IMX586: Sony schießt Smartphone-Fotos mit 48 Megapixeln

Nicolas La Rocco 99 Kommentare
IMX586: Sony schießt Smartphone-Fotos mit 48 Megapixeln
Bild: Sony

Sonys Semiconductor-Sparte steigt mit dem neuen IMX586 in den Markt der ultra-hochauflösenden CMOS-Bildsensoren für Smartphones ein. Der IMX586 bietet effektiv 48 Megapixel auf einer Diagonale von gerade einmal 8 Millimeter. Smartphone-Hersteller werden den neuen Sensor ab September dieses Jahres erproben können.

Smartphone-Kameras mit einer Auflösung von 40 Megapixel und mehr wie zuletzt beim Huawei P20 Pro (Test) wird es in naher Zukunft deutlich häufiger geben, jetzt wo der größte Zulieferer Sony mit dem IMX586 den CMOS-Sensor mit der bisher höchsten Auflösung im Smartphone-Segment vorgestellt hat. 48 Millionen Pixel mit einer Kantenlänge von jeweils nur 0,8 μm tummeln sich auf dem 8-Millimeter-Sensor (Diagonale). Die Auflösung für Fotos liegt bei 8.000 × 6.000 Pixel im 4:3-Format.

Quad-Bayer-Farbfilter sorgt für 2×2-Pixel-Binning

In der Praxis wird der neue Sensor jedoch wohl hauptsächlich Aufnahmen mit einer Auflösung von 12 Megapixel ausgeben. Ein Quad-Bayer-Farbfilter bündelt jeweils 2 × 2 nebeneinander liegende Pixel (Pixel Binning) zu einem großen Pixel mit einer Kantenlänge von 1,6 μm. Zum Vergleich: Im Huawei P20 Pro sorgt der Quad-Bayer-Farbfilter für eine Vergrößerung von 1,0 auf 2,0 μm Kantenlänge bei einer Reduzierung der Auflösung von 40 auf 10 Megapixel. Je nach gewähltem Kameramodus der Foto-App lässt sich bei Huawei aber auch die volle Auflösung des Sensors abrufen.

Vergleich zwischen effektiv 12 und 48 Megapixel
Vergleich zwischen effektiv 12 und 48 Megapixel (Bild: Sony)

Sony verspricht für den Sensor nicht nur einen höheren Detailgrad, sondern auch gute Aufnahmen bei wenig Licht. Eine direkt in den Sensor integrierte Belichtungskontrolle und spezielle Signalverarbeitung sollen für einen hohen Dynamikumfang sorgen, der helle Bildbereiche nicht überstrahlen lässt und Details in Bereichen wie Schatten bewahrt.

4K-Video mit bis zu 90 FPS

Im Videobereich unterstützt der Sensor die DCI-4K-Auflösung von 4.096 × 2.160 Bildpunkten mit bis zu 90 FPS. Limitieren dürfte an dieser Stelle jedoch die Leistung des Bildprozessors des System-on-a-Chips im Smartphone. Chips wie der Apple A11 Bionic, Qualcomm Snapdragon 845 oder Samsung Exynos 9810 beherrschen maximal 4K mit 3.840 × 2.160 Bildpunkten mit 60 FPS. Der IMX586 unterstützt zudem Full HD mit 1.920 × 1.080 Bildpunkten mit bis zu 240 FPS und 720p mit bis zu 480 FPS.

Das Sampling an Smartphone-Hersteller soll ab September dieses Jahres zum Stückpreis von umgerechnet 23 Euro (ohne Steuer) pro Sensor erfolgen.