Windows 10 Home: Pausieren von Updates könnte möglich werden

Michael Schäfer 92 Kommentare
Windows 10 Home: Pausieren von Updates könnte möglich werden
Bild: microsoft.com

Einen der größten Kritikpunkte von Windows 10 dürften die Zwangs-Updates darstellen. Nachdem Microsoft das aktuelle System als „Windows as a Service‟ beschreibt liegt dem Unternehmen viel daran, alle Versionen auf einem Stand zu halten – zum Ärger vieler Nutzer. Dieser könnte nun auch für die Home-Edition gemindert werden.

Pausieren als Schutz vor fehlerhaften Updates

Updates zu pausieren oder aufzuschieben hat in der Vergangenheit nicht nur den einen oder anderen Nutzer vor größerem Schaden bewahrt, zum Beispiel wenn neue Patches sich im Nachhinein als fehlerhaft entpuppten oder eine Aktualisierung während des Arbeitens startete und der Rechner ohne Nachfrage heruntergefahren wurde. Auch sind Vorfälle bekannt, bei denen Rechner nach einem Update die Arbeit komplett versagten.

Zwar hat Microsoft in der Zwischenzeit auf die lautstarke Kritik reagiert und verschiedene Mechanismen zur besseren Kontrolle von Updates in das System integriert, diese waren bisher jedoch lediglich den Pro-Varianten oder höher vorbehalten, Nutzer der Home-Edition mussten sich weiterhin mit dem Problem der Zwangs-Updates herumschlagen. Aktualisierungen wurden somit weiterhin nicht selten zur Zitterpartie.

Testversionen der Home-Edition mit neuer Funktion

Nun schickt sich Microsoft an, diesen Umstand auch in der kleinen Windows-Version zu ändern. Dies legen aktuelle Testversionen aus dem Windows Insider Programm nahe. In diesen kann nun in der Home-Edition ein Zeitraum von bis zu sieben Tagen gewählt werden, in welchem Patches zwar heruntergeladen, aber nicht installiert werden. Dies wird von dem Betriebssystem nach Ablauf der Pause jedoch unverzüglich nachgeholt. Die neue Funktion ist somit zwar nicht so vielfältig wie die Mechanismen der höheren Versionen, sollte aber als ein Schritt in die Richtung angesehen werden, damit Nutzer weniger das Gefühl erhalten, Microsoft würde sie zu Beta-Testern degradieren.

Ob die neue Funktion bereits im nächsten großen Update 19H1, welches im April dieses Jahres erscheinen soll, eingepflegt wird, ist noch nicht bekannt.