Noctua NH-L12S & NH-L9a-AM4: 37 bis 70 mm hohe Zwergkühler kühlen auch Ryzen

Max Doll 30 Kommentare
Noctua NH-L12S & NH-L9a-AM4: 37 bis 70 mm hohe Zwergkühler kühlen auch Ryzen
Bild: Noctua

Noctuas neue Low-Profile-Kühler NH-L9a-AM4 und NH-L12S kommen auf eine Höhe von nur 37 beziehungsweise 70 Millimeter. Diese Eigenschaft prädestiniert sie für den Einsatz in kompakten Systemen. Gänzlich neue Konstruktionen sind beide Modelle indes nicht.

NH-L9a-AM4 für AMD Ryzen

Der NH-L9 wird von Noctua bereits seit fünf Jahren in Versionen für jeweils einen einzigen Sockel angeboten. Neben der Version NH-L9a für AMDs AM2- und AM3-Plattform sowie dem NH-L9i für Intels LGA-115x-Familie gibt es ab sofort auch den NH-L9a-AM4, der sich ausschließlich auf dem AM4-Sockel befestigen lässt.

Noctua empfiehlt den Einsatz des Zwergkühlers wie gehabt nur auf Prozessoren mit einer TDP von maximal 95 Watt - worunter allerdings selbst der Ryzen 7 1800X (Test) mit acht Rechenkernen fällt. In diesem Szenario rät das Unternehmen allerdings eine „gute Gehäusebelüftung“ und zum Verzicht auf „kontinuierliche volle Auslastung aller CPU-Kerne“.

Bis auf das Montagematerial bleibt der NH-L9 bis in die letzte Finne unverändert. Mit zwei Heatpipes, einer nur 23 Millimeter hohen Lamellenfläche sowie einem 14 Millimeter flachem Lüfter des Typs NF-A9x14 PWM (600 – 2.500 U/Min) bleibt der Kühler in der Höhe kompakt. Steht mehr Platz im Gehäuse zur Verfügung, kann auch ein herkömmlicher 92-mm-Lüfter mit 25 Millimeter tiefem Rahmen genutzt werden.

NH-L12S mit schlankem 120-mm-Lüfter

Im Grunde genommen ist auch der NH-L12S ein alter Bekannter, basiert der Kühler doch auf dem NH-L12 (Test). Statt mit einer Sandwich-Belüftung aus 92- und 120-mm-Lüfter wird der Lamellenkörper der Slim-Version aber mit nur einem 120-mm-Lüfter ventiliert, dessen Rahmenbreite von 25 auf 15 Millimeter sinkt.

Der Lüfter kann dabei wahlweise abhängig des Platzangebots im Gehäuse oberhalb oder unterhalb der Lamellen befestigt werden, um eine Kollision mit der Seitenwand des Gehäuses oder dem Arbeitsspeicher zu vermeiden. Obwohl Noctua verspricht, dass die Kühlleistung gegenüber dem NH-L12 mit nur einem 92-mm-Lüfter gestiegen ist, empfiehlt das Unternehmen, den Kühler auf CPUs mit mehr als 95 Watt TDP „mit Vorsicht“ einzusetzen.

Beide Kühler sollen in den kommenden Tagen im Handel erhältlich sein. Für den NH-L9a-AM4 nennt Noctua eine Preisempfehlung von rund 40 Euro, der NH-L12S soll knapp 50 Euro kosten.

Noctua NH-L12S Noctua NH-L9a-AM4
Bauform: Top-Blow Top-Blow, Low-Profile
Größe (L × B × H): 146 × 128 × 70 mm (ohne Lüfter)
146 × 128 × 70 mm (mit Lüfter)
114 × 92 × 23 mm (ohne Lüfter)
114 × 92 × 37 mm (mit Lüfter)
Gewicht: 390 g (ohne Lüfter)
420 g (mit Lüfter)
390 g (ohne Lüfter)
465 g (mit Lüfter)
Heatpipes: Kupfer (vernickelt), 4 × 6 mm (Ø)
Kupferbasis (vernickelt)
Kupfer (vernickelt), 2 × 6 mm (Ø)
Kupferbasis (vernickelt)
Lamellen: Aluminium (vernickelt), ?
Abstand: ?
Kühler-Montage: Zweistufige Halterung mit Rückplatte Einstufige Halterung mit Rückplatte
Lüfter (Modell 1): 1 × 120 × 120 × 15,0 mm
Öldruck Lager
450 – 1.850 U/min
94,2 m³/h
23,9 dBA
4-Pin-PWM
1 × 92 × 92 × 15,0 mm
Öldruck Lager
600 – 2.500 U/min
57,5 m³/h
23,6 dBA
4-Pin-PWM
Lüfter (Modell 2):
Lüfter-Montage: Befestigung: Drahtbügel
Entkopplung: Lüfterrahmen
Kompatibilität: AMD: Sockel FM2(+)/FM1/AM3(+)/AM2(+)/AM4
Intel: LGA 2066/2011/115x
AMD: Sockel AM4
Preis: 50 € 40 €