Für Anwender ergebe sich daher ein „Nettonutzen“.

Viele Probleme

Mit einer Umsetzung ist dennoch nicht in naher Zukunft zu rechnen, weil bei der Umsetzung zahlreiche Probleme überwunden werden müssten. Dass Prior Plattformanbieter gesondert erwähnt, hat einen guten Grund: Sie sind es, die Cross Play erlauben müssen und die die Umsetzung des Features in der Vergangenheit verhindert haben, sobald es ihren Interessen zuwiderläuft.

There are a lot of issues to work through. I'm trying to be diplomatic here! There are a lot of issues to work through with various first parties.

Matt Prior, FIFA Creative Director

Microsoft steht Cross Play derzeit, bedingt unter anderem durch die Verkaufszahlen der Xbox-Konsolen, ebenso wie Nintendo aufgeschlossen gegenüber. Spieler von Xbox-Titeln, aber auch von Minecraft können auf auf allen Plattformen zusammen spielen. Sony lehnt plattformübergreifende Aktivitäten aktuell ab, sofern ein Konkurrent Vorteile daraus ziehen könnte. Dieses selektive Cross Play sorgte zuletzt bei Fortnite für Ärger: Sobald PSN- oder Nintendo- und Epic-Konto verknüpft werden, muss auf der jeweils anderen Plattform ein neues Konto angelegt werden, wodurch nicht einmal die plattformübergreifende Nutzung von In-Game-Gegenständen möglich ist.

Kein Zeitrahmen

„Versprechungen“ wollte Prior nicht abgeben, verwies aber auf die vor wenigen Jahren noch undenkbare Existenz erster Cross-Play-Titel. Vorerst wolle EA die Thematik weiter beobachten. Seine Ausführungen schloss Prior jedoch mit dem Ausruf „eines Tages!“ ab – also sobald die Umstände für eine Realisierung günstiger sind. Wann das der Fall ist, lässt sich schwer abschätzen. Mit jedem weiteren Cross-Play-Spiel und jeder weiteren Blockade steigt aber der Druck auf die Publisher. Eine Umsetzung für das Spiel ist so zwar nicht in diesem, aber möglicherweise im nächsten Jahr zu erwarten.