Computex

Erste PCIe-4.0-SSDs: Hersteller nutzen Phison E16 für (knapp) 5 GB/s

Michael Günsch 141 Kommentare
Erste PCIe-4.0-SSDs: Hersteller nutzen Phison E16 für (knapp) 5 GB/s
Bild: Gigabyte

Neben Grafikkarten sollen vor allem Massenspeicher von PCIe 4.0 auf der neuen AMD-Plattform profitieren. Adata, Corsair, Galax, Gigabyte, Patriot, PNY und Team Group haben ihre ersten NVMe-SSDs mit PCIe 4.0 gezeigt, die bis zu 5.000 MB/s erreichen. Allen gemein ist das M.2-Format sowie der neue Phison-E16-Controller.

Phison E16 als Herzstück der ersten PCIe-4.0-SSDs

Bereits im Januar hatte Phison seinen SSD-Controller PS5016-E16 vorgeführt, der nun die Basis für die ersten NVMe-SSDs mit PCIe 4.0 bildet. Der Acht-Kanal-Controller ist für die neue Generation von NVMe-SSDs im M.2-Formfaktor mit bis zu 2 TB ausgelegt. Sequenzielle Transferraten von bis zu 5.000 MB/s lesend und 4.400 MB/s schreibend sollen auf dieser Basis möglich sein. Die Leistung bei wahlfreien 4K-Zugriffen soll in der Spitze 750.000 IOPS lesend und 700.000 IOPS schreibend erreichen. Die Leistungswerte haben sich im Vergleich zu den Angaben aus dem Januar etwas verändert.

Phison E16 mit PCIe 4.0 und NVMe 1.3
Phison E16 mit PCIe 4.0 und NVMe 1.3 (Bild: Gigabyte)
Phison PS5016-E16 Phison PS5012-E12 Phison PS5007-E7 SMI SM2262EN
Schnittstelle PCIe 4.0 x4 PCIe 3.0 x4
Protokoll NVMe 1.3 NVMe 1.3 NVMe 1.1b NVMe 1.3
NAND-Channel 8
CE/Channel (gesamt) 4 (32) 8 (64) 4 (32)
DRAM
ECC LDPC BCH LDPC
Seq. Read bis 5.000 MB/s 3.200 MB/s 2.600 MB/s 3.500 MB/s
Seq. Write bis 4.400 MB/s 3.000 MB/s 1.300 MB/s 3.000 MB/s
4K Random Read bis 750.000 IOPS 600.000 IOPS 300.000 IOPS 370.000 IOPS
4K Random Write bis 700.000 IOPS 600.000 IOPS 200.000 IOPS 300.000 IOPS

Sowohl die Corsair Force MP600 als auch die Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD nutzen den Phison E16 mit PCIe 4.0. AMD hat angedeutet, dass auch von Galax (hierzulande KFA2) eine PCIe-4.0-SSD zu erwarten ist.

Corsair Force MP600

Corsairs erste SSD mit PCIe 4.0 heißt Force MP600 und soll parallel zum Marktstart der X570-Mainboards im Juli 2019 erhältlich sein. Versprochen werden bis zu 4.950 MB/s beim Lesen und 4.250 MB/s beim Schreiben, also etwas niedrigere Werte als bei Phison. Die MP600 nutzt 3D-TLC-NAND und den Formfaktor M.2-2280. Ein Kühler soll beim Wärmeabtransport behilflich sein. Fünf Jahre Garantie sind geplant. Details zur Ausstattung und den verfügbaren Kapazitäten wie auch den Preisen liegen noch nicht vor.

Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD

Im Vorfeld der Computex hatte Gigabyte die Aorus NVMe Gen4 SSD schon gezeigt. Jetzt ist die Vorstellung erfolgt, die den Einsatz eines vollständig aus Kupfer gefertigten Kühlers bestätigt. Die bessere Wärmeleitfähigkeit von Kupfer verspricht einen Vorteil gegenüber Kühlern aus Aluminium. Gigabyte orientiert sich an den Leistungsangaben von Phison oder ist deren Vorlage: Versprochen wird somit das Maximum von 5.000 MB/s lesend und 4.400 MB/s schreibend sowie bis zu 750.000/700.000 IOPS. Die 500-GB-Version schreibt jedoch nur mit 2.500 MB/s.

Gigabyte verrät schon eine ganze Menge mehr Details. So bietet die Aorus NVMe Gen4 SSD 500 GB, 1 TB oder 2 TB Speicherplatz, nutzt 3D-TLC-NAND der 96-Layer-Generation von Toshiba (BiCS4) und verwendet DDR4-DRAM als Cache für die Mapping-Tabelle. Die Leistungsaufnahme wird mit 21 mW im Leerlauf, maximal 6,5 W beim Lesen und 6,6 W beim Schreiben angegeben. Durch den Kühler steigen die Abmessungen auf 80,5 × 11,4 × 23,5 mm (B×H×L). Der Garantiezeitraum beträgt ebenfalls fünf Jahre.

Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD im Benchmark
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD im Benchmark
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit 500 GB, 1 TB und 2 TB
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit 500 GB, 1 TB und 2 TB
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit Kühler
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit Kühler
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit Phison E16
Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD mit Phison E16

X570-Mainboard mit PCIe 4.0 benötigt

Die beschriebenen SSDs benötigen für die volle Leistung einen M.2-Steckplatz mit PCIe 4.0 x4 wie ihn vorerst nur die X570-Mainboards von AMD bieten. Ob auch X470- oder B450-Boards PCIe 4.0 durch die kommenden Ryzen-3000-CPUs (Matisse) unterstützen, bleibt noch abzuwarten.

Update 27.05.2019 17:06 Uhr

Galax hat wie erwartet ebenfalls eine M.2-NVMe-SSD mit PCIe 4.0 und Phison E16 vorgestellt. Die HOF Pro PCIe M.2 erscheint mit 1 TB oder 2 TB und soll Transferraten von 4.800 MB/s lesend sowie 4.400 MB/s schreibend erreichen. Über den Komponenten auf der weißen Platine sitzt ein Aluminium-Kühlkörper mit integrierter Heatpipe.

HOF Pro PCIe M.2 SSD
HOF Pro PCIe M.2 SSD (Bild: Galax)
HOF Pro PCIe M.2 SSD
HOF Pro PCIe M.2 SSD (Bild: Galax)
Update 28.05.2019 11:34 Uhr

Mit PNY hat ein weiterer Hersteller eine M.2-SSD mit PCIe 4.0 x4 vorgestellt. Die PNY CS4040 soll mit Speicherkapazitäten von 500 GB, 1 TB und 2 TB sowie 5 Jahren Garantie zu bisher nicht bekannten Preisen erhältlich sein. Es ist davon auszugehen, dass auch hier der Phison E16 als Controller genutzt wird, den Speicher gibt PNY mit „3D TLC“ an. Lesend werden bis zu 4.800 MB/s versprochen, schreibend bis zu 4.000 MB/s (bei 1 TB und 2 TB) respektive 2.100 MB/s beim 500-GB-Modell mit weniger Speicherchips.

PNY CS4040 NVMe Gen4x4 M.2 SSD
PNY CS4040 NVMe Gen4x4 M.2 SSD (Bild: Zol)
PNY CS4040 NVMe Gen4x4 M.2 SSD
PNY CS4040 NVMe Gen4x4 M.2 SSD (Bild: Zol)

Derweil konnte ComputerBase erste Benchmarks der Gigabyte Aorus NVMe Gen4 SSD in Augenschein nehmen und erfahren, dass auch diese Serie ab 500 GB starten wird. Diese Information sowie weitere Bilder wurden im oberen Teil der Meldung noch ergänzt.

Update 28.05.2019 14:03 Uhr

Im Kreis der SSD-Drittanbieter hat auch Patriot eine M.2-SSD mit PCIe 4.0 und Phison E16 in Aussicht gestellt. Auf der Computex war ein Vorserienmodell zu sehen, das noch nicht über den geplanten Kühlkörper verfügt. Patriot visiert ein ähnliches Leistungsniveau wie die Konkurrenten an, wird die SSD aber voraussichtlich erst Ende 2019 oder Anfang 2020 auf den Markt bringen, berichtet Tom's Hardware. Geplant sind ebenfalls Speicherkapazitäten von 500 GB bis 2 TB.

PCIe-4.0-SSD von Patriot (Vorserie)
PCIe-4.0-SSD von Patriot (Vorserie) (Bild: Tom's Hardware)
Update 29.05.2019 11:49 Uhr

Adata geht bei seiner ersten PCIe-4.0-SSD andere Wege und setzt mit dem SM2267 auf einen Controller von Silicon Motion statt Phison. Auch diese SSD arbeitet mit PCIe 4.0 x4 im M.2-Formfaktor. Die Leistungsangaben von 4.000 MB/s lesend, 3.000 MB/s schreibend und 400.000 IOPS fallen aber deutlich niedriger als bei den SSDs mit Phison E16 aus. Adata spricht von bis zu 8 TB, was für diesen Formfaktor ein absolutes Novum wäre. Mit dem 96-Layer-QLC-NAND von Toshiba und Western Digital, der 1,33 Terabit (~166 GB) pro Die speichert, wäre dies aber möglich. Der SM2267 unterstützt neben PCIe 4.0 auch NVMe 1.3, nutzt DRAM- und SLC-Cache sowie eine LDPC-Engine zur Fehlerkorrektur.

Adata PCIe 4.0 NVMe SSD mit SM2267
Adata PCIe 4.0 NVMe SSD mit SM2267 (Bild: Tom's Hardware Italien)

Laut Medienberichten handelt es sich bei der Adata-SSD noch um einen Prototypen. Der Marktstart wird erst ab dem kommenden Jahr erwartet. Silicon Motion hat den Controller bisher auch noch nicht offiziell vorgestellt. Letztlich bleibt somit auch abzuwarten, ob dieser in Kombination mit schnellerem NAND-Flash nicht doch ein höheres Leistungspotenzial bietet. Denn die Werte der PCIe-4.0-SSD von Adata liegen noch nahe an SSDs mit PCIe 3.0 x4.

Update 29.05.2019 14:15 Uhr

Micron plant eine PCIe-4.0-SSD unter der Marke Crucial für Verbraucher zum Jahresende zu veröffentlichen. Dabei sollen alle Komponenten inklusive Controller aus eigenem Hause stammen und 2 TByte Speicherplatz angepeilt werden. Nähere Informationen liegen noch nicht vor.

Update 04.06.2019 14:18 Uhr

Team Group plant mit der T-Force Cardea Zero Z440 ebenso eine PCIe-4.0-SSD im M.2-Formfaktor. Mit Phison E16 werden 4.800 MB/s lesend und 4.000 MB/s schreibend anvisiert.

Team Group Z440 M.2 NVMe SSD mit PCIe 4x4
Team Group Z440 M.2 NVMe SSD mit PCIe 4x4 (Bild: MSN)