Malware-Schutz: Microsoft Defender kommt für den Mac

Michael Günsch 32 Kommentare
Malware-Schutz: Microsoft Defender kommt für den Mac
Bild: Microsoft

Microsoft bietet künftig ein Pendant zum Windows Defender für Macs an. Die Software zum Schutz vor Malware wird auf der Apple-Plattform Microsoft Defender Advanced Threat Protection (ATP) statt Windows Defender ATP heißen und steht Unternehmen zur Verfügung.

Microsoft Defender für Business-Macs

Die Microsoft Defender ATP steht zunächst als Preview-Version für zahlende Geschäftskunden, die sowohl Windows- als auch Mac-Systeme nutzen, bereit. Der Client lasse sich unter macOS Mojave, macOS High Sierra und macOS Sierra installieren.

Auch auf dem Mac sollen Kernfunktionen wie manuelle Virenscans und ein Echtzeitschutz mit automatischer Suche nach Schadsoftware im Hintergrund geboten werden. Anwender können zum Beispiel eine schnelle oder vollständige Suche anstoßen oder gezielt bestimmte Datenpfade durchsuchen lassen. Bei einem Fund kann ausgewählt werden, ob die Datei in Quarantäne verschoben, gelöscht oder beibehalten werden soll. Der Echtzeitschutz lässt sich bei Bedarf abschalten. Neue Virendefinitionen werden über Microsoft AutoUpdate heruntergeladen und installiert, wobei je nach Belieben automatisch oder manuell nach Updates gesucht wird.

Die für macOS angepasste Bedienoberfläche soll an den Defender unter Windows 10 erinnern. Berichte über Funde werden auch von der Mac-Version im Microsoft Defender ATP Portal ausgegeben.

Microsoft Defender ATP ist ein reines Business-Angebot für zahlende Geschäftskunden. Ob Microsoft auch eine Mac-Version des Windows Defender für Privatnutzer erwägt, ist derzeit nicht bekannt.

Die Sicherheitssoftware von Microsoft, die von Fachmagazinen oft als ausreichend erachtet wird und zusätzliche Antivirenprogramme überflüssig machen soll, schickt sich mehr und mehr an, den Microsoft-Horizont zu überschreiten. Erst kürzlich wurde im Rahmen des Windows 10 Preview Build 18358 der „Application Guard“ von Windows Defender auch für Firefox und Chrome angeboten.