DAN Cases A4-SFX v4 im Test: Für Mini-ITX-Gaming-PCs noch immer empfehlenswert

Valentin Karnehm 78 Kommentare
DAN Cases A4-SFX v4 im Test: Für Mini-ITX-Gaming-PCs noch immer empfehlenswert
Bild: Dan Cases

tl;dr: Auch in 4. Generation ist das kompakte Mini-ITX-Gehäuse DAN Cases A4-SFX mit offizieller Unterstützung für eine 120-mm-AiO und USB Typ C einen zweiten Blick wert. Wer viel Spiele-Leistung möglichst kompakt und schlicht verstauen will, ist hier weiterhin gut aufgehoben.

Update 10.01.2020 15:08 Uhr

Leser hatten im vergangenen Jahr kritisiert, dass im Test nicht auf die Möglichkeit eine AiO einzubauen eingegangen wurde und als CPU ein 105-Watt-Modell Verwendung fand, obwohl der verwendete CPU-Luftkühler Noctua NH-L9a nur bis 95 Watt TDP freigegeben wurde. Beides har die Redaktion, wenn auch mir gehöriger Verzögerung, jetzt korrigiert.

Neue Messwerte bei 65 Watt TDP und mit AiO

Erfahrungen sowie Messwerten unter Einsatz einer kompatiblen AiO auf der 105-Watt-CPU sowie Messwerte mit 65-Watt-CPU (Ryzen 7 1700) unter Luftkühlung finden sich ab sofort gleich im Anschluss. Für die neuen Messwerte wurde auch die GPU von einer Zotac GeForce RTX 2070 OC Mini auf eine Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ITX 8G sowie das Netzteil vom be quiet! SFX Power 2 (400 W) auf das Corsair SF450 (Test) gewechselt. Der Testaufbau entsprach in dem Fall dem aus dem Test des Lazer3D LZ7. Das Fazit wurde entsprechend angepasst.

Die AiO bändigt auch 105 Watt auf unter 8 Litern

Die aktuelle Version des A4-SFX erlaubt unter Zuhilfenahme eines optionalen Brackets die Installation einer 120 mm großen All-in-One-Wasserkühlung. Die Lüfterhöhe ist hierbei allerdings auf 15 mm begrenzt, wenn die AiO grafikkartenseitig verbaut werden soll. Das Netzteil wiederum wird gedreht, sodass die AiO über den Lüfter des Netzteils effektiv im Push-Pull-Betrieb läuft. Die Redaktion hat für den Test auf die kompakte Corsair Hydro Series H75 zurückgegriffen. Als Lüfter wurde allerdings abweichend ein FN123 von Silverstone verwendet, denn das Modell von Corsair ist zu dick.

Passgenau: Gigabytes Mini-GeForce-RTX-2070 neben der AiO von Corsair
Passgenau: Gigabytes Mini-GeForce-RTX-2070 neben der AiO von Corsair

Durch die Installation einer AiO auf Grafikkartenseite ist der Platz für die Grafikkarte auf eine Länge von 173 cm beschränkt. Aufgrund dieser Einschränkungen wurde eine Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ITX 8G verwendet. Diese ist zum Zeitpunkt des Test das leistungsfähigste Modell, das im verfügbaren Bauraum untergebracht werden kann und dadurch prädestiniert für die Nutzung in extrem kleinen Gehäusen wie dem A4-SFX.

Die Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ist derzeit die kleinste ihrer Art
Die Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ist derzeit die kleinste ihrer Art (Bild: Gigabyte)

Die beiliegende Anleitung beschränkt sich auf die Verwendung von Standardkomponenten. Die Installation einer AiO muss der Kunde sich folglich über das Internet oder selbst aneignen. Der Platz für die AiO ist dabei extrem eng bemessen. Seitlich zwischen AiO und Grafikkarte ist lediglich ein kleiner Schlitz vorhanden. Auch an der Unterseite liegt die AiO fast auf dem An-Aus-Knopf auf, was dazu führt, dass das dazugehörige Kabel um den Radiator herum geführt und dafür verlängert werden muss. Bei der Verwendung eines flachen Luftkühlers reicht die Kabellänge hingegen gerade noch so aus. Ein ab Werk zwei oder drei Zentimeter längeres Kabel hätte das vermieden.

Corsair H75 Series
Corsair H75 Series (Bild: Corsair)

Allgemein gestaltet sich das Kabelmanagement mit der Verwendung einer AiO um einiges schwieriger. Die Schläuche der Hydro Series H75 weisen für die Verlegung in Kleinstgehäusen eine gute Länge auf. Allerdings fehlt schlicht der Stauraum für die Kabel des Netzteils. Die einzeln gesleevten Kabel des Corsair SF450 sind recht steif, was grundsätzlich ein Pluspunkt ist. In diesem Fall allerdings sind Flachbandkabel oder maßgefertigte Kabel dringend anzuraten.

Die im Test verwendete, vergleichsweise kleine AiO von Corsair schafft es ohne Probleme, den im Test verbauten Ryzen 7 2700X unter Volllast in Alltagsanwendungen wie auch unter synthetischer Last zu bändigen. Ein maximaler Multi-Core-Takt von 4,3 GHz wird dauerhaft erreicht. Auch in diesem Testaufbau erfährt die Grafikkarte eine ausreichende Kühlung. Es werden, wie erwartet, konstante Taktraten von über 1.800 MHz erreicht.

Bei einer genaueren Betrachtung der Temperaturen offenbart sich: Der etwas mühsame Aufbau hat sich gelohnt. Durch die Verwendung der 120-mm-AiO werden die Temperaturen der CPU im Vergleich zur luftgekühlten Variante maßgeblich verbessert. Sie befinden sich auch bei maximal geforderter Leistung mit Testprogrammen wie Prime95 im Dauertest jederzeit unterhalb von 64 °C. Die gemessenen Temperaturen lassen durchaus noch einen Puffer für Übertaktung oder Reduzierung der Lautstärke zu.

Temperaturen (Nachtest mit AiO)
Einheit: °C
    • GPU Idle
      51,0
    • CPU Idle
      40,0
    • GPU Office/YouTube
      51,0
    • CPU Office/YouTube
      42,0
    • GPU Spiele (Shadow of the Tombraider)
      70,0
    • CPU Spiele (Shadow of the Tombraider)
      58,0
    • GPU Prime95+Furmark
      68,0
    • CPU Prime95+Furmark
      63,3
    • System Idle
      40,0
    • System Spiele (Shadow of the Tombraider)
      80,0

Da sich bei dieser Variante kein Lüfter auf der Mainboardseite des Gehäuses befindet, erhitzen sich diverse Bauteile auf dem Mainboard allerdings stärker als bei den anderen beiden Varianten. So steigt die Temperatur des Systemtemperatursensors von im Idle gemessenen 40 °C auf 80 °C nach einem 45-minütigen Testlauf mit Shadow of the Tomb Raider.

Testsystem für die AiO-Messwerte
Komponente
CPU Ryzen 7 2700X
Mainboard MSI B350I PRO AC
Arbeitsspeicher G.Skill TridentZ DDR4-3200
Grafikkarte Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ITX 8G
CPU-Kühler Corsair Hydro Series H75
Netzteil Corsair SF450 Platinum (450 W)
Datenträger SanDisk Ultra (256 GB)

Die Grafikkarte verhält sich auch hinsichtlich der Lautstärke wie unter Einsatz des Luftkühlers. Sie bleibt unter Last die maßgebliche Komponente, die Lautstärke steigt bei Spielen wie Shadow of the Tomb Raider auf bis zu 43 dB. Die vom Mainboard standardmäßig gewählte Lüfterkurve für den CPU-Kühler ist recht unvorteilhaft. Aus diesem Grund dreht der 120x15-mm-Lüfter auch im Idle auf 36 dB auf. Mit einer angepassten Lüfterkurve ließen sich allerdings auch Werte von 33 dB im Idle wie im Officebetrieb erreichen.

Lautstärke (Nachtest mit AiO)
Einheit: dB(A)
  • Maximalwerte:
    • Idle
      36,0
    • Office/YouTube
      36,0
    • Prime95+Furmark
      42,0
    • Spiele (Shadow of the Tombraider)
      43,0
  • Durchschnittswerte:
    • Idle
      35,0
    • Office/YouTube
      35,0
    • Prime95+Furmark
      40,0
    • Spiele (Shadow of the Tombraider)
      41,0

65 Watt TDP entlasten den Luftkühler enorm

In einem zweiten zusätzlichen Test wurde der Ryzen 7 2700X mit 105 Watt gegen den Ryzen 7 1700 mit 65 Watt getauscht. Die Temperatur- und Lautstärkemessungen wurden mit dem folgenden Testsystem im geschlossenen Zustand ermittelt.

Testsystem für die neuen Luftkühler-Messwerte
Komponente
CPU Ryzen 7 1700
Mainboard MSI B350I PRO AC
Arbeitsspeicher G.Skill TridentZ DDR4-3200
Grafikkarte Gigabyte GeForce RTX 2070 Mini ITX 8G
CPU-Kühler Noctua NH-L9a
Netzteil Corsair SF450 Platinum (450 W)
Datenträger SanDisk Ultra (256 GB)

Der Austausch der CPU macht sich in diesem Test deutlich bemerkbar. Zwar fallen Temperatur und Lautstärke nach wie vor der Gehäusegröße entsprechend aus. Bei dauerhaft geforderter Leistung lassen sich die Temperaturen der CPU allerdings auf 74 °C reduzieren.

Temperaturen (Nachtest mit Ryzen 7 1700)
Einheit: °C
    • GPU Idle
      28,0
    • CPU Idle
      32,5
    • GPU Office/YouTube
      29,0
    • CPU Office/YouTube
      46,5
    • GPU Spiele (Shadow of the Tombraider)
      70,0
    • CPU Spiele (Shadow of the Tombraider)
      64,0
    • GPU Prime95+Furmark
      68,0
    • CPU Prime95+Furmark
      74,0
    • System Idle
      34,0
    • System Spiele (Shadow of the Tombraider)
      67,0

Auch hinsichtlich der Lautstärke ergeben sich ganz klare Verbesserungen bei der zweiten Hardwarekonfiguration. Die Grafikkarte dreht beim Spielen zwar nach wie vor hörbar auf, bleibt dabei allerdings stets unter 43 dB. Bei Officeanwendungen hingegen geht die Lautstärke merklich auf ein nicht störendes Niveau zwischen 33 und 34 dB zurück. Es bleibt anzumerken, dass in dieser Konfiguration auch deutlich längere und damit leistungsstärkere Grafikkarten möglich wären, was somit der Lautstärke, den Temperaturen oder der Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems zugute kommen kann.

Lautstärke (Nachtest mit Ryzen 7 1700)
Einheit: dB(A)
  • Maximalwerte:
    • Idle
      32,0
    • Office/YouTube
      34,0
    • Prime95+Furmark
      42,0
    • Spiele (Shadow of the Tombraider)
      43,0
  • Durchschnittswerte:
    • Idle
      31,5
    • Office/YouTube
      33,3
    • Prime95+Furmark
      40,0
    • Spiele (Shadow of the Tombraider)
      41,0

Mittlerweile fast vier Jahre ist das A4-SFX von DAN Cases auf dem Markt. Jetzt geht es in die vierte Generation. Entwickelt und umgesetzt wurde das mit 7,25 Litern extrem kleine Gehäuse von Daniel Hansen mit dem Ziel, das „kleinste Gaming-Gehäuse der Welt“ zu schaffen. Dabei flossen auch viele Ideen und Wünsche aus den deutschen PC-Communitys mit ein. Als bigdaniel ist Daniel auch heute noch im Forum von ComputerBase anzutreffen und hat viele Änderungen am A4-SFX v4 auf Wunsch von Nutzern vorgenommen.

Wie bei der ersten Generation gilt auch heute noch: Trotz seiner kompakten Größe bietet das A4-SFX ausreichend Platz und Kühlleistung für leistungsstarke Prozessoren, Grafikkarten sowie ein Netzteil im SFX-Formfaktor. Lian Li ist der Auftragsfertiger.

Design, Qualität und Funktionen

Das A4-SFX kommt im Gegensatz zu einigen Modellen der Konkurrenz tatsächlich komplett aufgebaut beim Kunden an. Das dezent gebürstete Aluminium ist wahlweise in Silber oder Schwarz eloxiert. Alle Teile des Innenraums inklusive des mitgelieferten Riser-Kabels, aller Schrauben sowie der Slot-Blenden sind beim schwarzen wie beim silbernen Modell in Schwarz gehalten.

Frisch aus der Verpackung
Frisch aus der Verpackung

Für Luftzirkulation sorgt die Perforierung sowohl an beiden Seitenteilen als auch an der Unter- und Oberseite des Gehäuses. Dabei setzt das A4-SFX aus Platzgründen nicht auf Gehäuselüfter, sondern vertraut auf die Lüfter der verbauten Hardware. Staubfilter werden beim A4-SFX ebenfalls nicht mitgeliefert.

Der An-aus-Schalter weist einen angenehmen Druckpunkt auf. Die Seitenteile wirken im ersten Moment hingegen etwas dünn, beulen aber nicht aus, wenn beispielsweise Kabel von innen dagegen drücken. Das A4-SFX findet somit einen gelungenen Kompromiss hinsichtlich der Wandstärke: Einerseits ist das ausschließlich aus Aluminium bestehende Gehäuse leicht, aufgrund seiner geringen Abmessungen allerdings auch sehr robust, verwindungssteif und stabil.

Bei Anlieferung wies das A4-SFX auffällige Spaltmaße auf, nach Montage der Hardware waren diese allerdings verschwunden. Die Schrauben, deutlich mehr als für den Aufbau benötigt werden, kommen in einer nicht wieder verschließbaren Plastiktüte.

Mit der Revision 4 ist das Gehäuse nun mit einem USB-Typ-C-Anschluss (max. USB 3.1 Gen 2 mit 10 Gbit/s) an der Front ausgestattet. Der innere Aufbau dagegen bleibt wie bei den Vorgängerversionen grundsätzlich in zwei Kammern unterteilt. Die eine Hälfte des Gehäuses beherbergt das Mainboard, die CPU und im vorderen Bereich das Netzteil. Der Stromanschluss des Netzteils wird über ein Verlängerungskabel an die Rückseite des Gehäuses geführt. In der zweiten Kammer findet sich die Grafikkarte wieder, verbunden über ein Riser-Kabel von ADT-Link, das PCIe 3.0 x16 unterstützt.

Kompatibilität und Konfigurationsmöglichkeiten

Trotz seiner äußerst geringen Baugröße bietet das A4-SFX in der vierten Generation einer Vielzahl an möglichen Hardware-Konfigurationen Platz. Grundsätzlich unterstützt das Gehäuse eine maximale Grafikkartenlänge von 295 mm, eine CPU-Kühlerhöhe von 48 mm, die Verwendung von drei 2,5“-Laufwerken und ein SFX- oder sogar SFX-L-Netzteil. Zudem gibt es die Möglichkeit, eine 92- oder 120-mm-AiO zu verwenden. Die Verwendung einiger Komponenten bedingt allerdings oftmals den Verzicht an anderer Stelle.

DAN Cases A4 SFX v4
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 317 × 112 × 200 mm (7,25 Liter)
Material: Aluminium
Nettogewicht: 1,25 kg
I/O-Ports: 1 × USB 3.1 Type C
Einschübe: 3 × 2,5" (intern)
Erweiterungsslots: 2
Lüfter: Boden: 1 × 92 mm (optional)
Staubfilter:
Kompatibilität: CPU-Kühler: 48 mm
GPU: 295 mm – 306 mm
Netzteil: 130 mm
SFX-Formfaktor
Preis: ab 215 €

So muss bei Verwendung eines SFX-L-Netzteils oder einer 92-mm-AiO auf zwei der drei Laufwerksschächte verzichtet werden. Werden die zwei zusätzlichen Laufwerksschächte dringend benötigt, bedeutet das im Umkehrschluss eine Einschränkung auf ein SFX-Netzteil beziehungsweise eine alternative Anbringung der 92-mm-AiO.

Bei Verwendung einer 120-mm-AiO bestehen zwei Möglichkeiten, die in gleicher Weise auch für die alternative Installation einer 92-mm-AiO gelten: Die AiO kann auf der Seite der Grafikkarte angebracht werden (hierbei ist die Länge der Grafikkarte dann auf 173 mm begrenzt). Wird die AiO dagegen auf der Seite des Mainboards platziert, nimmt sie die Stelle des Netzteils ein. Dort muss dann auf ein Hdplex-Netzteil zurückgegriffen werden. Im Gegenzug wird die Länge der Grafikkarte mit 273 mm kaum reduziert. Mehr Informationen zu den unterschiedlichen Kombinationsmöglichkeiten bietet die Website von DAN Cases.

Auf der nächsten Seite: Installation, Messwerte und Fazit