Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt Android oder iOS zum Support-Ende

Nicolas La Rocco 379 Kommentare
Windows 10 Mobile: Microsoft empfiehlt Android oder iOS zum Support-Ende

Noch vor Windows 7 wird Microsoft zum 10. Dezember 2019 den Support für das Betriebssystem Windows 10 Mobile einstellen. Sicherheitsupdates, Hotfixes, assistierten Support und technische Online-Dokumentationen sind dann nicht mehr kostenlos. Microsoft empfiehlt deshalb zum Support-Ende den Wechsel zu Android oder iOS.

Microsofts verlorener Kampf, Windows 10 Mobile neben Android und iOS als drittes großes mobiles Betriebssystem zu etablieren, ist seit Sommer des letzten Jahres und mit 0,1 Prozent praktisch nicht mehr vorhandenem Marktanteil besiegelt, das nun angekündigte Support-Ende unterstreicht diese Tatsache allerdings noch einmal. Zum 10. Dezember 2019 und damit noch vor dem Support-Ende von Windows 7 am 14. Januar 2020 wird Microsoft den Support für Windows 10 Mobile einstellen. Das hat Microsoft über die FAQ zum Support-Ende von Windows 10 Mobile bekannt gegeben.

Nur Version 1709 wird noch unterstützt

Die einzigen bis dahin noch von Microsoft unterstützten Geräte sind diejenigen, die mit Windows 10 Mobile Version 1709 laufen. Das Fall Creators Update bietet Microsoft für das HP Elite x3, HP Elite x3 (Verizon), HP Elite x3 (Telstra), Wileyfox Pro, Microsoft Lumia 550, Microsoft Lumia 650, Microsoft Lumia 950/950 XL, Alcatel Idol 4S, Alcatel Idol 4S Pro, Alcatel OneTouch Fierce XL, Softbank 503LV, Vaio Phone Biz, MouseComputer Madosma Q601 und Trinity NuAns Neo an.

Support für Version 1703 endet früher

Für das Lumia 640 und Lumia 640 XL ist Windows 10 Mobile Version 1703 (Creators Update) die letzte verfügbare Version des Betriebssystem. Für diese Variante von Windows 10 Mobile endet der Support bereits zum 11. Juni 2019. Dieser Umstand trifft auch auf andere Geräte zu, für die Windows 10 Mobile Version 1709 (Fall Creators Update) nicht angeboten wird. Welche Geräte welche Version von Windows 10 Mobile unterstützen, lässt sich auf einer Seite von Microsoft einsehen. Microsoft macht beim Support-Ende keine Unterscheidung zwischen Lumia- und Microsoft-Geräten.

Nach Einstellung des Supports wird es für Windows 10 Mobile keine Sicherheitsupdates, Hotfixes, assistierten Support und technische Online-Dokumentationen mehr geben – zumindest kostenlos respektive von Microsoft selbst. Drittanbieter oder bezahlte Support-Programme anderer Anbieter können laut Microsoft möglicherweise weiteren Support bieten, Microsoft selbst wird jedoch keine Updates oder Patches mehr zur Verfügung stellen. Auch für Firmenkunden gibt es kein gesondertes Support-Programm.

Cloud-Backups noch bis März 2020

Endverbraucher können noch bis zum 10. März 2020 automatische sowie manuelle Cloud-Backups über die Server von Microsoft durchführen, manche Dienste wie Foto-Uploads und das Wiederherstellen eines Gerätes aus einem Cloud-Backup ist unter Umständen aber noch bis zu zwölf Monate nach dem Support-Ende möglich (10. Dezember 2020). Microsoft gibt dafür jedoch keine Garantie und drückt sich vage aus. Auch der Microsoft Store könnte nach dem Support-Ende weiter funktionieren.

Microsoft empfiehlt Wechsel zu Android oder iOS

Mit dem Support-Ende von Windows 10 Mobile empfiehlt Microsoft den Wechsel zu Android oder iOS. Microsoft bietet auf den Plattformen von Google und Apple zahlreiche eigene Anwendungen wie Word, Excel, PowerPoint, OneNote, OneDrive, To-Do, Teams, Edge oder die Xbox-App an.

Wer sein Smartphone mit Windows 10 Mobile nach dem Support-Ende weiterhin verwenden möchte, kann dies abseits der genannten Einschränkungen jedoch weiterhin tun. Die Geräte werden auch nach dem 10. Dezember 2019 funktionstüchtig bleiben, versichert Microsoft. Bereits verteilte Updates wie das Creators Update oder Fall Creators Update wird Microsoft weiterhin anbieten. Über das Windows Device Recovery Tool werden zudem nach wie vor Images aufspielbar sein.