Samsung C43J89: Ultrabreit-Monitor der kleineren Sorte hat mehr Pixel

Michael Günsch 82 Kommentare
Samsung C43J89: Ultrabreit-Monitor der kleineren Sorte hat mehr Pixel
Bild: Samsung

Der Samsung C49HG90 machte den Auftakt für PC-Monitore mit der Auflösung 3.840 × 1.080 im sehr breiten 32:9-Format. Auch Asus, MSI und Philips haben inzwischen entsprechende Modelle mit 49 Zoll geplant. Samsung liefert jetzt eine Alternative mit nur 43 Zoll Bilddiagonale, aber trotzdem mehr Pixeln im 32:10-Format.

Der C43J89 liefert 3.840 × 1.200 Pixel auf 43 Zoll

Der Samsung C43J89 bietet nämlich 120 Pixel mehr in der Vertikalen und kommt auf 3.840 × 1.200 Bildpunkte. Entsprechend lautet das Seitenverhältnis 32:10 und nicht 32:9. Die Bildfläche ist mit 526 Quadratzoll gegenüber den 626 Quadratzoll der 49-Zoll-Modelle deutlich geringer, wobei die Höhe durch das Plus an vertikaler Auflösung fast identisch ausfällt. Die Website Display Wars liefert den direkten Vergleich von 43 Zoll in 32:10 und 49 Zoll in 32:9 in visueller und numerischer Form.

43 Zoll in 32:10 ist schmaler aber fast so hoch wie 49 Zoll in 32:9
43 Zoll in 32:10 ist schmaler aber fast so hoch wie 49 Zoll in 32:9 (Bild: Display Wars)

Den C43J89 hat PC Monitors auf den Produktseiten von Samsung entdeckt. Wie schon beim C49HG90 sollen vor allem Spieler angesprochen werden. Die gekrümmte Bildfläche soll das Mittendrin-Gefühl in Spielen steigern, die Bildwiederholrate von 120 Hz diese flüssiger wiedergeben als mit normalen 60 Hertz. Erneut setzt Samsung auf ein VA-LCD-Panel, das ein Kontrastverhältnis von 3.000:1 biete. FreeSync wird laut den Angaben nicht unterstützt.

Neben HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2 sind fünf USB-Buchsen – zweimal USB 2.0 Typ A, zweimal USB 3.0 Typ C und einmal USB 3.0 Typ A – sowie ein Audioausgang vorhanden. Zudem sind Lautsprecher integriert. Der Standfuß bietet eine Verstellung der Neigung, Drehung und Höhe.

KVM-Switch für den Picture-By-Picture-Modus

Im Zusammenspiel mit dem Picture-by-Picture-Modus, der Bilder aus zwei Quellen nebeneinander ausgibt, ist die KVM-Switch-Funktion praktisch: Werden Tastatur und Maus über USB an den Monitor angeschlossen, lassen sich damit zwei Systeme steuern. Gewechselt wird per Knopfdruck am Monitor.

Preis und Spezifikationen

In den USA soll der Samsung C43J89 für rund 900 US-Dollar vorbestellbar sein, schreibt PC Monitors. Zur Markteinführung in Deutschland liegen noch keine Informationen vor. Das größere Schwestermodell C49HG90 mit 144 Hz und größerem Farbspektrum dank Quantum Dots kostet hierzulande aktuell rund 970 Euro, die Preisempfehlung zum Marktstart lag aber mit 1.499 Euro deutlich höher.

Weitere 32:9-Monitore mit 49 Zoll von Asus, von MSI und von Philips sind in den Startlöchern.

Samsung C43J89
Panel 43"
VA
32:10
1800R curved
Auflösung 3.840 × 1.200
Bildwiederholrate 120 Hz
kein FreeSync/G-Sync
Kontrast 3.000:1
Helligkeit 250 cd/m²
Reaktionszeit 5 ms (G2G)
Bild-Modi Picture-by-Picture (PbP)
Videoeingänge 1 × HDMI 2.0
1 × DisplayPort 1.2
USB 2 × USB 3.0 C, 2 × USB 2.0 A, 1 × USB 3.0 A
Audio 2 × 5 W Lautsprecher
1 × 3,5 mm Ausgang
Ergonomie Display neigbar, drehbar, höhenverstellbar