iPhone: Apple warnt in iOS bei Akku von Drittherstellern

Frank Hüber 161 Kommentare
iPhone: Apple warnt in iOS bei Akku von Drittherstellern
Bild: iFixit

Wer den Akku seines iPhones nicht direkt bei Apple tauschen lässt, erhält nun erneut einen Hinweis in iOS und kann nicht mehr alle Funktionen des mobilen Betriebssystems nutzen. Wie iFixit herausgefunden hat, wird beim iPhone Xr, Xs und Xs Max in den Einstellungen der Batterie jetzt ein Warnhinweis angezeigt.

Bei der Anzeige des Gesundheitszustandes der Batterie wird zunächst „Service“ angezeigt, was normalerweise darauf hinweist, dass der Akku von Apple geprüft und ausgetauscht werden muss. Bei den drei iPhones erscheint sie nun aber auch bei einem ganz neuen Akku, wenn dieser nicht von Apple oder einem autorisierten Partner eingebaut wurde, sondern der Einbau bei einem Drittanbieter vorgenommen oder der Akku selbst von einem Drittanbieter stammt. Klickt der Nutzer auf diese Anzeige, wird er im nächsten Fenster darauf hingewiesen, dass es sich bei dem verbauten Akku nicht um ein Original-Ersatzteil von Apple handelt und deshalb keine Gesundheitsinformationen zur Batterie in iOS angezeigt werden. Apple kann die Herkunft der Batterie über einen Authentifizierungsschlüssel ermitteln, der bei Drittherstellern und der Reparatur bei einem nicht offiziell autorisierten Händler fehlt. Dieser Hinweis wird derzeit unter dem aktuellen iOS 12 und der iOS 13 Beta angezeigt.

Batterie-Hinweis unter iOS
Batterie-Hinweis unter iOS (Bild: iFixit)

iFixit wertet den Hinweis in iOS als Schikane und Versuch Apples, die Freiheiten des Nutzers in Bezug auf ein Gerät, das ihm gehört und er erworben hat, nachträglich einzuschränken. Vielmehr sollen Nutzer durch diesen Schritt verunsichert und dazu bewegt werden, den Akku immer bei Apple austauschen zu lassen. Abgesehen von dem Hinweis unter iOS und dem fehlenden Gesundheitszustand der Batterie ergibt sich durch die Nutzung eines Fremdakkus derzeit kein Nachteil und dieser lässt sich uneingeschränkt nutzen.

Apple bereits früher in der Kritik

Bereits in der Vergangenheit ist Apple für den Kunden auferlegte Reparaturbeschränkungen in die Kritik geraten, nachdem bekannt geworden war, dass Apple mit dem neuen T2-Sicherheitschip die Reparaturen im MacBook Pro und iMac Pro überwacht und die Geräte nach einem Austausch gegebenenfalls unbrauchbar werden können.

Seit der Einführung von Touch ID bereitet dieser aufgrund der Kopplung an die Hauptplatine Probleme bei einem Tausch durch Drittanbieter, da diese einen neuen Touch-ID-Button oder eine neue Hauptplatine nicht gegenseitig authentifizieren können. Dieser Schritt muss von Apple oder einem autorisierten Händler durchgeführt werden – aus Sicherheitsgründen, wie das Unternehmen stets betont.

Beim iPhone 8 hatte Apple zwischenzeitlich den Austausch des Displays gesperrt, was das Unternehmen durch ein Update wieder zurücknahm. Bei der Sperre soll es sich lediglich um einen Fehler gehandelt haben.