Android 10 Q: Google plant neue OS-Version ohne Zurück-Button

Michael Schäfer 130 Kommentare
Android 10 Q: Google plant neue OS-Version ohne Zurück-Button
Bild: dassel | CC0 1.0

Google hat die Gestensteuerung mit Android 9 Pie bereits deutlich ausgebaut, eine frühe Version von Android 10 „Q‟ legt nun die Vermutung nahe, dass dies weiter voranschreitet und Google dafür den Zurück-Button entfernt.

Das Entwickler-Forum XDA Developers hatte in der Vergangenheit bereits öfter mit Leaks zu neuen Android-Versionen auf sich aufmerksam gemacht, so vor rund einem Monat mit der Information zu einem systemweiten Dark-Theme sowie mit gefundenen Hinweisen auf einen Desktop-Modus in der nächsten OS-Ausgabe.

Die neuste Entdeckung dürfte dabei nicht jedem Android-Nutzer gefallen, haben doch viele die universelle Steuerungsart, mit welcher in fast allen Applikationen ein Schritt zurückgegangen werden kann, seit den Anfangstagen des mobilen Betriebssystems zu schätzen gelernt. Doch nachdem Google mit Android 9 Pie den Recent-Button aus der Navigationsleiste entfernt hatte, könnte jetzt im nächsten Major-Release auch der Zurück-Button weiteren Gesten zum Opfer fallen. In einer nun untersuchten frühen Android-10-Version von Ende Januar 2019 soll die Schaltfläche nicht mehr zu finden sein.

Geste vom Home-Button aus statt eigener Button

Dafür hat Google bereits neue Gesten in das System implementiert, welche diese Aufgabe übernehmen sollen: Wer in dieser Version im Browser auf die vorherige Seite oder in einer App einen Schritt zurückgehen will, muss nun vom Home-Button aus nach links wischen. Dadurch könnte jedoch ein für viele Nutzer wichtiges Komfortmerkmal verloren gehen, denn während bei kleineren Displays auch dieser Punkt wie bisher bequem mit dem Daumen erreicht werden kann, muss in der neuen Variante bei großen Displays, wie zum Beispiel bei Tablets, in Zukunft für das gleiche Ergebnis eine Hand vom Gerät genommen werden.

Schon nach dem Erscheinen von Android 9 Pie ist von Nutzern immer wieder die Rückmeldung gekommen, dass das Aufrufen des App-Drawers via Wischgeste von unten nach oben schon bei größeren Smartphones umständlicher sei als das bisher praktizierte einfache Drücken der entsprechenden Schaltfläche.

Nicht alle Nutzer sehen Änderungen positiv

Die derzeitige Diskussion zeigt zudem, dass Google sich mit einer Streichung der Schaltfläche nicht nur Freunde machen könnte. In vielen Kommentaren wird den Entwicklern vorgeworfen, Android in Sachen Nutzung immer mehr an iOS anpassen zu wollen – obwohl für sie gerade die andere Art der Steuerung ein Grund für die Entscheidung zugunsten Android war. Andere fragen sich, warum Google eine Bedienung, welche sich seit 10 Jahren bewährt hat, nun auf Biegen und Brechen ändern will.

Viele Fragen bleiben offen

Da es sich um eine sehr frühe Version handelt, ist allerdings noch offen, ob Android Q so erscheinen wird. Folgt Google den bisherigen Zeitplänen, wird Android Q am 7. Mai 2019 im Rahmen der diesjährigen Google I/O im kalifornischen Mountain View erstmals offiziell vorgestellt. Mit den ersten Veröffentlichungen ist dann nicht vor Spätsommer oder Herbst zur rechnen.

Zudem ist noch nicht klar, ob Google die neuen Gesten auch anderen Herstellern zur Verfügung stellt oder diese zunächst nur den eigenen Pixel-Modellen vorbehält. Darüber hinaus ist offen, ob die neuen Gesten für alle Nutzer zwingend werden, oder ob auf Wunsch des Anwenders in den Einstellungen auch die bisherige Steuerung reaktiviert werden kann.