Ryzen 3000: Asus schaltet PCIe 4.0 für X470- und B450-Boards frei

Michael Günsch 329 Kommentare
Ryzen 3000: Asus schaltet PCIe 4.0 für X470- und B450-Boards frei

Nun also doch: Hinweisen, dass auch Mainboards ohne X570-Chipsatz PCIe 4.0 über die Ryzen-3000-CPUs anbieten könnten, hatte AMD zur Computex eine öffentliche Absage erteilt. Doch Asus hat nun eine Liste diverser X470- und B450-Mainboards publiziert, die zumindest teilweise PCIe 4.0 bieten sollen.

Nicht über den Chipsatz, sondern den integrierten I/O-Chip der Ryzen-3000-CPUs (Test) können auch ältere Mainboards PCIe 4.0 nutzen. Die Prozessoren liefern immerhin selbst 16 PCIe-4.0-Lanes für Grafikkarten und vier weitere Lanes für M.2-NVMe-SSDs. Aber nur beim X570 gibt es noch mehr PCIe 4.0; X470 und B450 nutzen sogar noch den alten Standard PCIe 2.0.

X470- und B450-Boards bieten PCIe 4.0 von der CPU

Die PCIe-4.0-Leitungen der CPUs sollen mit einem neuen BIOS bei diversen Asus-Hauptplatinen mit X470- und B450-Chipsatz zumindest teilweise nutzbar sein. In Asien hat der Hersteller entsprechende Listen veröffentlicht. Diese zeigen, dass eine ganze Reihe der älteren Boards mit PCIe 4.0 x16 (Grafikkarte) und PCIe 4.0 x4 (M.2-SSD) sogar die Vollausstattung der Ryzen 3000 nutzen können.

PCIe-4.0-Support bei Asus-Mainboards mit X470 und B450
PCIe-4.0-Support bei Asus-Mainboards mit X470 und B450 (Bild: Mydrivers)

Überraschend trifft dies vor allem für die günstigeren B450-Mainboards zu: Von 13 Modellen bieten 10 das volle PCIe-4.0-Paket von Ryzen; nur die drei Strix-Modelle bieten kein PCIe 4.0 für Grafikkarten und nur vier Leitungen für SSDs. Bei den teureren X470-Mainboards bietet hingegen keines der sechs aufgeführten Modelle die Vollausstattung. Für den Grafikkartenslot steht teils nur PCIe 4.0 x8 oder gar kein PCIe 4.0 zur Verfügung.

Offenbar wird die Option auf PCIe 4.0 bei den aufgelisteten Asus-Mainboards per BIOS-Update freigeschaltet. Ob dies bereits für die schon Ende Juni verteilten BIOS-Versionen gilt, die eine weitere Liste (siehe unten) aufführt, geht aus der maschinellen Übersetzung nicht eindeutig hervor, ist aber anzunehmen. Sofern ein passendes Board zur Hand ist, wird die Redaktion in den kommenden Tagen einen Selbstversuch wagen.

BIOS-Updates für Asus-Mainboards
BIOS-Updates für Asus-Mainboards (Bild: Mydrivers)

Wie Mydrivers berichtet, soll eine PCIe-4.0-SSD auf dem TUF B450M-PRO Gaming die volle Leistung von rund 5,0 GB/s lesend und 4,2 GB/s schreibend erreicht haben. Diesbezüglich sei kein Unterschied zu einem X570-Mainboard festzustellen.

Alternativen zu X570 sind gefragt

Die hohen Preise der X570-Platinen, von denen derzeit keines weniger als 160 Euro kostet, sowie der Einsatz eines Chipsatzlüfters als zusätzliche Geräuschquelle schrecken manchen Neukäufer ab. Mit der PCIe-4.0-Option könnten die älteren X470- und B450-Boards als günstigere Alternative noch attraktiver werden. CPU-Aufrüster erhalten bei Vorhandensein einer geeigneten Platine mit neuem BIOS gleich noch die vermeintlich X570-exklusive Schnittstelle hinzu.

Update 12.07.2019 14:52 Uhr

Im Gespräch mit dem Hersteller erfuhr ComputerBase, dass die in Asien aufgetauchte Liste das Ergebnis interner Tests von Asus mit dem „Status Quo“ darstellt. Die Funktion hänge allerdings im Wesentlichen von der Unterstützung durch die von AMD bereitgestellte Programmbibliothek (AGESA) ab. Asus verweist daher auf die Aussagen von AMD: Offiziell unterstützt nur der X570-Chipsatz PCIe 4.0 mit Ryzen 3000. Vor diesem Hintergrund bleibt möglich, dass ein neues BIOS mit angepasstem AGESA-Code von AMD die Option auf PCIe 4.0 auch bei Asus wieder verschwinden lässt.