Lenovo Yoga A940: Grafiker AiO-PC als günstiges Pendant zum Surface Studio

Jan Lehmann 28 Kommentare
Lenovo Yoga A940: Grafiker AiO-PC als günstiges Pendant zum Surface Studio
Bild: Lenovo

Lenovo zeigt zur CES 2019 ein Pendant zum Surface Studio. Der All-in-One-Computer Yoga A940 richtet sich mit einem 27-Zoll-Bildschirm mitsamt UHD-Auflösung, Digitizer und einer vollständigen Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraums an den kreativen Bereich.

Stand Microsoft mit dem Surface Studio bislang ohne Konkurrenzprodukt allein auf weiter Flur, möchte Lenovo mit dem Yoga A940 nun ein Stück vom Kuchen abbekommen. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung ab rund 2.350 US-Dollar liegt Lenovo dabei deutlich unter dem geforderten Einstiegspreis für das neuste Surface Studio 2, das bei 3.500 US-Dollar beginnt – jeweils vor Steuern. Das Yoga A940 soll ab April verfügbar sein.

Hardware und Konzept unterscheiden sich

Bereits äußerlich unterscheiden sich die beiden Grafiker-Computer. Tritt das Surface Studio 2 schlank auf und setzt nur auf einen kleinen Standfuß, in dem die Hardware sitzt, so reicht der Fuß des Yoga A940 über die gesamte Breite und dient zugleich als Ablage für Tastatur und Maus.

Weitere Unterschiede zeigen sich bei der Hardware. Im letzten Jahr vorgestellt, setzt das Surface Studio 2 auf einen Intel Core i7-7820HK (Kaby Lake). Hier greift Lenovo direkt zur aktuellen Coffee-Lake-Generation. Denkbar wäre ein Intel Core i7-8750H mitsamt 6 Kernen und 12 Threads. Beim Grafikbeschleuniger kommt das Yoga A940 mit einer AMD Radeon RX 560 schwächer daher. Als Arbeitsspeicher können bis zu 32 Gigabyte gewählt werden; als Datenspeicher stehen maximal 512 Gigabyte PCIe-SSD oder zwei Terabyte SATA-HDD zur Verfügung. Hier setzt Microsoft vollends auf SSDs mit bis zu zwei Terabyte Speicher.

Auch beim Display tritt Lenovo kleiner auf. Bei der Auflösung spricht Lenovo von „bis zu 4K“, wobei fraglich ist, ob es sich um UHD (3.840 × 2.160 Pixel) oder 4K (4.096 × 2.160 Pixel) handelt. Zudem lässt die Aussage vermuten, dass es auch andere Auflösungsoptionen geben wird. Das Surface Studio 2 hingegen verfügt über ein 28-Zoll-Display im 3:2-Format und bietet 4.500 × 3.000 Pixel.

Ähnliche Arbeitsweise

Neben der herkömmlichen sitzenden Arbeitsposition kann das Lenovo Yoga A940 auch stehend benutzt werden. Das Display kann hierzu bis zu 25 Grad geneigt und angestellt werden. Wie das Surface Studio bietet auch das Yoga A940 einen digitalen Stift und ein Schnellwahlrad. Letzteres wird bei Lenovo seitlich an die Monitoreinheit gesteckt. Als vollständig kompatible Programme für das „Precision Dial“ nennt der Hersteller Adobe Illustrator, Photoshop, Lightroom 8 sowie Microsoft Word, Excel und PowerPoint.

Lenovo Yoga A940
Lenovo Yoga A940
Lenovo Yoga A940
Lenovo Yoga A940 (Bild: Lenovo)

Auch hier muss der Vergleich zum Surface Studio gezogen werden. Das „Surface Dial“ arbeitet ohne Steckverbindung und unterstützt derweil rund 30 Apps und Programme. Einige Features hat das Yoga dem Surface Studio jedoch vorweg: So befindet sich an der Unterseite der Bildschirmeinheit eine LED-Leiste, die auf Wunsch den Arbeitsplatz erleuchtet. Die Ablage für die Maus dient darüber hinaus zugleich als Qi-Ladefläche für Smartphones.