Offiziell: T2-Chip überwacht Reparatur aktueller MacBooks und Macs

Jan-Frederik Timm 76 Kommentare
Offiziell: T2-Chip überwacht Reparatur aktueller MacBooks und Macs
Bild: iFixit

Apple hat gegenüber The Verge bestätigt, dass der T2-Chip im aktuellen MacBook Pro, dem iMac Pro, dem neuen MacBook Air sowie dem neuen Mac mini den Austausch ausgewählter Komponenten überwacht und den Rechner erst dann wieder freigibt, wenn ein autorisierter Service-Partner ihn freischaltet.

Betroffene Komponenten noch unbekannt

Um den Rechner wieder in Gang zu setzen, bedarf es des „Apple Service Toolkit 2“ (AST 2), das Ende September nur autorisierte Partner erhalten haben sollen. Einem inoffiziellen Bericht zufolge schlägt der T2-Chip beim MacBook Pro beim Austausch der Display-Einheit, der Hauptplatine, des Top-Cases, das die Tastatur und das Touchpad beherbergt, und der Touch-ID-Einheit an. Beim iMac Pro sind hingegen die Hauptplatine und der interne Flash-Speichers die kritischen Komponenten. Offiziell bestätigt hat Apple diese Liste nicht, im Gegenteil: Gegenüber The Verge nennt Apple das Display als nicht relevant.

Ob Apple diese Sperre aus Sicherheitsgründen eingeführt hat oder um Reparaturen im eigenen Einflussbereich kontrollieren und steuern zu können, ist bislang nicht geklärt. Ebenfalls noch offen ist die Frage, ob die Sperre schon aktiv ist: iFixit konnte Anfang Oktober noch Komponenten in einem MacBook Pro mit T2-Chip tauschen, ohne das Gerät neu aktivieren zu müssen.

Problematik von Touch ID vom iPhone bekannt

Die Problematik, dass sich Bauteile nicht ohne Software des Herstellers ersetzen lassen, ist nicht nur von Automobilherstellern bekannt, sondern auch von Apple selbst. Beim iPhone kann der Touch-ID-Sensor nicht ausgetauscht werden, ohne diesen von Apple im Anschluss wieder gegenüber der Hauptplatine zu authentifizieren. Privatanwender, die das Display tauschen, müssen deshalb TouchID vom alten Display übernehmen, was nicht immer ohne Beschädigung gelingt.

Die Funktionen des Co-Prozessors T2

Der T2-Chip dient im MacBook Pro als Co-Prozessor für die Spracherkennung mittels „Hey Siri“ ohne Aufwecken des Notebooks. Apples T2 enthält zudem den abgeschotteten Bereich der Secure Enclave und sichert den Boot-Prozess ab. Im letztjährigen MacBook Pro kam dafür noch der T1 zum Einsatz, der jedoch den Befehl „Hey Siri“ noch nicht ermöglicht. Darüber hinaus sperrt der T2-Chip das Mikrofon, solange es nicht von einer autorisierten App genutzt wird.